28.11.2022, Katar, Doha: Fu
Baufirmen zahlten den Taliban offenbar Millionen, um deren Maschinen und Infrastruktur zu mieten, darunter auch das 974-Stadion, bestehend aus 974 verbauten Schiffscontainern.Bild: dpa / Federico Gambarini
WM 2022

WM 2022: Wie die Taliban mit dem Bau der Stadien Millionen verdienten

04.12.2022, 12:56
watson.ch

Die Taliban verdienten offenbar Millionen mit der Fußballweltmeisterschaft, indem sie Baumaterial für den Bau von Stadien in Katar lieferten. Dies berichtet "The Telegraph".

Wie eine Quelle aus dem Taliban-Büro in Doha enthüllte, haben hochrangige Taliban-Vertreter in den vergangenen zehn Jahren mit lukrativen Gehältern, die an Friedensgespräche geknüpft waren, schwere Maschinen für die Turnierinfrastruktur gekauft und dann an Subunternehmer vergeben.

Ein großer Teil der Taliban-Führung lebte seit 2013 in Doha, der Hauptstadt von Katar, wo sie in langwierige Friedensgespräche mit den USA und der UNO verwickelt waren.

"Die Taliban haben viel in den Aufbau der Fußballweltmeisterschaft investiert, und das Turnier war eine goldene Ente. Sie erhielten Millionenbeträge", so die Quelle, die in dem Jahrzehnt vor der Übernahme Afghanistans durch die Taliban im Jahr 2021 in Doha lebte.

"Einige Taliban-Mitglieder besaßen in Doha jeweils sechs bis zehn schwere Maschinen und verdienten bis zu 10.000 Pfund pro Maschine und Monat."

Zwei ranghohe Taliban-Quellen beschrieben, wie Beamte während der Friedensverhandlungen ein lukratives Taschengeld erhielten, das dann in schwere Baumaschinen investiert wurde.

Monatliche Zahlungen an Taliban sollen unter Aufsicht der USA erfolgt sein

Es wird davon ausgegangen, dass die katarischen Behörden – mit Zustimmung der USA und der Vereinten Nationen – Mitgliedern des politischen Büros der Taliban in Doha ein monatliches Gehalt in Höhe von mehreren tausend Dollar gezahlt haben, um die Friedensgespräche mit dem Westen zu erleichtern. Die besuchenden Beamten erhielten außerdem Luxus-Geländewagen, kostenlose medizinische Versorgung und regelmäßige Lebensmittellieferungen.

U.S. Secretary of State Michael R. Pompeo meets with the Taliban Delegation in Doha, Qatar, on September 12, 2020. Copyright: xpiemagsx deptofstpie23052022-28184 ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT
Der ehemalige US-Außenminister Michael R. Pompeo trifft im September 2020 eine Delegation der Taliban in Doha.Bild: IMAGO / piemags

Dem "Telegraph" wurde berichtet, dass das Geld zunächst in bar ausgezahlt und später direkt auf die Bankkonten der Taliban-Vertreter überwiesen wurde, was es den amerikanischen und katarischen Behörden erschwerte, die Ausgaben zu verfolgen.

Die Katarer behaupten, die monatlichen Zahlungen seien in Abstimmung mit den USA "überwacht" worden, "einschließlich der Gesamtbeträge und der Frage, wie und wo sie ausgegeben wurden".

Es gebe keine Anzeichen für ein Fehlverhalten oder eine Verwicklung der katarischen Behörden in die Bauvorhaben der Taliban.

Bezahlung der Taliban war offenes Geheimnis

"In der afghanischen Botschaft in Doha war es ein offenes Geheimnis, dass das Verhandlungsteam und das politische Büro der Taliban vom katarischen Regime gut bezahlt wurden und sie diese Gehälter in Baumaterialien für die Fußballweltmeisterschaft investierten", sagt ein ehemaliger hochrangiger afghanischer Diplomat in Doha.

Die mutmaßlichen Verbindungen der Taliban zum Bau der Fußballweltmeisterschaft sind zwar nicht unangemessen oder illegal, werfen aber weitere Fragen zu einem Turnier auf, das von Kontroversen und Vorwürfen des Arbeitsmissbrauchs geprägt ist.

Gastarbeiter aus Indien und Bangladesch bringen am 11.01.2017 an einer Straße vor dem Khalifa-Stadion in Doha, Katar, einen Bordstein an. Foto: Andreas Gebert/dpa
Katar weist Behauptungen zurück, wonach mehr als 6000 Wanderarbeiter bei der Arbeit an Stadien und Infrastrukturen ums Leben gekommen sind.Bild: dpa / Andreas Gebert

Berichten zufolge starben mehr als 6000 Wanderarbeiter bei der Arbeit an Stadien und Infrastruktur in Katar, was die nationale Regierung jedoch bestreitet. Sie behauptet stattdessen, dass während der 12-jährigen Bauzeit nur drei Stadionarbeiter ums Leben gekommen seien.

Die Präsenz der Taliban in Katar reicht mehr als ein Jahrzehnt zurück. Anfang der 2010er Jahre verließen viele hochrangige Taliban-Funktionäre Afghanistan in Richtung Katar, wo die Kämpfer vom damaligen Emir des Landes, Hamad bin Khalifa al Thani, willkommen geheißen wurden.

Das ölreiche Katar, in dem weniger als drei Millionen Menschen leben, hatte sich zu einem der reichsten Länder der Welt entwickelt und war für Investitionen aus aller Welt offen. Was Doha jedoch nicht hatte, war geopolitisches Gewicht.

Der Zuschlag für die Fußballweltmeisterschaft 2022 war ein Anfang für das Land – und die Katarer sahen eine Gelegenheit, ihr internationales Ansehen weiter zu steigern, indem sie nach dem Scheitern einer ersten Runde von Friedensverhandlungen zwischen den USA und den Taliban im Jahr 2013 einsprangen.

Das Turnier ist – neben dem Sportlichen – von Kontroversen und Vorwürfen des Arbeitsmissbrauchs geprägt.
Das Turnier ist – neben dem Sportlichen – von Kontroversen und Vorwürfen des Arbeitsmissbrauchs geprägt.Bild: PA Wire / Adam Davy

Seit ihrer Rückkehr an die Macht im August 2021 haben die Taliban politisch zu kämpfen, da ein Großteil der internationalen Hilfe aus dem Land abgezogen und die afghanische Wirtschaft in die Knie gezwungen wurde.

Wie die Scharia damit zusammenhängt

Führende Persönlichkeiten streiten darüber, wie eng die Gruppe die Scharia einhalten soll, und in den letzten Wochen hat das Regime begonnen, die internationalen Medien zu verdrängen.

Zwei Taliban-Vertreter, die Einzelheiten über die Beteiligung ihrer Organisation an der Fußballweltmeisterschaft bekannt gaben, haben sich unabhängig voneinander an den "Telegraph" gewandt, nachdem sie frustriert waren, dass die Führungsspitze in Afghanistan eine konservative Politik umsetzt, obwohl sie in Katar einen luxuriösen Lebensstil führt.

Letzte Woche kündigten die Taliban die Rückkehr zu brutalen Scharia-Strafen in Afghanistan an, darunter Steinigungen und Auspeitschungen.

Menschenrechtsgruppen haben auch die außergerichtliche Tötung von Hunderten ehemaligen afghanischen Regierungsbeamten, Angehörigen der Streitkräfte und der Polizei durch die Taliban sowie die Inhaftierung von Aktivisten und Journalisten dokumentiert.

Mädchen dürfen inzwischen keine weiterführenden Schulen mehr besuchen, und Frauen ist es untersagt, zu arbeiten oder auch nur viele öffentliche Einrichtungen wie Parks, Vergnügungsparks und Sporthallen zu benutzen.

In einer Antwort an "The Telegraph" sagte ein Sprecher der Taliban:

"Wir weisen die Behauptung zurück, dass das Islamische Emirat Afghanistan dem Staat Katar Baumaschinen für die Fußballweltmeisterschaft 2022 zur Verfügung stellt."

Und weiter: "Kein Beamter des Islamischen Emirats hat irgendwelche 'lukrativen' Zulagen/Stipendien für schwere Maschinen investiert und/oder solche Maschinen an katarische Firmen untervergeben."

(bal)

FC Bayern: Torwart-Experte rechnet hart mit Tapalović ab

Dass seine ersten Tage in München so turbulent verlaufen würden, hätte Yann Sommer wahrscheinlich auch nicht gedacht. Nach dem 1:1 gegen den 1. FC Köln am Dienstagabend hängt der Haussegen bei den Münchnern gewaltig schief. Mal wieder.

Zur Story