Daniele Orsato leitete das EM-Spiel zwischen Nordirland und Deutschland. Ohne Hilfe von außen.
Daniele Orsato leitete das EM-Spiel zwischen Nordirland und Deutschland. Ohne Hilfe von außen.
Bild: AP

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

10.09.2019, 09:1910.09.2019, 12:16

Das war ein mühsamer Kampf: Die DFB-Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw hat am Montagabend in der EM-Qualifikation 2:0 in Nordirland gewonnen. Marcel Halstenberg (48. Minute) und Serge Gnabry (90.+3) erzielten die Treffer.

  • Durch den schwer erarbeiteten Erfolg beim bisherigen Spitzenreiter der Gruppe C übernahm das Team mit nun zwölf Zählern die Tabellenführung vor den punktgleichen Nordiren.
  • Dritter mit neun Punkten, aber einem weniger absolvierten Spiel sind die Niederlande nach dem 4:0 (1:0) in Estland.

Vor 18.326 Zuschauern im stimmungsvollen Windsor Park wackelte die deutsche Mannschaft mehrmals bedenklich. Manuel Neuer war als Rückhalt im Tor erstaunlich oft gefordert.

Und auch auf den Videobeweis konnte sich das Löw-Team nicht verlassen – dabei wäre die Einschätzung eines Videoschiedsrichters in zwei Fällen für die Spieler auf dem Platz durchaus interessant gewesen.

Fans fragen nach Videobeweis in der EM-Qualifikation

Brandt beim Abschluss.
Brandt beim Abschluss.
Bild: Marc Schueler/imago

Zunächst schoss der deutsche Angreifer Julian Brandt in der 22. Minute einem Nordiren aus nächster Nähe den Ball an die Hand, gerade einmal vier Minuten später landete ein Drehschuss von Timo Werner ebenfalls an einer nordirischen Hand.

In beiden Fällen entschied Schiedsrichter Daniele Orsato aus Italien sich gegen einen Handelfmeter. Durchaus nachvollziehbar: Denn der Schuss von Brandt war zunächst an die Brust des Verteidigers und dann an dessen Hand geprallt.

Und auch nach Werners Drehschuss waren Handspiel-Reklamationen unnötig: Denn der Arm des britischen Verteidigers war hier angelehnt, der Ball flog ins Aus. Ecke statt Handspielelfmeter also.

Vor dem Fernseher (und auf Twitter) fragte sich mancher, warum Schiedsrichter Orsato seine Entscheidungen mit dem Videobeweis nicht überprüfte. Einfache Antwort: Den gibt es in der EM-Qualifkation nicht. Zwar kommt der umstrittene Videoschiedsrichter seit Beginn dieser Spielzeit neben der Zweiten Bundesliga auch in der Champions League zum Einsatz – aber eben nicht in der EM-Quali.

Immerhin ist der Einsatz des Videobeweises für die EM-Endrunde 2020 geplant.

(pb/mit dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Analyse

"Neun Punkte aus den drei Spielen waren von uns als Vorgabe gesetzt": Drei Spiele, drei Siege – das macht Hansi Flick besser als Jogi Löw

Drei Siege, 12:0 Tore, die Führung übernommen und auf vier Punkte ausgebaut in der Qualifikationsgruppe J zur Weltmeisterschaft: Die Bilanz von Hansi Flick in seiner ersten Woche als Nationaltrainer liest sich gut. Bei den Siegen gegen Liechtenstein (2:0). Armenien (6:0) und am Mittwoch gegen Island (4:0) blieb Deutschland ohne Gegentor. In der DFB-Historie war das bis dahin nur einem anderen Bundestrainer gelungen: Joachim Löw mit Flick als Assistent vor 15 Jahren.

Flick resümierte nach dem 4:0 …

Artikel lesen
Link zum Artikel