Schauspieler Alec Baldwin wurde von der Polizei in Santa Fe zu den tödlichen Schüssen am Set von "Rust" befragt. Auf dem Parkplatz vor der Wache entstand danach dieses Foto.
Schauspieler Alec Baldwin wurde von der Polizei in Santa Fe zu den tödlichen Schüssen am Set von "Rust" befragt. Auf dem Parkplatz vor der Wache entstand danach dieses Foto.Bild: Santa Fe New Mexican / Jim Weber
Analyse

"Er hätte es besser wissen müssen": US-Film-Beleuchter über Alec Baldwin, den Set-Unfall und was sich jetzt dringend im Business ändern muss

30.10.2021, 12:28

Diese Nachricht vom Western-Filmset zu "Rust" schockierte die Welt: Der Schauspieler Alec Baldwin erschoss versehentlich die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins mit einer Requisitenwaffe und verletzte den Regisseur Joel Souza an dessen Schulter. Momentan wird in Santa Fe in New Mexico noch auf Hochtouren ermittelt, um herauszufinden, wie genau es zu dem tödlichen Unfall kam.

Im Fokus der Ermittlungen stehen in erster Linie die erst 24-jährige Waffenmeisterin Hannah Gutierrez Reed, die für den Umgang mit den Waffen am Set verantwortlich, aber noch sehr unerfahren war, und der Regieassistent Dave Halls, der Baldwin die Waffe fälschlicherweise mit den Worten übergeben haben soll, dass sie ungeladen sei. Halls gestand bereits einen tragischen Fehler ein, er habe die Munition und die Waffe nicht ausreichend überprüft.

Watson sprach über diesem Fall und über verschiedene Problemen sowie Sicherheitsmängel an US-Film-Sets mit dem Oberbeleuchter Robert Vuolo, der seit 30 Jahren an US-Filmproduktionen mitwirkt und bereits mit namhaften Regisseuren wie Steven Spielberg (beispielsweise "Bridge of Spies", "West Side Story") und Martin Scorsese ("The Wolfe of Wall Street", "The Irishman") zusammengearbeitet hat. Vuolo schildert unter anderem, was sich nach seiner Meinung spätestens nach dem Vorfall am "Rust"-Set allgemein in der Branche ändern muss.

Alec Baldwin erschoss an diesem FIlmset eine Kamerafrau versehentlich.
Alec Baldwin erschoss an diesem FIlmset eine Kamerafrau versehentlich.Bild: ap / Jae C. Hong

Produktionsmenge an Filmen hat sich vervielfacht

Momentan arbeitet Vuolo unter anderem mit Will Smith an einem Film in New Orleans. Die Dreharbeiten seien nicht zuletzt wegen verschiedener widriger Wetterverhältnisse immer wieder verschoben worden. So starten sie nun erneut mit der Arbeit, nachdem der Dreh wegen des Hurricane Ida stoppte.

Er beschreibt es so: "Wir wurden durch Stürme aufgehalten, durch extreme Hitze und letztlich durch den Hurrikan. Es gibt so viele natürliche Hindernisse, die beim Drehen eines Films auftreten. Wir sind darauf trainiert, gegen diese Hindernisse zu arbeiten. Das heißt: viele Arbeitsstunden, schwierige Drehverhältnisse durch das Wetter. Wir kämpfen immer, damit ein Film gedreht werden kann."

Auch Situationen, die für die Crew teilweise sehr unsicher seien, würden immer versucht, überwunden zu werden, damit ein Film möglichst nach Drehplan fertiggestellt wird. Alle Verzögerungen kosten die Produktion stets Zeit und vor allem Geld. Hinzukomme ein enormer Druck, der sich durch Streaming-Plattformen auf die Filmindustrie aufgebaut habe. Mehr Filme müssen gedreht werden und das in möglichst kurzer Zeit. Damit geht noch ein weiteres Problem einher, wie Vuolo schildert.

"Die Anzahl an Produktionen ist sehr, sehr hoch. Was dadurch passiert, ist, dass sehr erfahrene Menschen an großen Produktionen arbeiten und die, die weniger erfahren sind, an Low-Budget-Filmen. Das heißt nicht, dass es per se unsicherer ist, aber dieser Druck, Filme herauszubringen, wächst."

Dass ein Regieassistent eine Waffe übergibt: eigentlich auch in den USA undenkbar

Konkret zu dem Vorfall mit Alec Baldwin habe Vuolo viel gelesen und sich in Verbindung mit seiner eigenen Erfahrung eine Vorstellung davon gemacht, was bei der Arbeit an "Rust" vorgefallen sein könnte. Zunächst sei es eigentlich ein Unding, dass am Set im Nachhinein scharfe Munition sichergestellt wurde: "Eine der Sachen, die es einfach nicht gibt, ist scharfe Munition am Filmset. Das ist eine enorme Verletzung der Sicherheitsvorschriften", erklärt der Filmschaffende.

Fans und Angehörige trauern um Halyna Hutchins.
Fans und Angehörige trauern um Halyna Hutchins.Bild: imago images / Nadav Soroker

Wie in Deutschland auch, kommen laut Vuolo in erster Linie Platzpatronen an Sets zum Einsatz, aber auch von ihnen gehe eine gewisse Gefahr aus. Deswegen werde eine Waffe, egal, ob und mit welcher Art von Munition sie geladen ist, als potenziell gefährlich eingestuft. Es gelten besondere Regeln für die Handhabe und die Verantwortung für Waffen bei Filmproduktionen.

Eine weitere Situation ist für Vuolo absolut undenkbar – dass der Regieassistent und nicht etwa die Waffenmeisterin den Revolver an Baldwin übergab: "Als rauskam, dass der Regieassistent Alec Baldwin die Waffe gegeben hat, konnte ich die stummen Schreie von tausenden Filmschaffenden hören. Das ist etwas, das niemals passieren sollte", erklärt der Beleuchter. Und weiter:

"Jedes Szenario, in dem jemand anderes als der Waffenmeister die Waffe in die Hand nimmt und dem Schauspieler übergibt, ist eine komplette Missachtung der Sicherheitsvorschriften am Set."

Eine weitere Vermutung, die Vuolo zu dem Fall hat, ist, dass die Produktion von Anfang an zu wenig Budget zur Verfügung hatte, um einen Historienfilm, der vor mindestens 100 Jahren spielen soll, zu produzieren. Derart alte Requisiten würden von vornherein mehr Budget erfordern: "Das bedeutet, man spart an anderen Stellen, um diesen Film drehen zu können. Sie hatten wahrscheinlich nie genug Geld, um den Film zu produzieren. Das ist das, was ich schlussfolgern kann, beruhend auf dem, was ich gelesen habe."

"Rust" hätte außerdem in nur drei Wochen Drehzeit fertiggestellt werden sollen. Ebenfalls unvorstellbar für den US-Amerikaner, der noch nie an einem Film gearbeitet habe, der derart schnell produziert wurde. Im Schnitt würden für einen Kinofilm eher acht bis zehn Wochen veranschlagt werden.

Mittlerweile hat die Polizei die Ermittlungen am "Rust"-Set aufgenommen.
Mittlerweile hat die Polizei die Ermittlungen am "Rust"-Set aufgenommen.Bild: ap / Jae C. Hong

Offenbar habe es also einen immensen Druck auf alle Beteiligten der Crew gegeben, den Film mit möglichst geringem Budget in möglichst kurzer Zeit im Kasten zu haben. Das gehe immer mit vielen Überstunden einher, was Folgen für die Filmschaffenden haben muss: "Und dadurch gehen solche Dinge wie die Sicherheitsregularien verloren. Wenn man sich dagegen wehrt und darauf aufmerksam macht, muss man sehr mutig sein. Man stellt sich unter anderem damit gegen den Produzenten, den Regieassistenten und den Regisseur."

"Alec Baldwin hätte es besser wissen müssen"

Auf die Nachfrage nach der Verantwortung Baldwins, einem seit Jahrzehnten erfolgreichen Schauspieler, differenziert Vuolo. Er habe zwar an der Serie "30 Rock" mit ihm gearbeitet, kenne ihn aber aber nicht genug, um sich zu seiner Persönlichkeit und seinem Charakter zu äußern. Dennoch stellt er fest:

"Meine persönliche Meinung ist, er hätte es besser wissen müssen. Er hätte viele Dinge besser einschätzen können am Set, hätte mit vielen Dingen am Set nicht einverstanden sein müssen. Aber nochmal: Es gibt diesen Druck, die Filme fertigzustellen. Und es braucht eine Menge Mut für jeden, um der Buhmann zu sein und solche Situationen zu bemängeln."
Alec Baldwin hat lange Erfahrung als Schauspieler.
Alec Baldwin hat lange Erfahrung als Schauspieler.Bild: ap / Seth Wenig

Nach der jahrzehntelangen Erfahrung, die der Lichttechniker an Sets hat, sagte er zusätzlich: "Wenn ich ein erfahrener Schauspieler wäre und jemand anders als der Waffenmeister würde mir eine Waffe geben und sagen, sie ist ungeladen, würde ich das so nicht akzeptieren."

Zudem tue ihm die zustände Waffenmeisterin leid. Sie sei jung und unerfahren – ihre Verpflichtung bedeutet womöglich auch, dass zu wenig Geld in den Waffenmeister investiert wurde. "Je weniger Geld man hat, desto mehr kann schiefgehen", resümiert er.

Nun hoffe er, dass die Polizisten ermitteln und der Fall vor Gericht so weit nachvollzogen werden kann, dass die für den Tod der Kamerafrau verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen werden. Inwieweit Baldwin schuldig sein könnte, dazu wollte sich der Techniker nicht abschließend äußern.

Drehpläne müssten verlängert werden – zugunsten der Lebensqualität der Crew

Insgesamt gehe an Filmsets aber nicht nur Gefahr von Waffen oder Witterungsverhältnissen aus. Alle möglichen Situationen können zu Verzögerungen und unsicheren Situationen führen. So schildert Vuolo beispielsweise ein Vorkommnis beim Dreh zu "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123", an dem er mitgewirkt hat. Es habe einen Special-Effect-Ventilator gegeben, der den Windzug eines Zuges simulieren sollte:

"Sie haben den Ventilator angeschaltet und der Staub von wahrscheinlich 50 Jahren ist aufgewirbelt worden. Dieser schwarze Staub war so dick, dass es aussah, als ob ein Nebel aufgekommen war. Und alle aus der Crew meinten nur: Wenn ihr das nochmal macht, gehen wir. Die ganze Crew."

Solche drastischen Schritte würden in manchen Staaten in den USA auch schneller durchgesetzt als beispielsweise in New Mexico. Das liege zum Teil daran, wie stark Crew-Mitglieder in Arbeitsrechtverbünden organisiert seien. In Low-Budget-Filmen sei der Gegenwind auf geäußerte Kritik natürlich größer als bei Blockbuster-Drehs.

Ändern sollte sich laut Vuolo aber vor allem eines: Das Budget müsse von Produktionen besser verteilt werden. So gebe es etwa das Vorgehen, dass die Crew besser bezahlt würde, wenn sie ihr Recht auf eine Mittagspause nicht wahrnehmen und stattdessen durcharbeiten würde. Davon hält er wenig:

"Das, was wir im Grunde genommen fordern, ist: Gebt uns weniger Geld, damit wir nicht so lange arbeiten müssen oder damit wir nach sechs Stunden Pause machen dürfen."

Dafür müsste der Drehplan entzerrt werden, so das insgesamt mehr Zeit bliebe: "Der Fakt, dass wir zwölf oder mehr Stunden pro Tag arbeiten, ist für die meisten anderen Jobs undenkbar. Der Drehplan müsste verlängert werden, damit weniger pro Tag gearbeitet wird."

Dabei gehe es dann nicht nur darum, Mittag zu essen, sondern um Lebensqualität insgesamt: "Es geht darum, die Möglichkeit zu haben, kurz zu schlafen, spazieren zu gehen, oder einfach seine Familie anzurufen. All diese Dinge ohne den Druck, gleich wieder an die Arbeit gehen zu müssen."

Bei einer Pressekonferenz zum Fall Baldwin wurde erklärt, dass man eine Anklage gegen den Schauspieler nicht ausschließe.
Bei einer Pressekonferenz zum Fall Baldwin wurde erklärt, dass man eine Anklage gegen den Schauspieler nicht ausschließe.Bild: dpa / Andres Leighton

Die Konzentration aller Beteiligten würde sich dadurch verbessern, und die Sicherheitsbestimmungen würden nicht so schnell unter den Tisch fallen, wenn man für alles mehr Zeit hätte. Denn die Vorschriften, die es im Umgang mit Waffen zu beachten gebe, seien im Grunde genommen sicher:

"Wenn man bedenkt, in wie vielen Filmen Waffen zum Einsatz kommen, funktioniert das Sicherheitssystem dahinter. Solche Dinge wie bei 'Rust' hätten aber verhindert werden können, wenn Sicherheitsprotokolle Routine wären. Es funktioniert, wenn man sich strikt an die Vorschriften hält.“

Abschließend bricht Vuolo im watson-Interview eine Lanze für die Filmindustrie. Man nehme als Filmschaffender viele Überstunden und schwierige Arbeitsbedingungen für den Job in Kauf: "Es ist ein besonderes Gefühl, am Set zu sein. Für uns ist jeder Tag anders, es ist kein Bürojob, bei dem man jeden Tag am gleichen Platz sitzt. Es gibt viel, was man daran lieben kann, Dinge, die zwischen Kamera und Schauspieler passieren – wenn man in der glücklichen Position ist, das mitzuerleben, ist es etwas ganz Besonderes."

Gerade, weil die Leidenschaft und Aufopferung für den Job so immens sind, müsste aber der Druck auf die Crews dringend vermindert werden.

Obwohl er um sein Leben kämpft: Bushido disst Rooz Lee in neuem Song "Heavy Metal Payback 2"

Bushido möchte eine alte Fehde offenbar nicht ruhen lassen. Der Berliner Rapper und der Rap-Journalist und Youtuber Rooz Lee streiten sich bereits seit geraumer Zeit heftig. Bisheriger Höhepunkt der anhaltenden Auseinandersetzung war ein Gerichtsprozess im August, nachdem Bushido ihn in einem Trailer zu seiner Platte "Sonny Black 2" mit der Zeile "Deutscher Hip-Hop ist ein Haufen Scheiße so wie Rooz' Gene" beleidigt hatte.

Zur Story