Alec Baldwin wirkt nach dem tragischen Vorfall am Filmset verzweifelt.
Alec Baldwin wirkt nach dem tragischen Vorfall am Filmset verzweifelt.Bild: ap / Jim Weber

Nach tödlichem Schuss am Film-Set von Alec Baldwin – Mitarbeiter erheben Vorwürfe über Sicherheitsmängel

23.10.2021, 07:37

Hollywood steht unter Schock. Bei den Dreharbeiten zu Alec Baldwins neuestem Film "Rust" wurde eine Kamerafrau in der Nacht zu Freitag erschossen. Der tödliche Schuss kam aus einer Requisitenwaffe des Hollywood-Stars Baldwin selbst. Auch der Regisseur Joel Souza wurde dabei verletzt, konnte aber das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. Die Geschehnisse am Set des Western-Films im US-Bundesstaat New Mexico geben weiter Rätsel auf. Zu den genauen Umständen des Vorfalls und dem fatalen Projektil gebe es noch immer offene Fragen, teilte die Polizei am Freitagabend (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Ermittler durchsuchten den Drehort. Laut dem Polizeibericht, aus dem die "New York Times" zitiert, habe ein Regieassistent am "Rust"-Set eine sogenannte Prop-Waffe mit dem Hinweis an Baldwin übergeben, sie enthalte keine scharfe Munition. Doch als der Schauspieler die Waffe am Donnerstag abfeuerte, kam es zur Tragödie, bei der die 42-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins tödlich verletzt wurde.

Offenbar nicht die erste Fehlzündung an der Filmwaffe

Strafrechtliche Vorwürfe wurden laut Polizei bislang nicht erhoben. Der Dreh wurde bis auf Weiteres eingestellt.

Die Polizei durchsuchte das Film-Set.
Die Polizei durchsuchte das Film-Set.Bild: imago images / Courtesy FOX5

Laut einem Bericht der "Los Angeles Times" soll es bereits in den vergangenen Tagen zu bedenklichen Situationen am Set gekommen sein. So hätten sich nach Informationen der Zeitung Mitarbeiter am Set über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und schlechte Bedingungen wie lange Arbeitszeiten beschwert. Mehrere Mitarbeiter der Kamera-Crew hätten dem Bericht zufolge sogar nur wenige Stunden vor dem tödlichen Vorfall aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen den Drehort verlassen. Die in Hollywood üblichen Sicherheitsprotokolle seien nicht strikt befolgt worden, hieß es.

Laut eines Insiders sei es außerdem bereits vergangene Woche zu zwei Fehlzündungen an der betreffenden Filmwaffe gekommen – und auch in der Vorwoche soll es schon eine weitere Fehlzündung gegeben haben.

Alec Baldwin meldet sich zu Wort

Wie die Zeitung weiter berichtet, sei es normalerweise üblich, dass ein Requisiteur oder ein lizenzierter Waffenmeister für die am Set benutzten Waffen zuständig ist. Zu dessen Aufgaben gehöre es auch, diese mit Platzpatronen zu laden und den Schauspielern und Regieassistenten den Umgang damit zu erklären. Scharfe Munition sei am Set verboten.

Alec Baldwin meldete sich einige Stunden nach dem Vorfall auf Twitter auch selbst zu Wort und drückte sein Mitgefühl aus. "Es gibt keine Worte, um meinen Schock und meine Trauer zu beschreiben, darüber dass ich das Leben von Halyna Hutchins, einer Ehefrau, Mutter und unserer geliebten Kollegin genommen habe", so der 63-Jährige. Er stünde auch in Kontakt mit dem Ehemann der verstorbenen Kamerafrau und biete ihm und seiner Familie Unterstützung an. "Mein Herz ist gebrochen, für sie, für ihren Ehemann, ihren Sohn und alle, die Halyna kannten und liebten", so Baldwin.

(jei/mit Material von dpa)

Baby, Konzerte und dann gleich Mega-Tour? Helene Fischer nimmt sich kaum Auszeit

In wenigen Wochen wird Sängerin Helene Fischer das erste Mal Mutter. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Thomas Seitel, der früher einer der Akrobaten auf ihrer Tour war. Bei der Neuauflage von "Wetten dass...?" vor einigen Wochen zeigte sich Deutschlands bekannteste Schlagersängerin schon mit Babybauch. Noch ist das Kind nicht da, doch schon jetzt hat die 37-Jährige für die Zeit nach der Geburt ambitionierte Ziele.

Zur Story