Tore gab es im Bundesliga-Spitzenspiel nicht, aber jede Menge Zweikämpfe. So wie hier zwischen Bayerns Thiago (r.) und RB Leipzigs Marcel Sabitzer.
Tore gab es im Bundesliga-Spitzenspiel nicht, aber jede Menge Zweikämpfe. So wie hier zwischen Bayerns Thiago (r.) und RB Leipzigs Marcel Sabitzer.
bild: Imago images/jan huebner

Bayern München und RB Leipzig trennen sich torlos – Müller sagt, woran es lag

10.02.2020, 08:26

Das Meisterrennen in der Bundesliga bleibt spannend. Im Spitzenspiel der Bundesliga haben sich am Sonntagabend Bayern München und RB Leipzig 0:0 getrennt. Dem amtierenden Meister gelang es in der heimischen Allianz Arena nicht, gegen den Herbstmeister aus Sachsen ein Statement zu setzen, so wie er es gegen Borussia Dortmund (4:0) oder den FC Schalke (5:0) in dieser Saison bereits tat.

Der Vorsprung auf Leipzig beträgt weiter nur einen Punkt. Vor der Winterpause hatte der Rückstand der Bayern auf die aufmüpfige Konkurrenz allerdings noch vier Zähler betragen.

75.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena sahen ein Topspiel ohne die erhofften Höhepunkte, auch die beiden Torjäger Robert Lewandowski (22 Saisontore) und Timo Werner (20) blieben blass. Der Rekordmeister, der seine beeindruckende Serie von acht Pflichtspielsiegen nicht ausbauen konnte, war zwar in der ersten Hälfte überlegen. Die Münchner nutzten aber ihre Chancen nicht.

FC Bayern vs. RB Leipzig: Müller nennt "das Problem", warum es keine Tore gab

Bayern-Star Thomas Müller war nicht zufrieden, das Ergebnis fand er nur "okay". Aber woran hat's gelegen? Müller erklärte nach Abpfiff bei Sky: "Wir haben es verpasst, aus diesem Spiel unser Spiel zu machen. Das Problem ist: Beide Mannschaften konnten mit dem 0:0 leben. Wir konnten nicht so über unseren Schatten springen. Ab der 70. Minute wollte keine der beiden Mannschaften mehr das absolute Risiko gehen. Wir selbst haben uns dadurch unserer Stärken beraubt."

Bayern brechen gegen RB Leipzig fast einen Vereinsrekord

Mit dem torlosen Remis gegen die Sachsen sind die Bayern knapp an einem Vereinsrekord vorbeigeschrammt. Ein Zu-Null-Sieg hätte bedeutet, dass der Rekordmeister seine ersten vier Heimspiele gegen RB alle ohne Gegentor gewonnen hätte. Das gelang dem FCB gegen noch keinen anderen Bundesligaklub.

Aufgrund der jungen Klubgeschichte – RB Leipzig gibt es erst seit 2009 – gastierte das Team erst dreimal in der Münchner Allianz Arena. Die bisherige Bilanz aus Leipziger Sicht: 0:3 (2016), 0:2 (2017), 0:1 (2018).

Ein weiterer Funfact, apropos keine Tore: Mit dem FC Bayern blieb auch die letzte Mannschaft diese Saison torlos in einer Bundesliga-Partie.

(as)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

1 / 19
Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte
quelle: imago sportfotodienst (montage watson)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel