Strahlemann: Dennis Schröder ist deutscher Basketballnationalspieler und steht neuerdings beim NBA-Champion Los Angeles Lakers unter Vertrag.
Strahlemann: Dennis Schröder ist deutscher Basketballnationalspieler und steht neuerdings beim NBA-Champion Los Angeles Lakers unter Vertrag.
Bild: www.imago-images.de / bDing Ting

Schröder kann mit den Lakers NBA-Champion werden – Titel steht aber nicht an erster Stelle

01.12.2020, 11:2801.12.2020, 11:31

Knapp drei Wochen vor dem Saisonstart stellt Dennis Schröder die ersten Ansprüche als Spieler der Los Angeles Lakers. In einem lila T-Shirt und mit einem dunkelgelben Stirnband um den Kopf sagt der Ex-Braunschweiger: "Dieses von der Bank Kommen, habe ich nun zwei Jahre gemacht. Ich versuche voranzukommen. Mit AD und LeBron kann ich, denke ich, hilfreich sein als Startspieler auf der Point-Guard-Position, dann hat LeBron nicht so viel im Kopf."

Dennis Schröder will bei den Lakers mehr sein als ein Einwechselspieler: "Ich bin hier als Anführer"

Irgendjemand dribbelt am Montag in der Halle mit den Lakers-Bannern unter der Decke im Hintergrund, als Deutschlands bester Basketballer einen Tag nach seiner Ankunft in der Glamour-Metropole via Videokonferenz seine Erwartungen an die kommende Saison ausspricht. "Ich bringe Energie und versuche, es meinem Team so einfach wie möglich zu machen. Ich bin hier als Anführer, auch auf dem Platz, will offene Würfe erzeugen, auch eigene und will dem Team dabei helfen, zu gewinnen", sagt der 27-Jährige bei seiner ersten Pressekonferenz als Lakers-Profi.

AD und King James aka Anthony Davis (r.) und LeBron James.
AD und King James aka Anthony Davis (r.) und LeBron James.
Bild: www.imago-images.de / Scott Varley

Der in der vergangenen Saison als zweitbester Einwechselspieler der NBA geehrte Profi will in Los Angeles mehr sein als nur eine Waffe von der Bank. Mit Superstar LeBron James und Anthony Davis (AD) – der noch keinen neuen Vertrag unterschrieben hat – will er von der ersten Minute an die Geschicke des Titelverteidigers beeinflussen.

Lob und auch Anerkennung von Klublegende Earvin Magic Johnson – Schröder wäre nach Nowitzki zweiter deutscher NBA-Champion

Dass sie ihm genau das in Los Angeles zutrauen, wurde schon in den Tagen nach dem Geschäft mit den Oklahoma City Thunder klar. "Offensiv bekommen wir einen Elitespielmacher", sagte Lakers-Manager Rob Pelinka über den Neuzugang, für dessen Verpflichtung es öffentlich viel Lob und auch Anerkennung von Klublegende Earvin Magic Johnson gab.

"Dieser Tausch bringt uns in eine Position, das zu wiederholen", meinte Johnson mit Blick auf den erneuten Titelgewinn. Es wäre die 18. Meisterschaft, die Lakers wären noch vor den Boston Celtics dann alleiniger Rekordchampion in der besten Basketball-Liga der Welt.

2019: Der damalige OKC-Profi Dennis Schröder (r.) im Duell mit Josh Richardson von den Miami Heat.
2019: Der damalige OKC-Profi Dennis Schröder (r.) im Duell mit Josh Richardson von den Miami Heat.
Bild: imago sportfotodienst / ZUMA Press

Und Schröder wäre als erst zweiter deutscher Basketballer nach Dirk Nowitzki NBA-Meister. So wichtig dem Braunschweiger dieser Erfolg wäre, an erster Stelle steht er nicht, wie er vor kurzem in einem Podcast deutlich machte. "Es gibt keine größere Trophäe oder größeres Turnier als Olympia. Da würde ich mich schon für Olympia entscheiden", sagte er bei "Abteilung Basketball" von MagentaSport. Die Nationalmannschaft hat bei Schröder einen ähnlich hohen Stellenwert wie einst bei Nowitzki. Und die Aussicht auf den kommenden Sommer gefällt ihm deswegen gar nicht.

Dennis Schröder: Olympia > NBA-Titel

Denn wenn die Lakers – wovon alle Experten ausgehen – lange in den Playoffs dabei sind, werden die Chancen auf Schröders Olympia-Traum kleiner. Die Playoffs plant die NBA vom 22. Mai bis 22. Juli. Am 29. Juni aber beginnt bereits das Qualifikationsturnier im kroatischen Split, in dem Deutschland erst noch sein Ticket für Tokio lösen muss.

Schröder, 1993 in Braunschweig geboren, wurde 2013 mit dem 17. Pick von den Atlanta Hawks im NBA-Draft ausgewählt.
Schröder, 1993 in Braunschweig geboren, wurde 2013 mit dem 17. Pick von den Atlanta Hawks im NBA-Draft ausgewählt.
Bild: imago sportfotodienst / ZUMA Press

"Das ist ziemlich hart", sagt Schröder. "Derzeit sieht es nicht gut aus für die Qualifikation. Ich hoffe Adam Silver (NBA-Boss, Anm.) und die Fiba (Basketballweltverband) versuchen, etwas möglich zu machen und ich hoffe, dass das was ändert und ich spielen kann. Aber gerade jetzt sieht es nicht so gut aus. Ich bin ziemlich traurig darüber."

Groß Gedanken machen kann sich Schröder in den nächsten Tagen darüber aber nicht. Er will ein Haus finden für seine Frau und die beiden Kinder und sich in der Mannschaft bis zum Saisonstart am 22. Dezember den Stellenwert erarbeiten, den er selbst für sich reklamiert. Und dann auch ausloten, ob das eine längere Beziehung werden soll mit der Stadt im Süden Kaliforniens direkt am Pazifik. "Am Ende des Tages versuche ich, mich nur auf dieses Jahr zu konzentrieren. Aber wenn es ein fairer Deal ist und alles richtig läuft, dann denke ich natürlich auch langfristig", sagt Schröder. Die Ansprüche an seine Rolle im Team formuliert er nicht nur so aus Spaß.

(as/dpa)

LeBron James führt LA Lakers zum NBA-Titel – und will "verdammten Respekt"

Michael Jordan oder LeBron James – nicht nur in den USA ist das eine Glaubensfrage. James nervt die Kritik an seiner Lebensleistung, das merkt man unmittelbar nach dem NBA-Titelgewinn mit den Los Angeles Lakers. Viel wichtiger ist dem Basketball-Superstar aber was anderes.

Nach der Feier mit Pokalen und Konfetti auf dem Parkett und Champagner-Duschen in der Kabine gönnte sich LeBron James eine Zigarre. Lange Züge, großes Grinsen – er war zufrieden. Zehn Jahre nach dem bislang letzten Titel der Los Angeles Lakers führte er das glamouröseste Team in der stärksten Basketball-Liga der Welt am Sonntag (Ortszeit) zur 17. Meisterschaft, das 106:93 gegen die Miami Heat war eine Machtdemonstration. Neben den Boston Celtics sind die Lakers nun Rekordmeister. …

Artikel lesen
Link zum Artikel