Sport

Unvergessen

149 Eigentore – das passierte bei der höchsten Niederlage der Fußballgeschichte

syl Battistuzzi

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 31. Oktober 2002. Aus Protest gegen die Schiedsrichterleistung im vorherigen Spiel schießt der SOE Antananarivo gegen AS Adema 149 Eigentore. Das Resultat gilt als bis heute höchste Fußball-Niederlage.

Nach dem Ende der Qualifikation in Madagaskars höchster Fußballliga wird eine Finalrunde der besten vier Mannschaften in der Tabelle ausgetragen. Dabei spielt jeder gegen jeden jeweils zweimal (auswärts und zuhause). Meister wird also der Tabellenerste nach sechs Spielen.

2002 qualifizieren sich AS Adema, Domoina Soavina Atsimondrano, SOE Antananarivo und Union Sportive Ambohidratrimo für den großen Showdown. In den ersten vier Spielen erreicht der amtierende Meister SOE Antananarivo enttäuschenderweise nur einen Sieg, zwei Remis und eine Niederlage und kommt somit auf fünf Punkte.

Erzrivale AS Adema hat bei einem Spiel mehr dagegen schon zehn Punkte (drei Siege, ein Remis und eine Niederlage). SOE Antananarivo muss also das vorletzte Spiel gegen Domoina Soavina Atsimondrano unbedingt gewinnen, um im letzten Spiel – und im direkten Duell gegen AS Adema – die Meisterschaft mit einem weiteren Sieg verteidigen zu können.

Ein zweifelhafter Elfmeter als Auslöser

Kurz vor Spielende führt der Hauptstadtclub noch mit 2:1, bevor der Schiedsrichter einen höchst umstrittenen Elfmeter gibt. Domoina lässt sich die Chance nicht entgehen und kann durch den Elfmeter-Treffer den 2:2-Endstand markieren. Die AS Adema steht also bereits vor dem direkten Duell gegen SOE Antananarivo als neuer Meister fest.

Bild

Das Logo von Stade Olympique de l'Emyrne Antananarivo. bild: wikimedia

Der Frust sitzt tief bei Noch-Meister SOE Antananarivo, die Wut auf den Unparteiischen ist grenzenlos. Es kommt wenig später in dieser angespannten Situation beim letzten Meisterschaftsspiel ausgerechnet zum Duell zwischen dem amtierenden und dem neuen Meister. Noch kurz vor der Partie kommt es zu einem heftigen Streit zwischen SOE-Trainer Zaka Be und dem Schiedsrichter. Vielleicht ist auch das der Auslöser für die kuriosen Szenen die sich danach während der Partie abspielen.

Als der Unparteiische das Spiel anpfeift, schießen die Spieler von SOE Antananarivo den Ball nach jedem Anstoß sofort wieder ins eigene Tor. Die Spieler von AS Adema sollen der Erzählung nach das Geschehen genüsslich verfolgt haben, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Da die Spieler dieses wahnwitzige Spiel bis zum Ende durchziehen, steht am Schluss die unglaubliche Zahl von 149 auf dem Scoreboard. Macht einen Schnitt von einem Eigentor alle knapp 40 Sekunden. Einige Zuschauer verlassen das Stadion vorzeitig, um an der Kasse ihr Geld zurückzuverlangen.

Bild

Die (verrückte) Abschlusstabelle der Meisterschaft in Madagaskar. bild: worldsfootball

Der höchste Sieg in einem Fußballspiel

Nach dem Skandal-Spiel straft der madagassische Verband den SOE-Trainer mit einem dreijährigen Berufsverbot sowie einem landesweiten Stadionverbot. Eine Sperre bis Saisonende und Stadionverbot erhalten Goalie und Captain Mamisoa Razafindrakoto (damals Nationaltorwart) sowie die Feldspieler Nicolas Rakotoarimanana und Dominique Rakotonandrasana. Die restlichen Arbeitsverweigerer erhalten dagegen "nur" Verwarnungen.

Leider gibt es von diesem legendären Spiel weder Bild- noch Videomaterial. Dafür bleibt das 149:0 der höchste Sieg, den es in der Geschichte des Fußballs je gegeben hat. Ein Rekord, der wohl noch lange bestehen bleiben wird.

Im Februar 2014 hat der sizilianische Achtligist Bagherias übrigens einen (kleinen) Angriff auf die Rekordmarke gestartet. Um dem Erzrivalen Partinicaudace den Einzug in die nächste Runde bei der "Coppa Sicilia" zu verhindern, produzierten sie in der Schlussphase gleich acht Eigentore.

Auch im Oktober 2014 machten zwei Teams mit vielen Eigentoren auf sich aufmerksam. In Indonesien siegt PSS Sleman gegen PSIS Semarang mit 3:2, alle fünf Tore fallen in den letzten sechs Minuten mittels Eigentore. Beide Mannschaften wollten dabei verlieren, um in der nächsten Runde den "stärksten" Club der Liga zu vermeiden.

Können auch viele Tore schießen – ins richtige Netz: Die Fünferpacker der Bundesliga...

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Noch mehr Unvergessen-Momente:

"Decken – nicht Tisch decken" – der sexistischste Beitrag des ZDF-Sportstudios

Link zum Artikel

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Link zum Artikel

In Minute 35 begann es – Wie Skandal-Schiri Hoyzer Paderborn zum Sieg gegen den HSV pfiff

Link zum Artikel

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

Link zum Artikel

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Peter Crouch ist zurück – 10 Anekdoten von ihm zeigen, wie lustig der Profifußball ist

2,01 Meter lang ist Peter Crouch. Immer noch, trotz seines Alters. Denn der ehemalige englische Nationalspieler ist mittlerweile 38 Jahre alt. Doch der Riese will es nochmal wissen und verlässt Stoke City, um sich dem FC Burnley anzuschließen. Bis Saisonende schnürt er damit nochmals seine Stiefel in der Premier League. Und das dürfte uns alle freuen. Denn Crouch hat uns allen viel geschenkt.

Er schenkte uns nicht nur den ehrlichsten und besten Witz, den je ein Profifußballer erzählte. Auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel