Sport
Hertha BSC

Hertha BSC: Präsident Kay Bernstein im Alter von 43 Jahren gestorben

24.01.2023, xtgx, Fussball 1. Bundesliga, Hertha BSC Berlin - VfL Wolfsburg emspor, v.l. Kay Bernstein Hertha, Praesident Portrait, Portraet, Einzelbild DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGR ...
Hertha-Präsident Kay Bernstein ist am Dienstag überraschend gestorben. Bild: mago images/ Jan Huebner
Sport

Hertha BSC: Präsident Kay Bernstein im Alter von 43 Jahren überraschend gestorben

16.01.2024, 13:2716.01.2024, 13:29
Mehr «Sport»

Präsident Kay Bernstein von Fußball-Zweitligist Hertha BSC ist im Alter von 43 Jahren unerwartet gestorben. Das teilten die Berliner am Dienstag mit. "Der gesamte Verein, seine Gremien und Mitarbeitenden sind fassungslos und zutiefst bestürzt. Die Hertha-Familie trauert mit Kays Hinterbliebenen und ist in dieser schweren Zeit in Gedanken bei seiner Familie, seinen Freunden und Wegbegleitern", hieß es in einer Mitteilung.

Der Club bat zugleich darum, "die Privatsphäre der Familie nach diesem schrecklichen Ereignis zu respektieren". Über die Umstände wurde zunächst nichts bekannt.

Kay Bernstein wurde 2022 überraschend Hertha-Präsident

Bernstein war einst Vorsänger des Clubs in der Ostkurve und engagierte sich bei der Hertha auch gesellschaftlich. Bei der Mitgliederversammlung am 26. Juni 2022 wurde er überraschend gegen den favorisierten CDU-Politiker Frank Steffel und einen weiteren Mitbewerber zum Präsidenten gewählt.

Er wurde damit Nachfolger von Werner Gegenbauer, der den Club lange geführt hatte. Seine Wahl galt auch Ohrfeige für das Hertha-Establishment, das in Teilen unverhohlen seinen Gegenkandidaten Frank Steffel durchsetzen wollte.

ARCHIV - 04.08.2023, Berlin: Fußball: 2. Bundesliga, Hertha BSC - SV Wehen Wiesbaden, 2. Spieltag, Olympiastadion. Herthas Präsident Kay Bernstein steht vor dem Spiel auf der Tribüne. Präsident Kay Be ...
Kay Bernstein war der erste Ex-Ultra, der später Vereinspräsident wurde. Bild: dpa / Soeren Stache

Ein Ex-Ultra an der Spitze eines Clubs, der damals noch in der Bundesliga spielte, war ein Novum. Bernstein sprach Probleme stets klar an. Er machte den Club und das Amt wieder nahbarer. Nicht nur mit seiner allgegenwärtigen Hertha-Trainingsjacke, die er meistens trug, wurde das deutlich.

Hertha zeigte sich von dem Todesfall geschockt. In der 2. Bundesliga steht der Hauptstadtclub nach 17 Spieltagen auf dem siebten Platz. Am Sonntag bestreitet die Mannschaft von Trainer Pal Dardai im heimischen Olympiastadion das erste Spiel des Jahres gegen Fortuna Düsseldorf.

Vereine und Spieler drücken Anteilnahme über Tod von Bernstein aus

Auf Social Media haben bereits etliche Fußballvereine und -spieler Beileidsbekundungen ausgedrückt. So schreibt etwa Schalke 04 unter dem Instagram-Post von Hertha BSC: "Diese Nachricht lässt uns schockiert zurück. Unser Beileid und Mitgefühl gilt der Familie Bernstein, den Freunden und Hertha BSC."

Auch der frühere Hertha-Profi Marco Richter hat sich bereits unter dem Beitrag geäußert: "Ruhe in Frieden, Kay", schreibt der 26-Jährige. Der Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich kommentierte, Familien und Freunden alle Kraft zu wünschen.

(mit Material der dpa)

FC Bayern: Vincent Kompany wohl neuer Trainer – Experten reden sich in Rage

Die lange Suche des FC Bayern nach einem neuen Trainer könnte nun endlich ein Ende haben. Nach den Absagen zahlreicher Topkandidaten wie Xabi Alonso, Julian Nagelsmann, Ralf Rangnick, Roberto De Zerbi und Oliver Glasner soll sich jetzt ein Trainer dazu entschlossen haben, die Aufgabe bei den Münchnern anzunehmen.

Zur Story