Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Celtic v AC Milan at Celtic Park in the Champions League. Milan goalkeeper Dida gets attention after an incident with a fan. The match ended Celtic 2-1 AC Milan. Taken 3rd Oct 2007 by . UK News - October 04, 2007 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAts3_ 76080613st

Celtic v AC Milan AT Celtic Park in The Champions League Milan Goalkeeper Dida Gets Attention After to Incident with A supporter The Match Ended Celtic 2 1 AC Milan Taken 3rd OCT 2007 by UK News October 04 2007 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAts3_

Dida mimt einen Schwerverletzten und muss vom Feld getragen werden. Bild: imago sportfotodienst

Als Milan-Torwart Dida den schönsten sterbenden Schwan aller Zeiten hinlegte

ralf meile / watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 3. Oktober 2007, als im Champions-League-Spiel zwischen Celtic Glasgow und AC Milan ein schottischer Zuschauer auf den Platz stürmt und Milan-Torwart Dida "schlägt". Was sich danach ereignet, ist zirkusreif.

1,96 Meter ist Dida groß, er ist ein Hüne im Tor. Vom Ersatztorwart des FC Lugano hinter dem Schweizer Erich Hürzeler bringt er es zum Weltmeister und zweifachen Sieger der Champions League.

Einen Oscar hingegen darf der Brasilianer nie entgegennehmen. Obwohl er am 3. Oktober 2007 einen komödienhaften Auftritt auf den Rasen des Celtic Park hinlegt – im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Blitzidee mit dem Sieg am grünen Tisch

Celtic Glasgow schießt in der 90. Minute den Siegestreffer zum 2:1. Klar, dass diese Sensation gefeiert werden muss. Während die schottischen Spieler das bei der Eckfahne machen, rennt ein Fan im Freudentaumel vor Milan-Torwart Dida vorbei und berührt ihn mit dem ausgestreckten Arm leicht im Gesicht.

Mehr als ein Streichler ist es nicht, weshalb sich Dida auch sofort an die Verfolgung des Zuschauers macht. Doch nach ein paar Schritten gelangt er zur plötzlichen Einsicht: Hinzufallen und zu simulieren, ist möglicherweise die bessere Lösung. Milan könnte so vielleicht am grünen Tisch gewinnen.

Also legt sich Dida hin. Er lässt sich minutenlang pflegen und schließlich mit der Bahre vom Feld tragen.

Sperren für den "Schläger" und sein "Opfer"

Das Pech des Brasilianers: Bei Champions-League-Spielen filmen dutzende Kameras das Geschehen. So fliegt die Schmierenkomödie rasch auf. Dida wird zunächst für zwei Spiele gesperrt, muss nach Revision schlussendlich für eine Partie pausieren.

Folgen hat die Einlage auch für Celtic und für den Zuschauer. Während der Verein eine Buße von 17.847 Euro kassiert, erhält der 27-jährige Anhänger der Schotten einerseits ein lebenslängliches Stadionverbot für Heim- und Auswärtsspiele der Grün-Weißen, andererseits brummt ihm ein Zivilgericht 120 Stunden Sozialarbeit auf.

Vorsicht, Schwalbe!

Play Icon

Ebenfalls Celtic gegen Milan, allerdings am 20. Februar 2007: Alberto Gilardino mit einer Superschwalbe. Video: YouTube/Marteng0es

Nur echte Fouls: Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Play Icon

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Noch mehr Unvergessen-Momente:

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link to Article

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Link to Article

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Link to Article

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

Link to Article

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article