Sport
Fußball Deutschland

Rudi Völler: DFB zieht Konsequenzen nach Gender-Skandal

Sportdirektor Rudi Völler - Frankfurt 20.03.2023: Training der Deutschen Nationalmannschaft *** Sports Director Rudi Völler Frankfurt 20 03 2023 German National Team Training
Rudi Völler verwirrte mit in einem Interview mit Aussagen zum Gendern.Bild: www.imago-images.de IMAGO/Schüler / imago images
Sport

Rudi Völler: DFB zieht Konsequenzen nach Gender-Aussagen

13.04.2023, 17:25
Mehr «Sport»

Rudi Völler ist den meisten als Fußballspieler, Trainer oder Sportdirektor bekannt. Aktuell soll er die deutsche Nationalmannschaft als Nationalmannschaftsdirektor des DFB zum Erfolg führen. Sein fußballerisches Knowhow soll bei der Vorbereitung auf die EM 2024 helfen.

Vor allem bei Fußballfragen ist Völler ein gern geladener Interviewpartner. Im Gespräch mit der "Frankfurter Rundschau" äußerte er sich nun aber zu gesellschaftspolitischen Themen. Neben erwartbaren Punkten zur anstehenden EM kamen auch der Bindenskandal beim DFB und sogar der Klimawandel zur Sprache. Dort stichelte der 62-Jährige gegen Aktivist:innen der Letzten Generation.

Rudi Völler äußert sich zu Klimaaktivismus und Genderfrage

Besonders kontrovers sind aber Völlers Äußerungen zum Gendern. Eigentlich fragte der Interviewer der "Frankfurter Rundschau" nur nach Völlers Social-Media-Auftritt. Als es um die jüngere Generation geht, lenkte der 62-Jährige aber selbstständig auf das Gender-Thema ein.

"Ich werde übrigens nicht gendern"
Rudi Völler zu seinen Sprachgewohnheiten.

Er stellte klar: "Ich werde übrigens nicht gendern". Als Begründung verwies er auf seine Geburtsstadt Hanau, auch bekannt als "Brüder-Grimm-Stadt". Viele verbinden die Märchenbrüder mit ihren Erzählungen. Völler betonte im Interview jedoch deren sprachliche Verdienste: "Deshalb kann ich als Hanauer mit voller Überzeugung sagen, dass ich an der alten Schreibweise festhalten werde."

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Völlers Bemerkungen zum Gendern sorgten offenbar nicht nur bei der angesprochenen jüngeren Generation für Verwirrung und Unverständnis. Offenbar war der DFB ebenfalls nicht begeistert. Darauf deutet zumindest die aktuelle Ausgabe des "Kicker meets Dazn"-Podcast mit Alex Schlüter und Benni Zander hin.

Ab jetzt nur noch Fußballthemen für Völler

Im Podcast ist ein Interview mit Rudi Völler zu hören. Das Gespräch dreht sich rund um die Herausforderungen der anstehenden EM. Host Benni Zander geht jedoch im Intro zum Talk noch einmal auf das Genderdebakel ein.

Er hätte gerne auch Fragestellungen fernab des Fußballs diskutiert. Hier verweist Zander direkt auf das "Genderinterview", zu dem er selbst eine andere Meinung habe. Der DFB wolle aber in Zukunft den Fußball in den Mittelpunkt stellen und habe deshalb darum gebeten, nur sportliche Fragen zu stellen. Zander vermutet dabei sogar eine direkte Reaktion auf Völlers Genderaussagen. Die thematische Einschränkung des DFB könnte vielleicht auch als "Lehre dieses Interviews" verstanden werden.

Rudi Völler zeigte im Interview mit der "Frankfurter Rundschau" zwar auch Interesse an nicht fußballerischen Themen. Mit derartigen Gesprächen könnte nun aber erstmal Schluss sein.

FC Bayern: Sky-Experte Erik Meijer kritisiert Joshua Kimmich nach Topspiel

Drei Tage nach der Verkündung, dass Thomas Tuchel den FC Bayern zum Saisonende verlassen wird, gelang den Münchenern ein sportlicher Befreiungsschlag. Im Topspiel gegen RB Leipzig setzten sie sich durch einen späten Treffer von Harry Kane mit 2:1 durch.

Zur Story