Katja Kraus, Gesch

Katja Kraus ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin und Fußballfunktionärin. Bild: www.imago-images.de / M. Popow

Frauen-Initiative hält Druck hoch: Brief an DFB, DFL und Landesverbände

Eine Initiative von neun Frauen hält den Druck auf den Deutschen Fußball-Bund (DFB) hoch. Die von den prominenten Frauen aus dem Fußball ins Leben gerufene Initiative wandte sich nach SID-Informationen am Mittwoch mit einem Brief an das DFB-Präsidium, die Deutsche Fußball Liga (DFL) sowie die Landes- und Regionalverbände und forderte die schnelle Einberufung eines außerordentlichen DFB-Bundestages.

Der DFB müsse Glaubwürdigkeit zurückgewinnen und eine Haltung zu den drängenden Fragen innerhalb der Gesellschaft entwickeln, heißt es in dem Schreiben, aus dem die "Bild"-Zeitung zitierte: "Dazu gehören Diversität in den Führungsgremien und die Einbeziehung von Frauen in Entscheidungspositionen" bei DFB und DFL sowie in den Vereinen.

DFB-Bundestag und Kompetenzprofile für Führungspositionen gefordert

Der Bundestag sei notwendig, um drei wichtige Beschlüsse zu fassen. Zum einen müsse eine Strukturreform für einen zukunftsfähigen DFB eingeleitet werden, die dann im Rahmen des ordentlichen DFB-Bundestags Anfang 2022 verabschiedet werden kann.

Bis dahin müsse zudem ein Präsidialausschuss interimsmäßig die Geschäfte führen. Dieser müsse auf dem außerordentlichen Bundestag besetzt werden und könne dann die Erneuerung des DFB glaubwürdig vorantreiben. In diesem Fall müsste die Doppelspitze aus Rainer Koch und Peter Peters, die nach dem Rücktritt von Verbandspräsident Fritz Keller übernommen hat, die Verantwortung wieder abgeben.

Auch fordert die Bewegung die Erstellung umfassender Kompetenzprofile für die Führungspositionen im DFB. Auf dieser Grundlage könnten dann geeignete Kandidatinnen und Kandidaten unter Maßgabe der Geschlechter-Gerechtigkeit gefunden werden.

Prominente Unterstützerinnen

In der vergangenen Woche schon hatte die Frauen-Initiative unter dem Motto "Fußball kann mehr" acht Forderungen im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit aufgestellt. Dazu gehörte auch eine Frauenquote von 30 Prozent in Führungspositionen bei Fußballverbänden.

Zu den Unterzeichnerinnen des Konzepts gehören unter anderem Nationaltorhüterin Almuth Schult, Ex-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb, die frühere Profifußballerin und Funktionärin Katja Kraus, die ZDF-Journalistinnen Claudia Neumann und die ehemalige ran-Moderatorin Gaby Papenburg, die sich um das Präsidentenamt des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) bewirbt.

(hau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel