Unterwasser-Rennen? Mit einem politischen T-Shirt hat Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel die Opening-Party vor dem Rennen in Miami "gecrasht".
Unterwasser-Rennen? Mit einem politischen T-Shirt hat Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel die Opening-Party vor dem Rennen in Miami "gecrasht". Bild: www.imago-images.de / imago images

Vor Miami-Rennen: Sebastian Vettel sorgt mit klarem Klimaschutz-Statement für Aufsehen

05.05.2022, 17:28

Formel 1 und Nachhaltigkeit – was für viele nicht zusammenpasst, sind für Rennfahrer Sebastian Vettel seine beiden großen Leidenschaften. Regelmäßig macht der viermalige Weltmeister auf der Millionen-Bühne, die der Sport ihm bietet, auf Umweltverschmutzung und Klimaschutz aufmerksam. So geschehen jetzt auch beim Opening-Event vor dem anstehenden Rennen in Miami (Sonntag, 21:30 Uhr MEZ).

Inmitten seiner Fahrerkollegen, von denen die meisten wie üblich die Farben ihrer Teams trugen, stach der Deutsche mit einem ungewöhnlichen Look hervor. Auf Vettels weißem Shirt prangte gut erkennbar der Schriftzug "Miami 2060 Grand Prix Under Water" verbunden mit dem Aufruf "Act now or swim later".

Die Botschaft ist klar: Vettel mahnt an, dass das Miami-Rennen im Jahr 2060 unter Wasser stattfinden wird, wenn die Menschen nichts gegen den Klimawandel unternehmen. Schließlich warnen Fachleute seit Jahren, dass durch die Erderwärmung das Polareis schmilzt, was zu einem weltweiten Anstieg des Meeresspiegels führen wird.

Der Auftritt vor dem Miami-Rennen reiht sich in diverse andere Aktionen ein, mit denen Vettel in der Vergangenheit auf sein Herzensthema Klimaschutz aufmerksam gemacht hat. So hat er zum Beispiel in Österreich Bienenhotels gebaut, beim Rennen in Großbritannien Müll auf den Tribünen gesammelt und sich in Deutschland für ein Tempolimit starkgemacht.

Vettel will seinen Einfluss für den Klimaschutz nutzen

Für sein Umwelt-Engagement musste sich der Aston-Martin-Pilot schon viel Spott anhören. Für viele ist der Beruf des jetsettenden Rennfahrers nicht vereinbar mit Klima-Aktivismus.

Auch Vettel hat diesen Widerspruch in der Vergangenheit oft öffentlich reflektiert. Als Gast im "1,5-Grad"-Podcast von Klimaschützerin Luisa Neubauer sagte er im Februar, dass ihm der Zwiespalt bewusst sei, er deshalb aber nicht das "Lenkrad an den Nagel hängen" wolle. Dann würde nämlich ein anderer nachrücken und er könne seinen Einfluss nicht mehr nutzen, um das System Formel 1 von innen zu erneuern.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sebastian Vettel wird überfallen – und nimmt Verfolgungsjagd auf E-Scooter auf

Seine Reise nach Barcelona lief für Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel alles in allem unerfreulich: Zunächst landete der viermalige Weltmeister beim Grand Prix von Spanien am Wochenende auf Platz elf und verfehlte damit die Punkteränge erneut – und dann wurde der 34-Jährige einen Tag später auch noch bestohlen.

Zur Story