Unter Julian Nagelsmann blieb der FC Bayern zum ersten Mal seit 20 Jahren in vier Ligaspielen infolge sieglos.
Unter Julian Nagelsmann blieb der FC Bayern zum ersten Mal seit 20 Jahren in vier Ligaspielen infolge sieglos.Bild: www.imago-images.de / MIS

FC Bayern in der Krise: Geheime Klausel regelt Nagelsmann-Rauswurf

19.09.2022, 13:33
Philipp Kay Köppen
Philipp Kay Köppen
Folgen

Für die Rekord-Ablöse von 25 Millionen Euro hat sich der FC Bayern vor über einem Jahr den damaligen Leipzig-Coach Julian Nagelsmann geangelt, und ihn direkt mit einem Fünfjahresvertrag ausgestattet. Doch schon in seiner zweiten Spielzeit stecken das Trainer-Talent und seine mit Superstars gespickte Mannschaft in der Krise.

Thomas Müller war nach dem Spiel gegen Augsburg fassungslos.
Thomas Müller war nach dem Spiel gegen Augsburg fassungslos.Bild: www.imago-images.de / MIS

Erstmals seit 2002 sind die Bayern vier Spiele infolge in der Liga sieglos geblieben, inzwischen beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Union Berlin schon fünf Zähler, und das nach erst sieben Spieltagen.

Inmitten der Krisenstimmung hat nun die "Bild" geheime Details aus Nagelsmanns Vertrag enthüllt, wonach auch ein Rausschmiss des 35-Jährigen geregelt sein soll.

Nagelsmann Abfindung vertraglich geregelt, aber erst ab nächster Saison

Demnach wurde die Höhe einer potentiellen Abfindung im Voraus festgelegt. Je länger Nagelsmann schon beim Verein war – also: je mehr des Gesamtgehalts er schon kassiert hat – desto geringer fällt die Entschädigung aus.

Aber: Die Rausschmiss-Klausel greift erst ab dem dritten Vertragsjahr. Eine Vertragsauflösung vor Ende der aktuellen Spielzeit müsste also einvernehmlich erfolgen, die Abfindung wäre demnach frei verhandelbar.

Laut "Bild" liegt Nagelsmanns Jahresgehalt zwischen neun und zehn Millionen Euro. Eine Entlassung des Trainers bei noch mehr als drei ausstehenden Vertragsjahren könnte den Rekordmeister also fast genauso viel kosten wie einst dessen Verpflichtung.

Bayern-Bosse nach wie vor von Nagelsmann überzeugt

Offenbar ist ein Nagelsmann-Rauswurf zurzeit jedoch ohnehin keine Option. "Wir beschäftigen uns jetzt nicht mit irgendwelchen anderen Trainern", zitiert der "Kicker" Bayern-Boss Oliver Kahn. "Wir sind von Julian überzeugt", soll er beim Wiesn-Auftakt betont haben.

Hasan Salihamidžić (l.), Julian Nagelsmann (2.v.l.) und Oliver Kahn (r.) konnten sich selbst beim offiziellen Wiesn-Foto nicht zu einem Lächeln druchringen.
Hasan Salihamidžić (l.), Julian Nagelsmann (2.v.l.) und Oliver Kahn (r.) konnten sich selbst beim offiziellen Wiesn-Foto nicht zu einem Lächeln druchringen.Bild: imago / FC Bayern München

Allerdings konnte der Vorstandsboss den misslungenen Saisonstart auch nicht leugnen: "In der Bundesliga können wir alles andere als zufrieden sein", gab er zu. Insbesondere mit der Chancenverwertung hadert er: "Es gelingt uns einfach nicht, zum Schluss den Punch zu machen. Immer wieder kann der Gegner klären, immer wieder ist der letzte Pass zu schlampig gespielt, immer wieder fehlt es in letzter Konsequenz an der nötigen Konzentration."

In der kommenden Länderspielpause wolle Kahn deswegen alles analysieren und "viele Gespräche führen." Auch Nagelsmann selbst erkennt den Negativtrend in der Bundesliga. "Ich denke über alles nach – über mich, über die Situation, über alles", kündigte er nach der Niederlage in Augsburg an.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FC Bayern im Krisenmodus: Diese Probleme muss Julian Nagelsmann jetzt lösen

Vier Spiele, drei Unentschieden und eine Niederlage, Tabellenplatz fünf: Nach einem überragenden Saisonstart rutschte der FC Bayern in den vergangenen Wochen immer weiter in den Krisenmodus. Kaum Tore, löchrige Abwehr und kein unbedingter Wille – das waren die bestimmenden Themen an der Säbener Straße.

Zur Story