Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Football: England vs Sweden at World Cup England goalkeeper John Pickford (far back) saves the ball from Marcus Berg (front) of Sweden during the second half of a World Cup quarterfinal between the two counties in Samara, Russia, on July 7, 2018. England won 2-0. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

imago/Kyodo News

Jetzt hat England auch noch einen guten Torwart – langsam wird's unheimlich

quentin aeberli

Den Elfmeterfluch gebrochen, einen erfolgreichen Gentleman als Trainer – und jetzt auch noch einen Torwart in Topform. 

Die Engländer werden nach dem 2:0-Sieg über Schweden im WM-Viertelfinale langsam unheimlich.

Was haben die Schweizer an Kritik einstecken müssen, weil sie im Achtelfinale das schwedische Bollwerk mit hohen Bällen in die Mitte knacken wollten. "Unmöglich" sei dies gegen Schwedens Hünen, haben sie gesagt. Der Trainer sei schuld. "Petkovic raus!", haben sie gesagt.

Vier Tage später machen die Engländer genau dies: Sie schicken die schwedische Truppe mit zwei Kopfball-Toren nach Hause. Innenverteidiger Harry Maguire in der ersten und Flügelspieler Dele Alli in der zweiten Halbzeit sorgen für den absolut verdienten 2:0-Sieg der "Three Lions". England steht zum ersten Mal seit 1990 wieder in einem WM-Halbfinale.

Und Englands Torwart Pickford ist der Held (kein Witz)

Doch so dominant die Engländer im Viertelfinale aufgetreten sind – auch die Schweden sind zu ihren Chancen gekommen. Getroffen haben sie aber nicht. Denn bei den Engländern stand auf einmal ein Torhüter zwischen den Pfosten, der gar nicht daran dachte, der unsäglichen Flop-Saga englischer Keeper ein weiteres Kapitel beizusteuern: Jordan Pickford.

180707 goalkeeper Jordan Pickford of England saves an attempt from Viktor Claesson of Sweden during the FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball quarter final match between Sweden and England on July 7, 2018 in Samara. Photo: Petter Arvidson / BILDBYRAN / kod PA / 92083 *** 180707 goalkeeper Jordan Pickford of England saves an attempt from Viktor Claesson of Sweden during the FIFA World Cup quarter final match between Sweden and England on July 7, 2018 in Samara Photo Petter Arvidson BILDBYRAN Code PA 92083 PUBLICATIONxNOTxINxDENxNORxSWExFINxAUT Copyright: PETTERxARVIDSON BB180707PA063

imago/Bildbyran

Der 24-Jährige ist der Grund, wieso in England schon nach dem Viertelfinal-Einzug gefeiert wurde, als wäre man Weltmeister. Nach langem Leiden haben die "Three Lions" endlich wieder einmal jemanden im Tor stehen, der etwas hält, wenn's darauf an kommt.

Pickford rettet die Finalträume

Der Torhüter vom FC Everton steht sinnbildlich für die neue Hoffnung, die England nach vielen Misserfolgen wiedergefunden hat. Pickford – vor der WM für viele noch ein unbekannter Name – rettete sein Team im Elfmeterschießen gegen Kolumbien bereits ins Viertelfinale. Und in diesem stellte der Keeper auch in der regulären Spielzeit unter Beweis, wieso er Englands Nummer 1 ist.

Nachdem Pickford in der ersten Halbzeit nur einen Ballkontakt im eigenen Strafraum aufwies, musste er seine Klasse in Durchgang zwei gleich dreimal unter Beweis stellen. Er tat dies, als hätte er in seinem Leben nichts anderes getan, als in einem WM-Viertelfinale Bälle abzuwehren.

"Wir wussten, dass es schwierig werden würde. Aber wir haben es sehr gut gemacht."

Jordan Pickford

Es ist Balsam für die englische Fußballseele. Vor wenigen Tagen beendete Pickford den Elfmeterfluch. Nun hat der "Man of the Match" auch definitiv Englands Torwartfluchfluch besiegt. Endlich darf man wieder ernsthaft vom Titel träumen. 

"Es wird auch weiterhin nicht einfach sein. Jetzt müssen wir uns gut erholen."

Jordan Pickford

Noch mehr fliegende Torhüter:

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Link to Article

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Link to Article

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Link to Article

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiedsrichter erfuhr in der Halbzeit des Deutschland-Spiels, dass seine Mutter tot ist

Beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande gab es mit vier Toren auf dem Platz viel Hin und Her. Eine Szene in der Halbzeitpause ging dabei jedoch fast unter – für Schiedsrichter Ovidiu Alin Hategan jedoch ein bedeutsamer, trauriger Moment. 

Erst nach Spielschluss kamen die Emotionen bei ihm hoch, Fernsehbilder zeigen den in Tränen aufgelösten Schiedsrichter. Der niederländische Kapitän van Dijk tröstete Hategan auf dem Feld, und erzählte nach der …

Artikel lesen
Link to Article