Haas driver Mick Schumacher, of Germany, walks in pitman during the qualifying run of the Formula One Mexico Grand Prix at the Hermanos Rodriguez racetrack in Mexico City, Saturday, Oct. 29, 2022. (Ca ...
Nach zwei Jahren und 41 Starts droht die Formel-1-Karriere von Mick Schumacher früh zu enden.Bild: REUTERS / Carlos Perez Gallardo
Motorsport

Schumacher reagiert auf mögliches Haas-Aus – Williams lässt Hintertür offen

12.11.2022, 15:18
Philipp Kay Köppen
Philipp Kay Köppen
Folgen

Während alle anderen Formel-1-Teams ihre Cockpits für 2023 nach und nach besetzt haben, zögert Haas-Boss Günther Steiner nach wie vor, sich auf einen zweiten Fahrer neben Kevin Magnussen festzulegen. Mick Schumacher, der vor zwei Jahren als große Nachwuchshoffnung zu Haas kam, hat zwar gute Ansätze gezeigt, aber das Vertrauen seines Teamchefs nie abschließend bestätigen können.

Nun steht die Entscheidung kurz bevor. "In Abu Dhabi wollen wir wissen, wer im nächsten Jahr unser Auto fährt", hatte Steiner vor zwei Wochen angekündigt. Der Große Preis von Brasilien am Sonntag wird also Micks letzte Chance sich für einen neuen Vertrag zu empfehlen. Viele Experten prophezeihen mittlerweile, dass Schumachers Tage in der Formel 1 gezählt seien.

  • Lesenswert: WM-Aus von DFB-Star: Fans wütend

Schumacher: "Werde Formel 1 nicht vergessen. Dazu liebe ich sie zu sehr"

Zu ihnen zählt auch der langejährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone. "Ich glaube nicht, dass er [nächstes Jahr noch] dabei ist", mutmaßte der 92-Jährige zuletzt bei RTL. "Die Leute waren enttäuscht und mit seiner Performance nicht zufrieden – ob es nun an ihm lag oder am Team, wissen wir nicht."

Formula 1 2022: Sao Paulo GP AUToDROMO JOS CARLOS PACE, BRAZIL - NOVEMBER 10: Bernie Ecclestone during the Sao Paulo GP at Autodromo Jos Carlos Pace on Thursday November 10, 2022 in Sao Paulo, Brazil. ...
Bernie Ecclestone war bis 2017 Geschäftsführer der Constructors Association (FOCA). Bild: www.imago-images.de / Motorsport Images

Ecclestone, der als Gründer und CEO der Formula One Constructors Association (FOCA) die Formel 1 zur berühmtesten Rennserie der Welt machte, hat auch eine Idee, warum Schumacher zum Scheitern verdammt ist: "Sein Name ist seine größte Bürde. Er versucht, diesem so gut wie möglich gerecht zu werden. Aber genau das bringt ihm die ganzen Probleme ein", erklärt der Brite. Sein Tipp: Schumacher solle die Formel 1 "vergessen und in einer anderen Kategorie gewinnen."

Diesen Weg lehnt der Haas-Pilot jedoch ab. "Es ist schwer, die Formel 1 zu vergessen. Ich liebe sie zu sehr, also werde ich das nicht tun", wird Schumacher von der "Bild" zitiert. Angesichts des ungebeten Ratschlags schickt er zudem eine kleine Schelte in Richtung Ecclostone.

"Jeder hat immer eine Meinung zu allem. Aber mir sind die Meinungen der Menschen wichtig, die mir wichtig sind." Und dazu zählt offenbar nicht der Wegbegleiter seines Vaters.

Williams-Hoffnung bangt um Superlizenz, Schumacher Plan B

Derweil zeichnet sich ab, dass es nach Schumachers letzter Chance auf einen neuen Vertrag bei Haas, womöglich noch eine allerletzte Chance auf ein anderes Formel-1-Cockpit geben könnte: Der 21-Jährige Logan Sargeant, mit dem der britische Rennstall Williams ins kommende Rennjahr gehen will, hat nämlich noch keine Superlizenz.

Formula 1 2022: Mexico City GP AUTODROMO HERMANOS RODRIGUEZ, MEXICO - OCTOBER 28: Logan Sargeant, Williams Racing, in the garage during the Mexico City GP at Autodromo Hermanos Rodriguez on Friday Oct ...
Logan Sargeant sammelt als Testfahrer bereits Erfahrung im F1-Bolliden von Williams.Bild: www.imago-images.de / Motorsport Images

Die Superlizenz ist jedoch Bedingung für einen Start in der Formel 1. Damit soll der Einstieg in die schnellste Rennserie der Welt dem Leistungsprinzip untergeordnet werden, es soll verhindert werden, dass sich Fahrer aus anderen Serien einfach "einkaufen". Dem Reglement zufolge braucht ein Fahrer mindestens 40 Superlizenz-Punkte, um starten zu dürfen.

Die würde der US-Amerikaner Sargeant automatisch kriegen, wenn er seinen dritten Platz in der FIA-Formel-2 im letzten Saisonrennen in Abu Dhabi verteidigt. Allerdings sitzen ihm mit jeweils neun Punkten Rückstand gleich drei Fahrer im Nacken. Da ein Sieg im Hauptrennen 25 Punkte wert ist, und ein Sieg im Sprintrennen 10 Punkte, könnte Sargeant theoretisch noch verdrängt werden.

Dann stünde Williams auf einmal ohne zweiten Fahrer da. Mit dieser Möglichkeit beschäftigt sich auch Williams-Boss Jost Capito. Dass Mick Schumacher in dem Fall ein Kandidat sei, wollte er im Interview mit dem "Motorsport-Magazin" nicht bestreiten: "Wenn das mit der Superlizenz nicht klappt, sind alle ein Thema, die Erfahrung und eine Superlizenz haben."

WM 2022: Ronaldo-Ersatz schießt Schweiz ab – Schweinsteiger vergleicht Portugal-Held mit Podolski

Portugal komplettiert das Viertelfinale bei der WM. Gegen die Schweiz setzte sich der Europameister von 2016 verdient und absolut souverän mit 6:1 durch.

Zur Story