Sport
Bild

Im richtige Outfit macht einfach alles Spaß. Das weiß auch Manuel Neuer. Youtube/watson montage

Tschüss Hugo! Die Nationalelf verliert ihren Modeausstatter – und wir haben Vorschläge

Hugo Boss beendet die Zusammenarbeit mit der deutschen Nationalmannschaft. Das Modelabel ließ den Vertrag nach fünf Jahren auslaufen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag.

Der Vertrag endete wohl bereits zum Jahreswechsel und bis heute hat der Deutsche Fußball-Bund noch keinen Nachfolger gefunden.

Die Zeiten in diesen schnieken Anzügen sind vorbei:

Bild

hugo boss

Zum nächsten Auswärtsspiel in Weißrussland müssen Jogis Jungs deswegen jetzt auf ihre Adidas-Trainingsanzüge zurückgreifen, anstatt auf die dunkelblauen Jackett von Hugo Boss. Das ist eine bequeme, allerdings auch recht unelegante Lösung, weiß der DFB.

Deswegen soll dieser Zustand auch nicht ewig dauern: "Derzeit befindet sich der DFB hinsichtlich eines neuen Mode-Ausstatters in Gesprächen", ließ ein Verbandssprecher verlauten. Ein Name fiel bislang noch nicht.

Wir hätten da allerdings ein paar Vorschläge:

Kimmich in PICALDI

Bild

picaldi/watson montage

Der Picaldi-Ghetto-Look ist wieder im Kommen und würde Jogis spitzbübischen Jungs genau die richtige Prise "Bad Boy"-Image verleihen.

Jogi in Magdeburg Los Angles

Bild

magdeburg los angles/watson montage

Gestern noch bei "Germanys Next Topmodel", heute der neue Ausstatter des DFB-Teams: Bill Kaulitzs neues Label Magdeburg Los Angles hält, was es verspricht. Jogi sieht im neuen Outfit echt... Magdeburg aus.

Kroos in Camp David

Bild

camp david/watson montage

Der etwas erwachsenere Auftritt mit einer gesunden Portion Dieter-Bohlen-Pfiff wäre den Jungs mit Camp David garantiert. Großes Plus: Das hellblau passt vorzüglich zu Kroos' Augen.

Sané in Philipp Plein

Bild

Imago/wartson monatge

Eine Alternative wäre auch, sich direkt an den Alltags-Look der Mannschaft anzupassen. Lange Mäntel, wilde Muster, weiße Schuhe und spacige Hosenschnitte – bei Sané sieht Philipp Pleins Outftit schon mal echt Sahne aus.

Ginter in Ed Hardy

Bildnummer: 03021019  Datum: 09.08.2007  Copyright: imago/ActionPictures
Franck Ribery (Bayern) wird nach seinem Training von Fans empfangen; Frank, Vdig, quer, Kleidung, Fan, Fußballfan, Publikum, Absperrung, Ed Hardy, Saison 2007/2008, FC Bayern München, Training München Fußball 1. BL Herren Mannschaft Deutschland Totale Randmotiv Personen

Imago/watson montage

Auch hier gilt: Kante zeigen und Ed Hardy wieder hip machen. Ginter zumindest macht eine hervorragende Figur im lässigen (aber teuren!!!) Ed-Hardy-Shirt.

Neuer in Supreme

Bild

Youtube/watson montage

Okay, zugegeben, die Aufmachung ist extravagant. Aber nach fünf Jahren in dunkelblauem Anzug und weißen Sneakern, würde Supreme mal etwas frech-frischen Wind in die schläfrige Truppe bringen.

Reus in Alpha Industries

Bild

Alpha industries/watson montage

Alpha Industries als neuer Sponsor wäre eine Kampfansage, die der etwas schlaffen, verunsicherten Mannschaft im Moment gut zu Gesicht stehen würde.

Gündogan in Barbour

Bild

Barbour/watson montage

Der "In meiner Freizeit fahre ich auf mein Landhaus und gehe Jagen"-Look vermittelt Stilbewusstsein, Wohlstand und Ernsthaftigkeit. Döner-Würfe und wilde Casino-Nächte gehören mit Barbour als Sponsor der Vergangenheit an.

Niklas Stark in Carlo Colucci

Bild

carlo colucci/watson montage

Jetzt sind wir auch baff. Colucci steht DFB-Neuling Niklas Stark verblüffend gut. Unser Mode-Tipp: Stark sollte dringend über eine Ganzkörper-Tätowierung nachdenken.

(kr/mbi)

Auch gut angezogen sind diese 13 italienischen Trainer:

Toni Kroos ist viel mehr als nur ein guter Fußballer

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er spielte nie bei einem deutschen Profiklub: Das ist Löws Neuling Robin Gosens

Die längste Länderspielpause seit 70 Jahren endete am Donnerstag – mit einer bitteren Wendung in letzter Sekunde: Ein Gegentor in der Nachspielzeit hat die Nationalmannschaft im lange zähen Fußball-Klassiker um den ersten Pflichtspielsieg gegen Spanien seit 32 Jahren gebracht.

Trotz Führung kam die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag nach fast zehn Monaten Auszeit beim Corona-Geisterspiel der Ex-Weltmeister zu einem 1:1 (0:0). Den Treffer von Timo Werner (51. Minute) glich Luis …

Artikel lesen
Link zum Artikel