Sport
Fußball International

Champions League: Lionel Messi sorgt mit Beleidigung von TV-Experten für Furore

BUENOS AIRES, ARGENTINA - SEPTEMBER 07: Lionel Messi of Argentina fixes his captain's armband during the FIFA World Cup 2026 Qualifier match between Argentina and Ecuador at Estadio Más Monumenta ...
Lionel Messi ist weltbekannt – immer wieder kommt aber auch eine unfreundliche Art an die Öffentlichkeit. Bild: Getty Images / Daniel Jayo
Fußball International

Champions League: Messi sorgt mit Beleidigung von TV-Experten für Furore

20.09.2023, 16:17
Mehr «Sport»

Siebenmal wurde Lionel Messi bereits zum Fifa-Weltfußballer des Jahres gekürt und führt damit die Rangliste mit den meisten Titeln des Fußballverbandes an. Entsprechend begehrt ist er auch bei Werbedeals von weltbekannten Marken wie Lays, Turkish Airlines oder zuletzt Louis Vuitton.

Doch auf der Beliebtheitsskala schneidet hingegen ein anderer Weltstar des Fußballs, Cristiano Ronaldo, mit gut 100 Millionen mehr Follower:innen auf Instagram wohl etwas besser ab. Ein kürzlich im Fernsehen veröffentlichter Chatverlauf könnte dafür jetzt auch den Grund liefern.

Messi wird unerwartet zum Top-Thema in TV-Sendung

In der Sendung zum ersten Spieltag der Champions League des US-amerikanischen Sportsenders CBS Sports kam der britische Ex-Fußballspieler Jamie Carragher mit dem ehemaligen Manchester-City-Spieler Micah Richards auf Messi zu sprechen.

Carragher hatte in der Vergangenheit den Wechsel von Messi 2021 von Barcelona zu Paris als "keinen guten Transfer" bezeichnet. Daraufhin habe ihm der Argentinier geschrieben. Gegenüber Richards sagt Carragher daher: "Hast du ihn etwa nicht in deinen DMs?", wundert sich der heutige TV-Experte Carragher noch erheitert.

Als sein Gegenüber verneint, wird es ernst: Carragher packt kurzerhand sein Smartphone aus und durchforstet seine Instagram-Nachrichten. "Ich habe das Wort gar nicht verstanden", gibt er zu.

Nach einer kurzen Diskussion findet Carragher den Chat und liest gestelzt vom Bildschirm das Wort "burro" ab. Die CBS-Moderatorin Kate Abdo hilft aus und übersetzt den spanischen Kommentar von Messi: "Esel".

Lachend erwidert Carragher in die Kamera: "Danke!". Zuvor sorgte er im Studio noch für amüsiertes Gelächter, weil er gar nicht einordnen konnte, in welcher Sprache Messi ihn denn da eigentlich beleidigt hatte.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Der Angriff von Messi hatte übereinstimmenden Medienberichten aus dem vergangenen Jahr zufolge mit dessen Wechsel zu Paris Saint-Germain im Jahr 2021 zu tun. Nachdem Carragher diesen in einer TV-Sendung kritisiert hatte, reagierte der Weltfußballer mit der knappen, aber klaren Instagram-Nachricht.

Das spanische Wort "burro" gilt im Fußball als gängige Beleidigung, wird allerdings meistens für foulende Spieler:innen verwendet. So soll Messi in einem Champions League-Spiel im Jahr 2019 auch den Liverpool-Spieler James Milner als Esel bezeichnet haben, nachdem er ihn gefoult hatte.

Jamie Carragher spielte ebenfalls siebzehn Jahre lang für den FC Liverpool. Auch in der englischen Nationalmannschaft gehörte Carragher lange Zeit zum Kader, bekam jedoch nur wenig Spielzeit.

Über derlei Probleme kann Lionel Messi sich indes noch immer nicht beklagen. Neben 26 Einsätzen bei Weltmeisterschaften spielt er mittlerweile für Inter Miami und soll dort in einer Saison etwa 60 Millionen Euro verdienen.

FC Bayern: Neue Details im Kimmich-Poker – Basler mit harter Gnabry-Aussage

Es scheint so, als neigen sich beim FC Bayern die glorreichen Zeiten des Jahrgangs 1995 dem Ende. Die damals geborenen DFB-Stars Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Serge Gnabry und der inzwischen beim BVB beschäftigte Niklas Süle bildeten lange das Rückgrat des BayernTeams. Doch inzwischen sind die drei noch verbliebenden Spieler – Kimmich, Goretzka und Gnabry – längst nicht mehr unentbehrlich.

Zur Story