Das ist der alte Wolle –damals im Jahr 2004.
Das ist der alte Wolle –damals im Jahr 2004.
Bild: mago images / Scherf
Analyse

"Ein Herz für Kinder": Warum Wolfgang Petry jetzt Pete Wolf heißt und Greta unterstützt

09.12.2019, 06:32

Ok, wow! Im ZDF gab es am Samstagabend bei der "Ein Herz für Kinder"-Spendengala nicht nur Tränen bei Andrea Berg (hier nachlesen) und über 18 Mio. Euro Spenden für Kinder in Not, sondern auch ein Comeback, das so manche ZuschauerIn wohl etwas ratlos vor dem TV zurückgelassen haben dürfte. Denn: Nach 13 Jahren gab Wolfgang Petry, pardon er heißt jetzt Pete Wolf, sein Comeback zur besten Samstagabend-Sendezeit.

Wer war das überhaupt noch mal ???
- Wolfgang Petry wurde am 22. September 1951 als Franz Hubert Wolfgang Remling in Köln-Raderthal geboren
- Er ist einer der erfolgreichsten Schlagersänger Deutschlands (Hits, die du sehr wahrscheinlich kennst: "Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen", "Wahnsinn" oder "Weiß der Geier")
- 2006 gab er nach 30 Jahren sein Karriereende bekannt
- 2015 gab er sein erstes Comeback

Du erinnerst dich immer noch nicht? Wir sagen nur ARMBÄNDER ...

Doch nun ist bei Wolfgang Petry alles neu ...

  • Wolfgang Petry heißt jetzt Pete Wolf. Das erinnert uns ein wenig an die Namens-Verwirrung bei Sean Combs aka. Diddy, aka. P.Diddy, aka. Sean John, aka. Puff Daddy, aka. Puffy, aka. Swag (Haben wir einen Namen vergessen? Falls ja, ab damit in die Kommentare!).
  • Doch im Gegensatz zu Sean Combs aka. ... hatte der Wolle, wie der Sänger früher von seinen Fans genannt wurde, der "Bild" bereits im Vorfeld seines Auftritts bei "Ein Herz für Kinder" erklärt, warum er einen neuen Namen brauchte: "Wenn ich englischsprachige Musik mache, dann ist Wolfgang Petry nicht angesagt. Der Petry hat irgendwann mal gesagt, ich trete nicht mehr auf, ich mach das nicht. Der Pete Wolf hat da noch nichts gesagt, der Pete Wolf will aber wieder. Man kann es aber natürlich nicht trennen. Wolfgang Petry und Pete Wolf – das ist eine Einheit."
  • Auch optisch hat sich der Musiker verändert. Früher hatte er einen einzigartigen Style: Lockige Haare, Schnauzer und die Armbänder:

So wird Wolle für seine Fans wohl immer aussehen:

Das Foto stammt aus dem Jahr 1988.
Das Foto stammt aus dem Jahr 1988.
Bild: mago images / teutopress
  • Beim neuen Pete Wolf ist hingegen alles grau: Die Haare sind ab (und grau), der Bart ist ab (und nun eher das Modell Dreitagebart), die Jeans ist grau und im Farbton auf sein (graues!) Jeanshemd abgestimmt.

Johannes B. Kerner und Pete Wolf bei "Ein Herz für Kinder":

Wolle nun im Jahr 2019.
Wolle nun im Jahr 2019.
Bild: screenshot zdf

Auch inhaltlich hat sich Petry verändert:

Bei "Ein Herz für Kinder" singt Pete Wolf dann seinen neuen Song "2084" auf englisch. Der Grund: Moderator Johannes B. Kerner erklärt: "Weil er will, dass seine Botschaft von jedem verstanden werden soll."

Und dann geht es los. Statt Schlager macht der Musiker nun Band-Rock, der an 80er-Jahre-Lieder von Klaus Lage oder Joe Cocker erinnert – irgendwie Mainstream, irgendwie Blues, irgendwie Rock, irgendwie Pop. Auch inhaltlich erinnert Wolle an eine Ikone aus früheren Tagen – und versucht ähnlich politisch wie einst Band-Aid-Gründer Bob Geldorf daher zu kommen.

Im Song geht es, wie bei Greta Thunberg auch, um die Klimakrise:

"2084 – the world is a different place/
2084 – the green grass has turned to grey/
we only have today to save tomorrow/
to stop the madness and give our children hope/
in 2084“

Passend dazu laufen im Hintergrund Visuals wie "How dare you":

Bild: screenshot zdf

Bei all dem Einsatz für unsere Erde, gibt es aber doch noch einen Unterschied zwischen Greta Thunberg und Pete Wolf: Während die 16-Jährige immer wieder betont hatte, dass sie sich die Mühe sparen wolle mit dem US-Präsidenten Donald Trump in den Dialog zu treten, sagte Petry kürzlich in einem Interview:

"(Es ist) gut für mich, auf Englisch zu singen, um das Übel an der Wurzel zu packen. Auf Deutsch versteht Trump mich ja nicht ..."

(hd)

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel