Sport
Bild

Bastian Schweinsteiger fand kritische Worte für das Spiel der deutschen Nationalmannschaft. bild: screenshot ard

Nach Zittersieg gegen Ukraine: Schweinsteiger übt Kritik an Jogi Löw

Der Bann ist gebrochen: Im siebten Anlauf glückt der deutschen Nationalmannschaft endlich der erste Sieg in der Nations League. Doch beim 2:1 in der Ukraine offenbart sie erneut Schwächen. Kritik kommt auch von TV-Experte Bastian Schweinsteiger

Joachim Löw fielen mehrere Steine vom Herzen. Mit einem erleichterten Lächeln umarmte der Bundestrainer "Kopfballungeheuer" Leon Goretzka, dessen glücklicher Treffer der deutschen Nationalmannschaft im siebten Anlauf endlich den lange ersehnten ersten Sieg in der Nations League beschert hatte. Doch beim 2:1 (1:0) im Corona-Hotspot Kiew gegen die ersatzgeschwächte Ukraine ließ die DFB-Auswahl ihren Chef am Ende viel zu sehr zittern. "Wir wissen auch, dass wir nicht die Sterne vom Himmel gespielt haben. Es war nicht unser bestes Spiel", sagte Torschütze Matthias Ginter in der ARD.

Matthias Ginter Deutschland Germany erzielt das Tor zum 0:1 - 10.10.2020: Ukraine vs. Deutschland, UEFA Nations League, 3. Spieltag, Olympiastadion Kiew DISCLAIMER: DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. *** Matthias Ginter Germany Germany scores the goal 0 1 10 10 2020 Ukraine vs Germany, UEFA Nations League, 3 Matchday, Olympic Stadium Kiev DISCLAIMER DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video

Das Tor zum 1:0. Matthias Ginter bringt die DFB-Auswahl in Führung. Bild: www.imago-images.de / Marc Schueler

Der Gladbacher (20.) und Goretzka (49.) verschafften Löw mit dem ersten Dreier seit 326 Tagen auf dem Weg zur EM wieder etwas mehr Ruhe. Goretzka profitierte bei seinem Tor von einem haarsträubenden Fehler des ukrainischen Torwarts Georgij Buschtschan. Dem Anschlusstreffer durch den Elfmeter von Ruslan Malinowski (76.) nach einem unnötigen Foul von Niklas Süle folgte vor 17.573 Zuschauern im Olympiastadion eine hektische Schlussphase.

Löw sah auch bei seiner aktuell vermeintlich besten Elf einige der schon vielfach angesprochenen Mängel. "Die Ukraine hat sich körperlich sehr eingesetzt, die Räume eng gemacht. Wir hätten es früher entscheiden müssen", sagte Serge Gnabry.

Fussball, Herren, Saison 2020/21, Nations League, Liga A Gruppe 4, 3. Spieltag, Länderspiel in Kiew, Ukraine - Deutschland 1:2, v. l. Ilya Zabarnyi Ukraine, Serge Gnabry Deutschland, 10.10. 2020, *** Soccer, Men, Season 2020 21, Nations League, League A Group 4, 3 Matchday, International match in Kiev, Ukraine Germany 1 2 , v l Ilya Zabarnyi Ukraine , Serge Gnabry Germany , 10 10 2020, Copyright: xPavloxMamenkox/xMatthiasxKochx

Harter Zweikampf: Ilya Zabarnyi (l.) und Serge Gnabry. Bild: www.imago-images.de / Pavlo Mamenko

Schweinsteiger mit kritischen Worten Richtung Jogi Löw

Auch TV-Experte Bastian Schweinsteiger fand ungewöhnlich kritische Worte. In der ARD kritisierte er unter anderem die taktische Ausrichtung von Jogi Löw: "Mir hat ein Spieler im Mittelfeld oder Sturm mehr gefehlt. Ich hätte gesagt, dass man anstatt mit der Fünferkette mit einer Viererkette spielt. Das würde dem Spiel guttun."

Mit Blick auf die Mini-Krise der Nationalmannschaft sagte der Weltmeister von 2014: "Die Ergebnisse stimmen nicht. Die Attraktivität geht ein bisschen verloren." Außerdem stellte er fest:

"Man kann sich nicht mehr hundertprozentig mit der Nationalmannschaft identifizieren. Das ist schade!"

Er fügte hinzu: "Ich erwarte eine Reaktion, um die Zuschauer wieder vor den Fernseher zu bekommen." Die nächste Gelegenheit, eine Reaktion zu zeigen, hat das Team von Jogi Löw am Dienstag in Köln. Dann geht es im nächsten Nations-League-Spiel gegen die Schweiz.

(lau/mit Material von afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Verhärtete Fronten im Alaba-Poker beim FC Bayern: Berater-Provision wird zum Problem

Der FC Bayern hat etwa eine Woche nach dem Ende der Sommer-Transferperiode seinen Kader zusammen. Mit der Ausbeute können Sportvorstand Salihamidzic und die Club-Bosse durchaus zufrieden sein. Neben Top-Transfer Leroy Sané konnte sich der deutsche Rekordmeister am letzten Tag noch die Dienste von Bouna Sarr, Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting und Marc Roca sichern.

Eine andere Baustelle bereitet dem Verein allerdings weiterhin Kopfschmerzen. Der Vertragspoker um Abwehrspieler David Alaba …

Artikel lesen
Link zum Artikel