Im Saisonauftaktspiel der LA Lakers gegen die LA Clippers konnte Dennis Schröder (m.) schon eine gute Leistung zeigen.
Im Saisonauftaktspiel der LA Lakers gegen die LA Clippers konnte Dennis Schröder (m.) schon eine gute Leistung zeigen.
Bild: www.imago-images.de / Hans Gutknecht

"Er ist ein Gewinner": Dennis Schröder beeindruckt bei seinem Lakers-Debüt

Er bekam den ersten Pass von LeBron James und warf die ersten Punkte für sein neues Team: Der Start von Dennis Schröder bei den Los Angeles Lakers war stark – endete allerdings auch mit einer Niederlage. Der Abend des Basketballers wurde besonders lang.
23.12.2020, 11:0623.12.2020, 11:19

Der Arbeitstag von Dennis Schröder war nach der beeindruckenden Vorstellung im ersten Pflichtspiel für die Los Angeles Lakers noch nicht vorbei. Schröder hatte wie erhofft in der Startaufstellung gestanden, die meisten Rebounds und Vorlagen aller Lakers-Profis und mit 14 Punkten, zwölf Rebounds und acht Assists direkt ein sogenanntes Double-Double mit zweistelligen Werten in zwei der wichtigsten Kategorien verbucht. Aber die Lakers hatten den Auftakt gegen den Stadtrivalen, die Los Angeles Clippers, eben auch 109:116 verloren – und vor allem die Defensive passte weder dem Nationalspieler noch Lakers-Star Anthony Davis in den Kram.

An Freitag geht's für Schröder und die Lakers gegen die Dallas Mavericks und Maxi Kleber

"Ich habe schon mit Dennis gesprochen", berichtete Davis um kurz vor 23 Uhr Ortszeit am Dienstagabend. "Wir werden uns den Film noch heute anschauen und texten." Denn schon am Freitag gegen die Dallas Mavericks um Schröders Nationalteamkollegen Maxi Kleber soll der Titelverteidiger nicht schon im ersten Viertel 20 Punkte zurückliegen. "Das ist ein No-Go. Wir müssen besser sein, so wollen wir nicht spielen", sagte Schröder. "Wir versuchen, uns aneinander zu gewöhnen, Anthony Davis, LeBron und ich, wir hatten erst zehn Tage zusammen und müssen diese Wellenlänge noch finden", sagte er nach dem Saison-Auftakt an der Seite von NBA-Superstar LeBron James und Davis.

Dass die Kombination der Lakers mit Schröder grundsätzlich passt, hatte sich bereits in den Vorbereitungsspielen auf die ungewöhnliche Saison mit nur 72 Hauptrunden-Partien je Team angekündigt. Zum Start ins erste Lakers-Heimspiel im Staples Center 287 Tage nach dem letzten Pflichtspielauftritt dort im März festigte sich der Eindruck.

Zuschauer hatte Schröder wegen der Corona-Pandemie zwar nur am Fernseher, aber selbst die Kommentatoren beim TV-Sender TNT prognostizierten eine große Zuneigung der Lakers-Fans. Auch der erste Pass von James ging zu Schröder. Und nach mehreren verfehlten Versuchen seiner Kollegen holte die Nummer 17 mit einem verwandelten Dreier auch die ersten Zähler für seine neue Mannschaft.

Lakers-Coach Vogel beeindruckt von Schöder: "Er ist ein Gewinner"

"Dennis ist ein dynamischer Spieler. Er hatte in 27 Minuten beinahe ein Triple-Double", lobte Lakers-Trainer Frank Vogel und wirkte dabei sichtlich beeindruckt und erfreut über Schröders Leistung. "Er ist ein Gewinner", sagte Vogel.

Vom Glamour und der Bedeutung seines neuen Teams – die Lakers hatten Schröder in einem Tauschgeschäft von den Oklahoma City Thunder nach Los Angeles geholt – bekam Schröder vor der Partie einen Eindruck. Die Arena im Stadtzentrum war zwar bis auf die Teams, Betreuer, ein paar Journalisten und Kameraleute leer, bei der Zeremonie für die Übergabe der Meisterringe dennoch beeindruckend. "Das zu sehen und die Atmosphäre zu sehen, auch ohne Fans, das war etwas Besonderes", sagte Schröder.

Der 27-Jährige spielt nun seine achte Saison in der stärksten Basketball-Liga der Welt und ist längst ein anerkannter und respektierter Profi. Auf die Frage, ob es dennoch speziell sei, nun nach Stationen in Oklahoma City und Atlanta für die Lakers zu spielen, antwortete er: "Das sind die Lakers, eine der größten Mannschaften der Welt. Und mit den beiden besten Spielern dieses Spiels zu spielen, ja, das ist etwas Besonderes." Mit seiner Leistung passte er da hervorragend hinein.

(as/dpa)

LeBron James führt LA Lakers zum NBA-Titel – und will "verdammten Respekt"

Michael Jordan oder LeBron James – nicht nur in den USA ist das eine Glaubensfrage. James nervt die Kritik an seiner Lebensleistung, das merkt man unmittelbar nach dem NBA-Titelgewinn mit den Los Angeles Lakers. Viel wichtiger ist dem Basketball-Superstar aber was anderes.

Nach der Feier mit Pokalen und Konfetti auf dem Parkett und Champagner-Duschen in der Kabine gönnte sich LeBron James eine Zigarre. Lange Züge, großes Grinsen – er war zufrieden. Zehn Jahre nach dem bislang letzten Titel der Los Angeles Lakers führte er das glamouröseste Team in der stärksten Basketball-Liga der Welt am Sonntag (Ortszeit) zur 17. Meisterschaft, das 106:93 gegen die Miami Heat war eine Machtdemonstration. Neben den Boston Celtics sind die Lakers nun Rekordmeister. …

Artikel lesen
Link zum Artikel