Uwe Gensheimer tankt sich durch.
Uwe Gensheimer tankt sich durch.
Bild: picture alliance/Robert Michael/dpa

Handball: Deutschland gewinnt gegen Österreich – aber ist raus

20.01.2020, 22:1721.01.2020, 12:09

Das Handball-Wunder ist ausgeblieben. Bereits vor dem Spiel Deutschlands gegen Österreich stand fest, dass die DHB-Auswahl aus der Handball-EM ausscheidet.

Mit einem 37:28 (17:16) gegen Weißrussland hatte sich Titelverteidiger Spanien bei der Europameisterschaft als zweites Team nach Kroatien für das Halbfinale qualifiziert – und damit die theoretische Medaillenchance der deutschen Mannschaft endgültig zunichtegemacht.

Nur bei einer Niederlage der Spanier mit mindestens sieben Toren hätte Deutschland noch auf das Halbfinale hoffen dürfen.

Deutschland gewann am Abend dann mit 34:22 klar gegen Österreich.

So lief das deutsche Spiel ab:

Gegen die von ihren Fans angetriebenen Österreicher hatte die DHB-Auswahl zwar zu Beginn Probleme. Aber spätestens mit der Hereinnahme von Johannes Bitter, der früh den diesmal glücklosen Andreas Wolff ersetzte, bewies Trainer Christian Prokop ein gutes Händchen.

Schon in der 15. Minute nahm Prokop den 28-Jährigen von der Platte und brachte den 37 Jahre alten Routinier ins Spiel. Die Maßnahme zeigte erstmals Wirkung, als Bitter sechs Minuten später einen Siebenmeter von Bundesliga-Profi Robert Weber (HSG Nordhorn-Lingen) abwehrte. Danach wurde der Weltmeister von 2007 immer besser. Mit seinen weiteren Paraden war Bitter der Garant für zahlreiche Tempogegenstöße, einer der zuverlässigsten Torschützen war der wieder mal treffsichere Kastening.

Dafür haperte es zunächst wieder etwas im Positionsangriff. Einigen Rückraumspielern unterliefen technische Fehler, zudem fand Kapitän Uwe Gensheimer auf Linksaußen erneut nicht zu seiner Top-Form. Groß ins Gewicht fielen diese Mängel aber nicht, weil die international eher zweitklassigen Österreicher kaum noch Gefahr ausstrahlten. Zudem verwandelte Tobias Reichmann alle fünf Siebenmeter sicher.

Gegen wen die deutsche Mannschaft im Spiel um Platz fünf antreten wird, steht noch nicht fest.

(ll/dpa/afp)

Themen

Diese vier Dinge will Hansi Flick als Bundestrainer besser machen als Joachim Löw

Etwas mehr als eineinhalb Jahre war Hansi Flick Trainer des FC Bayern, gewann alles, was es zu gewinnen gibt. Es war seine bislang erfolgreichste Zeit als Profi-Trainer. Im Frühjahr kündigte der 56-Jährige an, den Verein verlassen zu wollen, kurz später wurde klar, dass er Bundestrainer wird.

Nach 15 Jahren löst er seinen Vorgänger Joachim Löw ab. am Dienstag präsentierte er sich erstmals als neuer Coach der Nationalmannschaft auf einer Pressekonferenz. Dabei präsentierte er mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel