Mit Aussagen über die Corona-Maßnahmen in Deutschland sorgte Nena jüngst für Kontroversen.
Mit Aussagen über die Corona-Maßnahmen in Deutschland sorgte Nena jüngst für Kontroversen.
Bild: imago stock&people / Malte Ossowski/SVEN SIMON
Analyse

Nach Nena-Konzertabsagen: Experte warnt – "Promis können zu Superspreadern von höchst fragwürdigen Deutungen werden"

03.09.2021, 16:2818.09.2021, 10:49

Durch ihren Megahit "99 Luftballons" wurde Nena 1983 nicht nur zu einem Superstar der Neuen Deutschen Welle, sondern auch zu einer Art Friedensbotschafterin des Pop. Privat umgab sie schon immer eine Aura des Unkonventionellen: So ist sie beispielsweise bekennende Anhängerin des 1990 verstorbenen Sekten-Gurus Osho und schwört angeblich auf sogenanntes "Mondwasser". 2007 öffnete die von ihr initiierte Neue Schule Hamburg nach dem sehr freien, nicht unumstrittenen Sudbury-Modell. Auf Instagram schreibt sie auch mal kryptische Sätze wie "Lasst uns ins Licht gehen" und betont, Liebe sei die Antwort.

Nenas Hang zum Esoterischen wurde im Verlauf der Jahre hin und wieder von den Medien thematisiert. Ernste Kritik an ihr häufte sich im Zuge der Corona-Pandemie, als sie im März 2021 Solidarität mit den Teilnehmern einer Kasseler Demonstration bekundete, zu der die "Querdenker"-Szene aufgerufen hatte. Damit begab sie sich eindeutig in die Nähe von Verschwörungserzählungen.

Schließlich wurden mehrere Konzerte der Sängerin abgesagt. Der Veranstalter ihres ursprünglich geplanten Auftritts im oberbayerischen Tüßling gab als Begründung in der "Passauer Neue Presse" an, es sei "nicht mehr zu leugnen, dass Nena augenscheinlich sehr wohl bestimmte Ideologien unterstützt".

Nena positioniert sich in der Corona-Pandemie

Am 20. März protestierten mehrere tausend Menschen in Kassel gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung, wobei Versammlungsauflagen nicht eingehalten wurden. Nena bedankte sich im Anschluss über Instagram bei den Teilnehmern und erhielt dafür viel mediale Beachtung. Ihr Management stellte später gegenüber der "Bild" klar, die Sängerin gehöre keiner Gruppe oder Partei an und führte weiter aus: "Die Behauptung, Nena würde sich mit 'Chaoten' und 'Rechten' gemein machen, ist absurd und ein Schlag ins Gesicht der tausenden friedlichen Menschen, die dort demonstriert haben."

Mitte August äußerte sich Nena zusätzlich auf Instagram und bekräftigte die Feststellung des Managements: "Ich folge keiner Ideologie und lehne alles ab, was Hass, Angst und Spaltung bringt."

Tatsächlich kamen die Teilnehmer der Demos gegen die Corona-Regeln aus unterschiedlichen politischen Lagern. Zwar sind auch Rechte bei derartigen Aufmärschen vertreten, jedoch keineswegs ausschließlich. Dennoch gab es an der Erklärung des Managements ebenfalls Kritik. Der Vorwurf: Nena mache es sich zu einfach – zumal sich die Demonstranten in Kassel an diesem Tag nachweislich nicht rechtmäßig verhielten. Für ihren Beitrag erhielt sie unter anderem ein Like von Sänger Xavier Naidoo, der in der Vergangenheit unter anderem online gegen Migranten Stimmung machte und deshalb schließlich seinen Jury-Posten bei "DSDS" verlor. Seit Längerem verbreitet er im Netz Verschwörungsmythen, auch zu Covid-19.

Mit dem Post war die Kontroverse um Nena noch nicht zu Ende. Bei einer Show in Berlin Ende Juli forderte sie die Zuschauer mit der Parole "Holt euch eure Freiheit zurück!" explizit dazu auf, das geltende Hygienekonzept zu ignorieren. Die Fans sollten ihre "VIP-Boxen" verlassen und zur Bühne kommen. Schließlich mussten die Ordnungskräfte eingreifen. Daraufhin reagierten mehrere Veranstalter, einige geplante Konzerte wurden abgesagt. Bei ihren nach wie vor stattfindenden Auftritten macht Nena regelmäßig weitere kritische Anspielungen zu den Corona-Regeln.

Nenas Aussagen sind keine Überraschungen

Für den Religionswissenschaftler Andreas Grünschloß von der Georg-August-Universität in Göttingen war Nenas Positionierung im Rahmen der Corona-Pandemie durchaus vorhersehbar nach allem, was man zuvor bereits über die Sängerin wusste. Gegenüber watson führt er aus:

"Das ist aus meiner Sicht gar nicht überraschend, da esoterische Diskurse meist eine sehr ausgeprägte Affinität zu 'alternativen' Weltdeutungen (und Krankheitsdeutungen) haben – das ist regelrecht ein Strukturprinzip dieses spirituellen Feldes."

Wer eine "alternative spirituelle Weltsicht vertritt", für den sind auch "alternative Erklärungen für die Ursachengefüge der Corona-Pandemie" automatisch naheliegend, bekräftigt der Experte im Hinblick auf Nena. Schulmedizinischen Interventionen stehe man dann sehr oft skeptisch gegenüber. "Was soll eine Impfung nützen, wenn die sog. Pandemie als 'Plan-demie' gedeutet wird, auf karmischer Schuld basiert oder durch spirituelle (diabolische) 'Gegenspieler' verursacht wurde?", gibt Grünschloß zu bedenken.

Derartige Erklärungen finden sich laut Grünschloß auch bereits in herkömmlichen religiösen Traditionen – zum Beispiel in der christlichen Annahme, Gott wolle die Menschen prüfen oder eine Katastrophe sei eine von ihm verantwortete Strafe. Auf muslimischer Seite stehe Allah, der "das ungläubige System Chinas oder die bösen Westler" zur Rechenschaft ziehe.

Im Übrigen sei die Gruppe von Menschen, die Nähe zu Weltdeutungen aus dem Bereich der Esoterik haben, in Deutschland "riesig", stellt der Professor fest. "Sie brauchen ja nur mal die Angebote einer Volkshochschule sichten, wie flächendeckend da heutzutage 'Esoterisches' nachgefragt wird … und es daher überhaupt nicht mehr 'alternativ' anmutet, sondern längst zum kulturellen Mainstream gehört", meint Grünschloß ergänzend. Nena trifft somit einen Nerv in der Bevölkerung.

Nena-Konzerte abgesagt: Experte mit klaren Worten

Gleichwohl Nenas esoterische Positionen nicht mit der Wissenschaft in Einklang zu bringen sind, kann sie sich natürlich auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit berufen. Ihren Konzerten liegen allerdings geschäftliche Vereinbarungen mit den Veranstaltern zugrunde, die aufgekündigt werden können. Ob dies hier tatsächlich angebracht ist, entscheiden demnach die Verantwortlichen selbst.

Der Religionspublizist Matthias Pöhlmann hält es für angebracht, Nena-Shows abzusagen, denn die "Nur geträumt"-Interpretin habe ihre Meinung klar zum Ausdruck gebracht. "Nena hat sich in dieser Frage ja eindeutig positioniert. Sie zeigt Verständnis für Maskenverweigerer und wie zu vernehmen war, sei es ihr bei Konzerten schlicht egal, ob Abstände eingehalten werden oder nicht", rekapituliert er. Auf watson-Nachfrage wird er schließlich noch deutlicher:

"Ich finde diese Haltung problematisch, weil auch Künstler und Künstlerinnen in der Pandemie Verantwortung für ihr Publikum haben. Es ist gut, wenn Veranstalter dann den Mut haben, sich über die Position der Künstler oder Künstlerinnen hinwegzusetzen und Konzerte abzusagen, wenn Mindeststandards nicht eingehalten werden."

Auch schon länger zurückliegende Statements der Sängerin findet Pöhlmann problematisch. Er erinnert sich weiter: "Vor einigen Jahren hat Nena mit ihrem Video 'Wir sind frei' für die die Dynamische Meditation des Gurus Bhagwan bzw. Osho geworben. Sie selbst hat sich ja als Anhängerin von ihm geoutet. Promis wie Nena verschaffen alternativ-spirituellen Deutungen eine größere Plattform." Der Experte findet, durch Stars wie Nena lasse sich "neu-religiöses oder esoterisches Gedankengut als höheres Wissen mit Verschwörungserzählungen verbinden".

Die Distanzierung von bestimmten radikalen Gruppen seitens Nena hält der Theologe am Ende auch nicht für glaubhaft, denn die Unterstützung dieser Person nimmt sie offenbar gerne mit: "Promis können zu Superspreadern von solchen höchst fragwürdigen Deutungen werden. Im Fall von Nena zeigt sich auch, dass sie weder geistige noch physische Abstandsregeln zu Corona-Leugnern und QAnon-Anhängern einhält und sich von diesen auch noch feiern ließ."

Royal-News: Nach Terminabsage – Die Queen war vorübergehend im Krankenhaus

Seitdem Harry und Meghan, Herzogin und Herzog von Sussex, ihren Rückzug aus dem Dienst für die britische Monarchie als "Senior Royals" verkündeten, tobt eine Schlammschlacht. Der Fernsehauftritt der beiden bei der amerikanischen Talk-Queen Oprah Winfrey markiert den Höhepunkt des Mediendramas. Die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte. Sie sei trotz teils verschiedener Sichtweisen …

Artikel lesen
Link zum Artikel