15.11.2018, xkvx, Fussball Testspiel, Deutschland - Russland emspor, v.l. TV Experte / ehemaliger Fussballprofi Jens Lehmann (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Leipzig *** 15 11 2018 xkvx football test match Germany Russia emspor v l TV expert former professional footballer Jens Lehmann DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Leipzig

Jens Lehmann ist seinen Posten bei Hertha BSC los. Bild: imago images / Jan Huebner

Hertha schmeißt Jens Lehmann nach rassistischer Nachricht aus dem Aufsichtsrat

Hertha-Investor Lars Windhorst hat nach einer irritierenden WhatsApp-Nachricht von Jens Lehmann den Beratervertrag mit dem Ex-Nationalspieler sofort beendet. "Jens Lehmann ist nicht mehr Berater", sagte Windhorst-Sprecher Andreas Fritzenkötter am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Damit ende auch Lehmanns Mandat im Hertha-Aufsichtsrat. Die Tennor-Gruppe von Windhorst hatte Lehmann vor einem Jahr als Nachfolger von Jürgen Klinsmann in den Aufsichtsrat der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA gebracht.

"Solche Einlassungen entsprechen in keiner Weise den Werten, für die Hertha BSC steht und sich aktiv einsetzt", teilte Hertha-Präsident Werner Gegenbauer mit: "Hertha BSC distanziert sich von jeglicher Form von Rassismus. Wir begrüßen daher den Schritt der Tennor Holding."

Nachricht war "positiv gemeint"

Der ehemalige Nationaltorwart Lehmann hatte sich zuvor für eine WhatsApp-Nachricht beim ehemaligen Profi Dennis Aogo entschuldigt.

Gegenüber der Bild-Zeitung versicherte der 51-Jährige zudem, die Nachricht sei "überhaupt nicht so gemeint" gewesen, "sondern positiv". Es sei von ihm "unglücklich ausgedrückt" gewesen: "Da die WhatsApp von meinem Handy rausging, übernehme ich die Verantwortung dafür. Es war eine private Nachricht."

Das änderte an der Entscheidung des Hertha-Investors aber nichts. "In einer privaten Nachricht von meinem Handy an Dennis Aogo ist ein Eindruck entstanden, für den ich mich im Gespräch mit Dennis entschuldigt habe", schrieb Lehmann am Mittwochmorgen bei Twitter. Der 51-Jährige ergänzte: "Als ehemaliger Nationalspieler ist er sehr fachkundig und hat eine tolle Präsenz und bringt bei Sky Quote."

"Euer Quotenschwarzer?"

Zuvor hatte Aogo einen Screenshot eines WhatsApp-Verlaufs bei Instagram Story gepostet. Er hatte alle Nachrichten, die dem Screenshot zufolge vom Handy von Jens Lehmann stammten, bis auf eine geschwärzt. Rot umrandet hatte der 34 Jahre alte Aogo die Frage: "Ist Dennis eigentlich euer quotenschwarzer?" Versehen war der Satz mit einem Lach-Smiley vor dem Fragezeichen.

Bild

Die fragliche Nachricht von Lehmann an Aogo. Bild: Instagram/dennisaogo

Aogo, der als Experte für den Sender Sky arbeitet, schrieb dazu: "WOW dein Ernst? @jenslehmannofficial Die Nachricht war wohl nicht an mich gedacht!!!"

(ogo/dpa/AFP)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teamchef erklärt: Deswegen ist Mick Schumacher besser als Teamkollege Mazepin

Mick Schumacher kann nach seinen ersten vier Formel-1-Rennen bisher ein positives Fazit ziehen: Es läuft gut für den Haas-Piloten. Weniger gut läuft es für seinen Teamkollegen Nikita Mazepin. Er kam bisher bei jedem Rennen nach Schumacher ins Ziel. Haas-Teamchef Günther Steiner erklärt jetzt bei "Autosport", woran das liegt und welchen großen Vorteil Schumacher hat.

Steiner sagt, dass der diesjährige Haas-Wagen nicht gut zum Fahrstil des Russen Mazepin passt. Immer wieder lässt Haas …

Artikel lesen
Link zum Artikel