In der U-21 Nationalmannschaft bekannt: Dahoud wurde 2017 U-21 Europameister.
In der U-21 Nationalmannschaft bekannt: Dahoud wurde 2017 U-21 Europameister.
Bild: imago images / Jan Huebner

Überraschende Nominierung: BVB-Talent vor Debüt bei Jogi Löw

02.10.2020, 13:17

Vor der Länderspielpause sorgt Bundestrainer Joachim Löw bei der Benennung des A-Nationalmannschaftskader für eine Überraschung. BVB-Talent Mo Dahoud steht vor seinem Länderspiel-Debüt.

Hohe Belastung: Löw nominiert breiten Kader

Der Nationalmannschaft stehen in dieser Länderspiel-Pause gleich drei Spiele bevor. Zunächst trifft die DFB-Elf in Köln auf die Türkei. Dann folgen in der Nations League die Partien gegen die Ukraine und die Schweiz. Angesichts der hohen Belastung stellt der Bundestrainer einen besonders breiten Kader zusammen. Insgesamt sind 29 Spieler im DFB-Aufgebot gelistet.

Beim BVB ist Dahoud noch nicht durchgestartet

Dass Löw auf Dahoud zurückgreift, kommt überraschend. In der laufenden Bundesliga-Saison kam der 24-Jährige bei Borussia Dortmund nur sieben Minuten zum Einsatz – bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Augsburg. Erst im Supercup gegen Triple-Gewinner Bayern München bekam Dahoud seinen Platz in der Startelf.

Internationale Erfahrung hat Mo Dahoud bislang nur in der Jugend. 2017 wurde das Mittelfeld-Talent mit der deutschen U-21 Nationalmannschaft Europameister. Im gleichen Jahr folgte der Wechsel von Borussia Mönchengladbach zum Ligakonkurrenten aus Dortmund.

Bei den Schwarzgelben blieb der hochgelobte Jungstar bislang hinter den Erwartungen zurück. Die Berufung in den A-Nationalkader könnte für den Mittelfeldmann auch eine neue Chance auf Vereinsebene sein.

Nicht die erwartete Leistung: In drei Saisons beim BVB kam Mo Dahoud in 72 Einsätzen auf gerade mal ein Tor und sieben Assists.
Nicht die erwartete Leistung: In drei Saisons beim BVB kam Mo Dahoud in 72 Einsätzen auf gerade mal ein Tor und sieben Assists.
Bild: imago images / Werner Otto

Auch Jonas Hofmann vor Debüt – mit 28 Jahren

Im Mittelfeld der Nationalmannschaft verzichtet Löw auf Manchester-City-Star İlkay Gündoğan, der sich von seiner Corona-Infektion erholen muss. Der zuletzt angeschlagene Toni Kroos steht dagegen wieder im Kader.

Die zweite Überraschung in Löws Kader-Nominierung ist Jonas Hofmann. Der Gladbacher steht mit 28 Jahren erstmals im Aufgebot der Nationalmannschaft.

Löws DFB-Kader für die Länderspiele im Oktober:

  • Tor: Bernd Leno (FC Arsenal), Manuel Neuer (Bayern München), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)
  • Abwehr: Emre Can (Borussia Dortmund), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Marcel Halstenberg, Benjamin Henrichs, Lukas Klostermann (alle RB Leipzig), Robin Koch (Leeds United), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schulz (Borussia Dortmund), Niklas Stark (Hertha BSC), Niklas Süle (Bayern München), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)
  • Mittelfeld/Angriff: Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Julian Brandt, Mahmoud Dahoud (beide Borussia Dortmund), Julian Draxler (Paris Saint-Germain), Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich (alle Bayern München), Kai Havertz, Timo Werner (beide FC Chelsea), Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (beide Borussia Mönchengladbach), Toni Kroos (Real Madrid), Suat Serdar (FC Schalke 04), Luca Waldschmidt (Benfica)

(vdv)

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel