Manuel Neuer bestritt sein 96. Spiel für die Nationalmannschaft und hat damit mehr als jeder andere Nationaltorhüter. Doch nach Feiern war ihm an diesem dunklen Abend in Sevilla sicherlich nicht zumute.
Manuel Neuer bestritt sein 96. Spiel für die Nationalmannschaft und hat damit mehr als jeder andere Nationaltorhüter. Doch nach Feiern war ihm an diesem dunklen Abend in Sevilla sicherlich nicht zumute.
Bild: www.imago-images.de / Eibner Pressefoto

Neuer fasst die historische Niederlage gegen Spanien in einem Wort zusammen

19.11.2020, 11:22

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Länderspiel-Jahr 2020 mit der höchsten Niederlage seit 89 Jahren beendet. Und so bitter wie das klingt, war es auch.

Die Spanier waren den Deutschen in allen Punkten überlegen: Ballsicherheit, Spielfreude, Angriffslust. Scheinbar mühelos überwanden der überragende Torres und seine Mitspieler die deutsche Abwehr ein ums andere Mal, nutzten haarsträubende Fehler gnadenlos aus.

Einer, der unter der eklatanten Abwehrschwäche besonders zu leiden hatte, stand im deutschen Tor. Manuel Neuer bestritt sein 96. Spiel für die Nationalmannschaft und hat damit mehr als jeder andere Nationaltorhüter. Doch nach Feiern war ihm an diesem dunklen Abend in Sevilla sicherlich nicht zumute.

Bei allen Gegentoren machtlos

Dabei konnte er bei allen sechs Gegentoren einfach nichts machen. Seine Vorderleute ließen die Spanier jedes Mal in so aussichtsreiche Schusspositionen kommen – es wäre für die iberischen Stürmer schwieriger gewesen, vorbeizuschießen.

Der Kapitän der deutschen Mannschaft trug das nach dem Spiel mit Fassung, wollte seine Mitspieler nicht in die Pfanne hauen, sondern sagte brav den Spruch von wegen "Wir verlieren als Team" auf. Während des Spiels aber kochte es in ihm – was sich in einer Szene auch deutlich zeigte.

Manuel Neuer hätte sich sicher ein schöneres Rekord-Spiel gewünscht.
Manuel Neuer hätte sich sicher ein schöneres Rekord-Spiel gewünscht.
Bild: imago images / Eibner Pressefoto

Das 4:0 gibt Neuer den Rest

In der 55. Minute erzielten die Spanier das 4:0 – und zerstörten damit alle leisen Hoffnungen auf ein Comeback der Deutschen eiskalt. Ein langer Ball, zwei, drei schnelle Pässe – und Ferran Torres konnte den Ball unbedrängt in aller Seelenruhe annehmen und an Neuer vorbei ins Netz donnern. Die deutsche Abwehr schaute fasziniert zu, griff aber nicht entscheidend ein.

Der Nationaltorwart war bedient und gab sich auch keine Mühe, das zu verbergen. Wütend schlug er gegen den Pfosten und brüllte seinen Frust hinaus in die spanische Nacht – mit einem einzigen Wort, das den gesamten Spielverlauf recht treffend zusammenfasste: "FICKEN!"

(om)

Nach Druck von Nagelsmann – Sabitzer geht wohl zu Bayern

Hinter den Bayern-Kulissen gibt es Reibungen: Julian Nagelsmann soll mit dem derzeitigen Kader nicht zufrieden sein, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Trainer soll im Hintergrund Druck auf den Bayern-Vorstand ausüben und hat damit offenbar einen ersten Erfolg. Der Leipziger Top-Spieler Marcel Sabitzer könnte laut "Sport Bild" bald nach München wechseln.

Die Vertragsdauer und das Gehalt sollen bereits geklärt sein, aber zu einer Einigung zwischen RB Leipzig und dem FCB ist es demnach bisher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel