Sport
March 12, 2020: Melbourne, Australia - March 12 2020: Lewis Hamilton s car of Mercedes-AMG Petronas Formula One Team being scrutineered during the 2020 Formula 1 Australian Grand Prix - ZUMAp121 20200312zspp121066 Copyright: xChrisxPutnamx

Formel-1-Superstar Lewis Hamilton im März bei einem Boxenstopp. Bild: www.imago-images.de / Chris Putnam

RTL steigt aus der Formel-1-Berichterstattung aus

RTL stellt zum Ende der Saison seine Live-Berichterstattung von der Formel 1 ein. Das gab der TV-Sender am Sonntag bekannt. RTL hatte die wichtigste Motorsport-Serie seit 1991 übertragen. Wo die Formel 1 von 2021 an gezeigt wird, ist noch nicht bekannt.

"Wenn Konkurrenten im Spiel sind, die bereit sind, das Doppelte zu bieten, muss man sich mit einem Ausstiegsszenario zwangsläufig auseinandersetzen", sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe. RTL will "auch zukünftig selbstverständlich versuchen, unseren Zuschauern attraktive Sportangebote zu präsentieren. Klar ist, dass dabei wirtschaftliche Limits ebenso eine Rolle spielen wie die veränderten Wettbewerbsbedingungen."

(ll/dpa)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 21.06.2020 14:22
    Highlight Highlight Gut so. Das Gerede von Heiko Waßer ist nervig und auf Dauer unerträglich gewesen. Das Fachwissen von C. Danner in allen Ehren aber ich fand ihn sehr monoton und ermüdend.
    Fussball auf RTL schau ich übrigens auch nicht. Zuviel Event, sinnlose Dauerquatscherei und nötigende Werbung. Ein längst totes Format für eine Sportübertragung, sei es Fußball oder Formel 1.

Endlich übersichtlich: So seht ihr ab 2021 die Bundesliga im Fernsehen

Bei der Auktion der Medienrechte durch die Deutsche Fußball-Liga (DFL) sind für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 insgesamt 4,4 Milliarden Euro erlöst worden. Die Sender und Streaming-Anbieter zahlen damit rund 240 Millionen Euro weniger an die 36 Profiklubs als in dem aktuellen bis Juni 2021 laufenden TV-Vertrag. Das gab die DFL unter Führung von Geschäftsführer Christian Seifert am Montag bekannt.

Der Verkauf der Medienrechte ist die wichtigste Aufgabe der DFL. Seifert sprach vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel