Brazil vs Serbia LUSAIL, AD - 24.11.2022: BRAZIL VS SERBIA - Neymar Jr. of Brazil during the match between Brazil and Serbia, valid for the first round of the group stage of the World Cup, held at the ...
Brasiliens Superstar Neymar wird gegen Südkorea aller Voraussicht nach auf den Platz zurückkehren.Bild: IMAGO/Fotoarena
WM 2022

WM 2022: Nächstes Tor von Neymar droht Skandal auszulösen

05.12.2022, 19:06

Brasilien kann wohl aufatmen: Der Knöchel der Nation scheint zu halten. Für das Achtelfinale gegen Südkorea am Montag (20 Uhr) plant Nationaltrainer Tite mit Superstar Neymar, der seit dem Eröffnungsspiel mit einer Knöchelverletzung ausgefallen war.

"Er trainiert heute Nachmittag. Wenn alles okay ist, spielt er morgen", sagte Tite am Sonntag über den 30-jährigen Flügelspieler. Viele Fans sehnen die Rückkehr des Stars von Paris Saint-Germain herbei, ohne den die Offensive Brasiliens zuletzt ganz schön lahmte.

Ohne Neymar entwickelte Brasilien bei der WM bisher nicht immer die erhoffte Schlagkraft.
Ohne Neymar entwickelte Brasilien bei der WM bisher nicht immer die erhoffte Schlagkraft.Bild: dpa / Tom Weller

Nach dem überzeugenden Auftaktsieg gegen Serbien (2:0, mit Neymar) traf die Selecao nur noch ein einziges Mal, und zwar beim 1:0 gegen die Schweiz. Im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun unterlag Brasilien trotz haushoher Favoritenrolle 0:1.

Von Neymar, ihrem wohl besten Fußballer, erhoffen sich die Fans frische Offensivimpulse und im besten Fall Tore und Vorlagen. Schon jetzt steht fest: Wenn es so kommen und Neymar wirklich treffen sollte, wird von vielen Menschen vor allem sein Torjubel ganz genau beobachten werden.

Neymar unterstützt Rechtspopulisten Bolsonaro

Vor einigen Wochen hatte Neymar in einem Livestream mit Jair Bolsonaro angekündigt, diesem sein erstes Tor bei der Weltmeisterschaft in Katar zu widmen. "Wir wissen, was das Beste für Brasilien ist", begründete er seine Positionierung zu Gunsten des rechtsextremen Ex-Präsidenten, der sich damals im Kampf um das Präsidentenamt befand.

Letztendlich unterlag der auch national umstrittene Politiker aber seinem sozialdemokratischen Gegner Lula. An Neymars Unterstützung für den von vielen Expert:innen als demokratiefeindlich eingestuften Bolsonaro hat das aber nichts geändert.

Wenn er bei der Weltmeisterschaft in Katar wirklich ein Zeichen für den Ex-Präsidenten setzen sollte, würde Neymar damit viele Landsleute sowie Menschen im globalen Westen gegen sich aufbringen.

Auch Alves und Silva sind bekennende Bolsonaro-Anhänger

Neben Neymar unterstützen auch die Abwehrspieler Thiago Silva und Dani Alves den ehemaligen Präsidenten, der in seiner Amtszeit gegen Minderheiten hetzte und den Regenwald im großen Stil hat abholzen lassen.

moura silva lucas / Emilaino da silva thiago / Alves Da Silva Daniel FOOTBALL : Metz vs Paris SG - Ligue 1 Conforama - 08/09/2017 ElyxandroCegarra/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
Auch Thiago Silva und Dani Alves, hier noch gemeinsam im Dress von PSG, bekennen sich pro Bolsonaro.Bild: imago sportfotodienst / Elyxandro Cegarra

Der ehemalige brasilianische Fußballspieler und heutige Kommenator Walter Casagrande erklärt sich das gegenüber "Deutschlandfunk" so: "30 Millionen Brasilianer hungern. Aber die Spieler im Ausland leben gut. Für sie muss sich in Brasilien nichts ändern. Es ist ein riesengroßer Egoismus."

Allerdings sagt er über Brasiliens vermeintlich rechte Fußballstars auch: "Ich weigere mich zu glauben, dass sie wirklich wissen, was Faschismus ist. Die große Mehrheit schwimmt mit dem Strom."

Gerüchte um Steuerabmachung zwischen Neymar und Bolsonaro

Natürlich sind auch individuelle Gründe nicht ausgeschlossen. Der ein oder andere ist womöglich wirklich von den politischen Botschaften und Zielen Bolsonaros überzeugt. Im Fall von Neymar gibt es zudem Spekulationen über einen Steuer-Deal zwischen ihm und dem Ex-Präsidenten.

Nach Wechsel im Sommer: DFB-Star enthüllt kuriose Androhung von Ex-Verein

Verträge sind dafür da, um sie einzuhalten. So einfach lautet eine Regel, die im Fußball allerdings oft nicht Bestand hat. Möchte ein Spieler einen Klub verlassen, kommt es immer wieder vor, dass der Profi nicht zum Training erscheint, zu spät ist oder lustlos auftritt. Er versucht, einen Wechsel zu provozieren.

Zur Story