Sport
Podcast

Toni Kroos empört mit Aussagen zu Fan-Protesten in der Bundesliga

Real Madrid's Toni Kroos warming up prior the Champions League round of 16 first leg soccer match between RB Leipzig and Real Madrid at the Red Bull arena stadium in Leipzig, Germany, Tuesday, Fe ...
Toni Kroos spielt seit 2014 bei Real Madrid.Bild: AP / Matthias Schrader
Podcast

Toni Kroos empört mit Aussagen zu den Fan-Protesten in der Bundesliga

22.02.2024, 12:19
Mehr «Sport»

Seitdem im vergangenen Dezember 24 der 36 Klubvertreter für einen Investoreneinstieg bei der DFL gestimmt haben, laufen Partien in der 1. sowie 2. Bundesliga gänzlich anders ab. Tennisbälle, Schokotaler und neuerdings auch ferngesteuerte Autos sorgen in den Stadien der Republik immer wieder für minutenlange Unterbrechungen.

Das Thema beschäftigt vor allem die Fans, die rund um den potenziellen Investorendeal reichlich Sorgen äußern, die zuletzt intransparente Haltung der DFL inklusive. Es beschäftigt aber natürlich auch Spieler und Trainer, die ob der Unterbrechungen das Spielen einstellen müssen, sich in der Folge um eine erhöhte Verletzungsanfälligkeit sorgen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Das Thema ist mittlerweile so groß, dass es selbst bei "Hart aber fair" eine Sondersendung gab. Und auch im Ausland beschäftigt es die Menschen. So nimmt etwa auch Toni Kroos, der seit 2014 in Madrid lebt, die Proteste wahr.

Toni Kroos betont: "Es war eine demokratische Abstimmung"

Im Podcast "Einfach mal Luppen", den er mit seinem Bruder Felix aufnimmt, sprach der 34-Jährige nun über die Proteste. "Ich habe mich in der Tat ein bisschen informiert", behauptete er eingangs, stolperte dann aber direkt darüber, dass Hertha BSC im Dezember gegen den Einstieg eines Investors bei der DFL gestimmt hatte.

"Lustigerweise, die haben oder hatten doch selbst einen Investor", sagte er. Mit 777 Partners hat der Hauptstadtklub auch aktuell einen Investor. Dass die blau-weißen Fans ihren Verein damit aber als mahnendes Beispiel betrachten und seit Jahren lautstark gegen Investoren protestieren, ist Toni Kroos offenbar ebenso entgangen wie die Tatsache, dass jene Haltung seit dem Amtsantritt von Kay Bernstein als Präsident auch verstärkt in der Klubführung Einzug erhalten hat – auch nach Bernsteins plötzlichem Tod.

Mit Blick auf die aktuellen Proteste traf der 34-Jährige indes eine Aussage, die nicht nur Hertha-Fans, sondern Anhänger:innen diverser Klubs übel aufstoßen dürfte. "Es war eine demokratische Abstimmung. Dazu kann man seine Meinung haben, aber es wurde demokratisch abgestimmt und daher hat man das zu akzeptieren", forderte er.

Ungeachtet der Tatsache, dass die DFL den Antrag selbst erst im zweiten Anlauf durchbekommen hat, im Mai war sie noch gescheitert. Ungeachtet auch der Tatsache, dass Martin Kind offenbar mit Ja gestimmt und damit womöglich gegen die 50+1-Regel verstoßen hat. Und ungeachtet der Tatsache, dass es vor der Abstimmung keinen transparenten Austausch zwischen DFL und Fans gegeben hatte.

"Vor allem der einen oder anderen Ultra-Gruppierung geht es darum, dass sie nicht mitentscheiden", erkannte er richtigerweise, das wurde von Fanvertretern auch so kommuniziert. Kroos leitete aus den Protesten aber primär den Versuch einer Machtdemonstration ab:

"Sie wollen zeigen: 'Wenn wir das nicht gut finden und nicht gefragt werden, stören wir das Spiel so lange, bis wir gefragt werden. Frei nach dem Motto: Wem gehört der Fußball? Der Fußball gehört uns.' Das finde ich Quatsch."

Bruder Felix stimmte dem Profi von Real Madrid in den meisten Punkten zu und schloss mit einem Satz, der für viele Bundesliga-Fans wie Schwarzmalerei klingen dürfte: "Eine sinnvolle Einbindung eines Investors ist unumgänglich."

Bayern-Legende Zé Roberto legt sich bei Zukunft von Xabi Alonso fest

Neben all den Gefallen, die der FC Bayern Bayer Leverkusen im Laufe der Saison getan hat, ist der Sieg gegen den 1. FC Köln vermutlich der krönende Abschluss. Denn in Kombination mit dem Sieg des VfB Stuttgart am Samstagabend hat Leverkusen nun die Möglichkeit, sich am Sonntag selbst zur ersten Deutschen Meisterschaft der Vereinsgeschichte zu krönen. Im besten Fall, ohne verbrannte Erde zu hinterlassen.

Zur Story