Julian Nagelsmann kann sich über einen besonderen Coaching-Balkon im ersten Stock freuen.
Julian Nagelsmann kann sich über einen besonderen Coaching-Balkon im ersten Stock freuen.Bild: imago / action pictures

Trotz Krise: FC Bayern erfüllt Nagelsmann Sonderwünsche

25.09.2022, 08:41
Philipp Kay Köppen
Philipp Kay Köppen
Folgen

Julian Nagelsmann gilt als Paradebeispiel für einen Laptop-Trainer. Schon bei seinen ersten beiden Trainer-Stationen in Leipzig und Hoffenheim wurde er von einem Team an Analysten unterstützt. Auch beim FC Bayern hat der 35-Jährige eine Art Digitalisierung angestoßen.

Nagelsmann kann in Zukunft vom Privat-Balkon coachen

Beispielsweise haben seit einem Jahr alle Profis Zugriff auf eine Taktik-App, auf der sie sich unter anderem Videos zum nächsten Gegner angucken können. Das Nutzungsverhalten der Profis soll letzte Saison allerdings noch eingeschränkt gewesen sein.

Inzwischen sind auch die ersten baulichen Veränderungen am Trainingsgelände an der Säbener Straße abgeschlossen worden: Seit einer Woche hat Nagelsmanns Trainer-Büro im ersten Stock einen Privatbalkon, am Donnerstag wurde die dazugehörende geheime XXL-Taktik-Leinwand installiert, wie "Bild" berichtet.

So hat Julian Nagelsmann beim Training an der Säbener Straße bisher taktische Instruktionen gegeben.
So hat Julian Nagelsmann beim Training an der Säbener Straße bisher taktische Instruktionen gegeben.Bild: www.imago-images.de / kolbert-press

Diese kann demnach nur von einem Geheimplatz auf dem Trainingsgelände begutachtet werden, und natürlich vom Büro des Cheftrainers aus. So soll Nagelsmann in der Lage sein, seinen Profis mithilfe eines Laser-Pointers von oben herab taktische Instruktionen zu geben.

Nagelsmann (M.) und seine damaligen Assistenz-Trainer im Trainingslager von RB Leipzig. (Archivfoto)
Nagelsmann (M.) und seine damaligen Assistenz-Trainer im Trainingslager von RB Leipzig. (Archivfoto)Bild: www.imago-images.de / Picture Point LE

Auch in Leipzig hat Nagelsmann schon "von oben" gecoacht: Damals hat man ihm und seinen Assistenten eine Hebebühne an den Spielfeldrand gefahren. In München hat man sich stattdessen für die kostspieligere Variante entschieden.

"Jeden Tag ein bisschen besser": Nagelsmann-Forderungen erinnern an anderen Bayern-Coach

Dass die umfangreichen und kostspieligen Neuerungen gerade jetzt fertiggestellt wurden – inmitten der ersten sportlichen Krise während Nagelsmanns Amtszeit – ist wohl Zufall. Jedoch ein ziemlich unglücklicher, immerhin erinnern Nagelsmanns sonderbare Wünsche sehr an die eines anderen einstigen Bayern-Trainers, der "jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser" machen wollte.

Die Rede ist von Jürgen Klinsmann. Bei seinem Amtsantritt 2008 hatte der Ex-Bundestrainer nämlich nicht nur überall auf dem Gelände Buddha-Statuen verteilt, sondern sich von den Bayern-Bossen eigens ein neues Leistungszentrum bauen lassen. Einschließlich Bibliothek, Dachterasse, Sofalandschaft und Whirlpool. Nach weniger als einer Saison war Klinsmann jedoch schon wieder weg, wegen sportlicher Erfolglosigkeit.

Jürgen Klinsmann wurde beim FC Bayern nach nur 29 Spieltagen wieder entlassen.
Jürgen Klinsmann wurde beim FC Bayern nach nur 29 Spieltagen wieder entlassen.imago sportfotodienst

Nagelsmann hat zumindest vergangene Saison schon unter Beweis gestellt, dass er mit den Bayern Meister werden kann. Trotz der aktuellen sportlichen Talfahrt sind die Münchner-Bosse überzeugt, dass er es wieder schaffen kann.

Und selbst wenn nicht: Auf das hochmoderne Leistungszentrum waren der Rekordmeister auch nach dem Klinsmann-Aus noch lange stolz (die Buddha-Statuen sind mittlerweile weg). Genauso könnte auch der Coaching-Balkon unabhängig von Nagelsmann zum festen Bestandteil der Münchner Trainingsroutine werden.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fan-Frust und Baumgart-Wiedersehen: So läuft die Modeste-Rückkehr mit dem BVB zum Ex-Klub

Lange war Anthony Modeste einer der größten Fan-Lieblinge beim 1. FC Köln. Mit seinem Wechsel im Sommer zu Borussia Dortmund stehen nun einige Fans dem Franzosen kritisch gegenüber. Samstag kehrt der Stürmer nun mit dem BVB zurück zu seinem Ex-Klub nach Köln.

Zur Story