Trainer Christian Prokop hat alles falsch gemacht – finden Twitter-User. Aber von der Couch aus lässt sich sowas leicht sagen.
Trainer Christian Prokop hat alles falsch gemacht – finden Twitter-User. Aber von der Couch aus lässt sich sowas leicht sagen.
Bild: imago images / PanoramiC

Handball-EM: Zuschauer geben Trainer Prokop die Schuld an der Spanien-Klatsche

11.01.2020, 22:1013.01.2020, 11:38

Die deutschen Handballer haben bei der EM mit einem deutlichen 25:33 (11:14) gegen Titelverteidiger Spanien ihre erste Niederlage im zweiten Gruppenspiel kassiert und ihr Ziel Halbfinale bereits ein wenig aus den Augen verloren. Im letzten Gruppenspiel am Montag gegen Lettland muss das Team von Bundestrainer Christian Prokop nun zumindest Unentschieden spielen, um die Hauptrunde der besten zwölf Teams zu erreichen. Eine große Aufgabe für die Manschaft und Kapitän Uwe Gensheimer.

Nach dem Auftaktsieg gegen die Niederlande waren die Erwartungen am Samstag hoch. Auch wenn Spanien, der amtierende Europameister, als starker Gegner beschrieben wurde. Mit einem Sieg war nicht unbedingt zu rechnen – aber auf Twitter entlud sich nach dem Spiel dennoch die Enttäuschung über das Ergebnis.

Die Analysen von der Couch

Klar, von der heimischen Couch aus lässt sich so ein Spiel leicht analysieren. Verantwortlich für die Niederlage war, aus Sicht der Twitter-Nutzer, mal Trainer Prokop (kein Siegeswille), mal die Abwehr (kaum Abstimmung).

Der Kommentator gefiel nicht

Neben der Leistung der Handballer stand auch ARD-Kommentator Alexander Bommes in der Kritik. Er soll die falschen Fragen gestellt haben – oder ein paar Fakten zum Spiel durcheinander gebracht haben.

Zum Abschluss etwas Versöhnliches

Klar, so eine Niederlage ist nicht schön. Allerdings bewies manch ein Twitter-Nutzer nach dem Spiel auch, dass man(n) mit solchen Situationen auch anders umgehen kann, als zu schimpfen und zu jammern. Zum Beispiel mit Humor.

(pcl/afp)

Rummenigge verrät: Deshalb war Lionel Messi beim FC Bayern kein Thema

Der Wechsel von Lionel Messi beherrschte in den letzten Tagen die Fußball-Welt. Nach 21 Jahren, 778 Pflichtspielen und 672 Toren hat der Weltstar den FC Barcelona verlassen und läuft ab sofort für Paris Saint-Germain auf.

Vorher gab es zahlreiche Gerüchte, wo der Argentinier spielen könnte. Jetzt wird klar: Beim FC Bayern war der Top-Star nicht im Gespräch. Münchens Ex-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge erklärt der "Sport Bild": "Das funktioniert aus mehreren Gründen nicht: Finanziell wäre das …

Artikel lesen
Link zum Artikel