Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nacktfotos und Escort – 5 NFL-Cheerleader packen über ihren Job aus

Ein ausverkauftes Stadion anheizen, das eigene Team zum Sieg pushen und mit Kunststücken tausende Mensche verzücken – Millionen Mädchen in den USA und auf der ganzen Welt wollen Chearleader werden. Dahinter stecken aber nicht nur Fleiß und Disziplin, sondern auch Ausbeutung und Belästigung. 

Eine Recherche der "New York Times" zeigt, wie die Cheerleader der Washington Redskins von Klub und Sponsoren zu speziellen Diensten gezwungen wurden, die weit über das Tanzen hinausgehen.

So werden die Cheerleader der Redskins auf dem offiziellen Instagram-Account in Szene gesetzt:

Der Vorkommnisse fanden im Jahr 2013 statt, als die Cheerleader auf einer Fotoshooting-Reise in Costa Rica waren. Wie einige von ihnen erzählen, sollten sie im "adults-only“ Occiental Grand Papagayo Resort in Culebra Bay oben ohne posieren, obwohl die Fotos im Kalender gar nicht so viel Haut zeigen sollten.

Andere Frauen sollten komplett nackt und nur mit Bodypainting angemalt sein. Wie die Cheerleader berichten, hatten sie wegen der abgeschiedenen Lage des Resorts eigentlich nichts dagegen – hätten die Redskins keine Zuschauer für das Shooting eingeladen.

Denn der Football-Klub hatte einige Sponsoren und Logen-Besitzer zum Shooting eingeladen. Alles Männer

Ausgewählte Frauen sollten mit in einen Nachtclub gehen

An einem Abend soll es dann dazu gekommen sein, dass der Team-Direktor neun der insgesamt 36 Tänzerinnen nach einem 14-stündigen Arbeitstag dazu zwang, die Sponsoren und VIP-Besucher in Nachtclubs zu begleiten. Vorher sollen die Sponsoren die Frauen ausgewählt haben.

Wie die New York Times weiter berichtet, sollen daraufhin zahlreiche Frauen angefangen haben zu weinen. "Sie haben uns keine Pistole an den Kopf gehalten, aber es war verpflichtend für uns, zu gehen. Wir wurden nicht gefragt, wir wurden gezwungen", wird eine der Frauen zitiert.

Die Cheerleader im Stadion:

Der Bericht der Zeitung basiert unter anderem auf Interviews mit fünf beteiligten Cheerleadern. Sie alle mussten jedoch anonym bleiben, weil sie sich bei den Redskins verpflichtet hatten, eine Vertraulichkeitsvereinbarung zu unterschreiben.

Zu Sex soll es nicht gekommen sein, schildern die Cheerleader, aber sie seien als Sexsymbole ausgenutzt worden, um die männliche Sponsoren zu erheitern.

Dass sich in Zukunft etwas ändert, glauben die Frauen nicht, wie die Aussagen von einer der Cheerleader offenbaren:

"Es ist einfach nicht richtig, Cheerleader mit fremden Männern loszuschicken, wenn die Mädchen eindeutig nicht mitgehen wollen.
Ich habe aber das Gefühl, dass sich nichts ändern wird, bis etwas Schreckliches passiert. Bis ein Mädchen in irgendeiner Weise belästigt oder vergewaltigt wird."

Eine der anonymen Cheerleader New York Times

Für die einwöchige Reise bekamen die Cheerleader übrigens nichts bezahlt – außer Transportkosten, Mahlzeiten und Unterkunft. Das offenbart ein strukturelles Problem der Branche. 

Den Traumjob "Cheerleader" gibt es nicht

Seit Jahren kritisieren Cheerleader die katastrophalen Bedingungen, unter denen sie arbeiten müssen. Bei manchen Teams verlieren die Athletinnen ihren Job, wenn sie mit den Spielern sprechen und müssen sogar ein Restaurant verlassen, sobald ein Spieler dieses betritt. Auch mit anderen Arbeitskollegen wie dem Maskottchen dürfen sie nicht sprechen. Das verdient übrigens im Schnitt 20 Mal mehr als ein Cheerleader und hat im Gegensatz zu diesen auch Anspruch auf Rente oder Krankenversicherung. (Zeit Online/Hollywoodreporter)

Nach einem Traumjob hört sich das nicht an. 

Die Washington Redskins wiesen die Vorwürfe der Frauen zurück. Stephanie Jojokian, langjährige Choreographin der Cheerleader sagte der NYT: "Ich habe niemand gezwungen zu gehen. Ich bin wie 'Mama Bär' und kümmere mich um alle, nicht nur um die Cheerleader. Wir sind eine große Familie."

Ein Sprecher der NFL sagte, dass es für das Ligabüro "keine Rolle spielt, wie die Klubs Cheerleader nutzen."

(bn)

Mehr Sport auf watson:

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

Wetten, du weißt nicht, welchen Sport diese 17 US-Teams ausüben?

Link zum Artikel

Ups! Gesichtserkennung machte 2.000 friedliche Fans zu Hooligans

Link zum Artikel

Die 7 besten Pressekonferenzen der Saison, in denen Christian Streich die Welt erklärt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"FFM auf Beuthe-Jagd" –Eintracht-Fans mit 54 Bannern gegen Innenminister Peter Beuth

Nehmt ihr uns ein Banner weg, zeigen wir beim nächsten Spiel über 50. Das scheint das Motto der Fans von Eintracht Frankfurt beim Spiel gegen Hoffenheim (3:2) am Samstag gewesen zu sein. Auf zahlreichen Bannern im Stadion kritisierten sie den hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU).

Peter Beuth und die Frankfurter Fanszene sind nicht gerade beste Freunde. Vor dem Europa-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk am 21. Februar kam es zum Showdown im Eintracht-Stadion. Die Polizei beschlagnahmte ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel