Sport
v.li:Joshua KIMMICH (GER),Matts HUMMELS (GER), Thomas MUELLER (GER), Jerome BOATENG (GER) . Fussball Laenderspiel, Nations League, Deutschland (GER)-Frankreich (FRA) 0-0, am 06.09.2018 in Muenchen / A L L I A N Z A R E N A, DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** Joshua KIMMICH GER Matts HUMMELS GER Thomas MUELLER GER Jerome BOATENG GER Soccer National League Germany GER France FRA 0 0 am 06 09 2018 in Muenchen A L A L A N A A N A DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng waren bis 2018 Nationalspieler beim DFB. Bild: www.imago-images.de / ['Frank Hoermann/SVEN SIMON', 'via www.imago-images.de']

Boateng, Müller, Hummels: Forderungen nach Rückkehr verbannter DFB-Stars werden lauter

Die Stimmen werden immer mehr – und lauter: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat sich nach der 0:6-Niederlage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Spanien für eine Rückkehr der von Bundestrainer Joachim Löw ausgemusterten Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng stark gemacht. Ex-Weltmeister Mesut Özil will zumindest seinen Kumpel Boateng wieder im Nationaltrikot sehen. Und auch der ehemalige Nationaltrainer Jürgen Klinsmann fordert jetzt ein Umdenken seines Nachfolgers Jogi Löw. Bastian Schweinsteiger hatte sich bereits direkt nach dem Spiel ähnlich geäußert.

"So ein Gesamt-Versagen habe ich noch nie gesehen! Es wird weiter die Diskussion um Hummels und Boateng geben. Man braucht diese Führungsspieler nach so einer Niederlage! In Sachen Teamführung wird Müller genannt werden", kommentierte Matthäus das Spiel bei "Bild" (Mittwoch), fügte aber gleich hinzu: "Ich glaube nicht, dass Jogi Löw von seiner Meinung bei den dreien abweicht." Der Bundestrainer hatte zuletzt immer wieder deutlich gemacht, dass die Rückkehr der drei Ex-Weltmeister derzeit kein Thema sei.

Nach dem sechsten Tor der Spanier drückte Matthäus – der deutsche Rekordnationalspieler mit 150 Länderspieleinsätzen – seine Fassungslosigkeit mit den Worten aus:

"Eine Fehleranalyse muss Löw gar nicht machen. Die Videositzung würde acht Stunden dauern!"

Özil fordert nur Boatengs Rückkehr

Özil setzte sich für die Rückkehr von Bayern-Verteidiger Boateng in die Auswahl ein. "Time to take @JeromeBoateng back" ("Zeit für die Rückkehr von Boateng") twitterte der beim FC Arsenal unter Vertrag stehende 32-Jährige nach der miserablen Abwehrleistung der Deutschen in Sevilla.

Bei Arsenal hat Trainer Mikel Arteta Özil weder für die Premier League noch für die Europa League gemeldet. Aus der Nationalmannschaft war der Mittelfeldspieler nach dem WM-Vorrunden-Aus 2018 nach der Affäre um die Erdogan-Fotos zurückgetreten. Boateng war im Gegensatz zu Hummels und Müller einer der wenigen damaligen Nationalspieler gewesen, die ihm im Konflikt zur Seite standen.

ARCHIV - 04.10.2020, Bayern, München: Fußball: Bundesliga, Bayern München - Hertha BSC, 3. Spieltag in der Allianz-Arena. Münchens Jerome Boateng. (zu dpa: ««Bild»-Bericht: Kein neuer Vertrag für Boateng beim FC Bayern») Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Jerome Boateng spielt seit der WM 2018 nicht mehr für die Nationalelf. Bild: dpa / Sven Hoppe

Klinsmann fragt nach Müller – und stärkt Löw

Joachim Löws Vorgänger Jürgen Klinsmann sieht auch nach der 0:6-Pleite der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Spanien keinen Grund für einen Trainerwechsel. Allerdings hinterfragt auch der Weltmeister von 1990 Löws Entscheidung gegen weitere Einsätze von Routinier Thomas Müller in der DFB-Auswahl. "Es gibt keinen Bedarf für einen neuen Trainer. Dann drehte man komplett durch, welche Botschaft sendet man denn damit aus?", fragte Klinsmann beim US-TV-Sender ESPN. "Ich sehe keinen Grund zur Panik und für einen neuen Trainer", betonte der 56-Jährige. Die Aufgabe bis zur EM im kommenden Sommer aber sei groß, sagte er.

"Es gibt viele, viele Punkte, die man ansprechen muss. Du musst jetzt durch die Gegend fliegen und die Spieler persönlich oder in kleinen Gruppen sprechen."

Klinsmann kritisierte nach der höchsten Pflichtspielniederlage einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft einen Mangel an Führung auf dem Platz und brachte dabei Müller ins Spiel. "Das größte Fragezeichen ist sicherlich das Thema Führung. Wer ist der echte Anführer dieser Mannschaft?", frage er.

"Niemand auf dem Platz außer Manuel Neuer als Torhüter hat diesen Schritt gemacht in den vergangenen zwei Jahren. Das ist wirklich traurig zu sehen. Es fehlt ein Anführer, eine Persönlichkeit, die nach dem zweiten oder dritten Tor ein Signal setzt."

Müller sei genau so ein Typ beim FC Bayern München. "Leroy Sané, Serge Gnabry - die alle folgen Thomas Müller auf dem Platz, deswegen sind die Bayern seit ich weiß nicht wie lange ungeschlagen in der Champions League", sagte Klinsmann. "Das ist ein großes, großes Problem für das deutsche Team nur sechs oder sieben Monate vor dem EM-Start."

Thomas Müller

Thomas Müller ist laut Klinsmann genau der Anführer, der dem DFB-Team derzeit fehlt. Bild: www.imago-images.de / FrankHoermann/SVEN SIMON

Auch Schweinsteiger fordert Rückkehr

Direkt nach dem Spiel hatte bereits Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger eine Rückkehr von Boateng und Müller gefordert. "Der Bundestrainer und sein Team haben eine Meinung dazu, ich persönlich habe leider eine andere", sagte ARD-Experte Schweinsteiger:

"Solche Spieler wie Jerome Boateng und Thomas Müller haben das Triple gewonnen, mit der besten Mannschaft in Europa. Die spielen da in der ersten Elf und haben Qualität, sind deutsche Spieler. Warum nicht für die Nationalmannschaft?"

(om/dpa)

FC Bayern: Telekom erntet Spott für Schriftzug auf Allianz-Arena

Nach der bitteren 4:1 Niederlage in Hoffenheim steht der FC Bayern vor der nächsten großen Aufgabe. Am Mittwoch geht es zuhause im Finales des deutschen Supercups gegen Borussia Dortmund. Der Sponsor Telekom hat sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen. Mit elf neuen Antennen für ein 5G-Netz ist bereits seit Ende Mai im Stadion für extra schnelles Internet gesorgt. Um darauf aufmerksam zu machen, lässt Telekom nun die Allianz Arena vor dem Spiel nicht im gewohnten Rot der Bayern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel