Sport
GER, DFB-Pokal, 3. Runde, FC Schalke 04 vs Hertha BSC / 04.02.2020, VELTINS-Arena, Gelsenkirchen, GER, DFB-Pokal, 3. Runde, FC Schalke 04 vs Hertha BSC , DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video im Bild / picture shows / Amine Harit  25, FC Schalke 04 re. zeigt Mitleid mit Jordan Torunarigha  25, Hertha BSC nach roter Karte *** GER, DFB Pokal, 3 round, FC Schalke 04 vs. Hertha BSC 04 02 2020, VELTINS Arena, Gelsenkirchen, GER, DFB Pokal, 3 round, FC Schalke 04 vs. Hertha BSC , DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video in the picture picture picture shows Amine Harit 25, FC Schalke 04 re shows pity for Jordan Torunarigha 25, Hertha BSC after red card nordphoto/Mauelshagen nph00321

Schalkes Amine Harit (r.) mit Jordan Torunarigha von Hertha BSC. Bild: imago images/nordphoto/Mauelshagen

Nach Rassismus-Eklat im DFB-Pokal: Hertha-Profi Torunarigha äußert sich bei Instagram

Jordan Torunarigha hat sich erstmals nach den Rassismus-Vorwürfen gegen Zuschauer im Pokalspiel beim FC Schalke 04 zu Wort gemeldet und sich deutlich gegen Diskriminierung ausgesprochen.

Bei Instagram schrieb der 22 Jahre alte frühere Junioren-Nationalspieler von Hertha BSC: "Ich bin in Deutschland geboren, ich bin hier aufgewachsen, habe hier mein Abitur gemacht, spreche Deutsch wie alle anderen, deshalb kann ich diese Äußerungen, wie sie von einigen Idioten während des Spiels gemacht wurden, in keinster Weise verstehen."

Im Achtelfinale des DFB-Pokals am Dienstag zwischen dem FC Schalke 04 und den Berlinern (3:2 n.V.) war Torunarigha, der in der Verlängerung die Gelb-Rote Karte sah, laut Aussagen der Gäste mehrfach rassistisch beleidigt worden. Der DFB-Kontrollausschuss leitete am Mittwoch eine Untersuchung ein. Die Polizei Gelsenkirchen nahm Ermittlungen auf.

DFB-Pokal: Jordan Torunarigha meldet sich nach Rassismus-Vorwürfen gegen Zuschauer bei Instagram zu Wort

"Ich bin in Chemnitz geboren, habe das alles schon in der Jugendzeit durchlebt. Meine Eltern wurden beleidigt", sagte Torunarigha. "Deshalb wühlt mich so eine Situation wie auf Schalke so auf und deshalb habe ich so emotional reagiert. Man kann sich seine Hautfarbe bei der Geburt nicht aussuchen und sie sollte auch völlig egal sein. Genauso selbstverständlich wie unterschiedliche Hautfarbe, Religion oder Herkunft unter uns Sportlern in der Kabine ist sollte es auch in unserer Gesellschaft sein!"

Sein Klub und zahlreiche Profis anderer Vereine hatten sich nach der Partie mit Torunarigha solidarisiert. Schalke hatte bekräftigt, die Aussagen des Spielers hinsichtlich "rassistischer Aussagen und Laute gegen ihn" sehr ernst zu nehmen und den Fall gemeinsam mit unter anderem der Polizei zu überprüfen.

(as/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel