Masked Singer Jury

Die neue "Masked Singer"-Jury: Sonja Zietlow (Mitte) und Bülent Ceylan mit Gast-Jurorin Ruth Moschner. Bild: ProSieben/Willi Weber

Analyse

"The Masked Singer": Warum die neue Jury eine große Enttäuschung ist

jennifer ullrich

2020 können sich alle deutschen Fans von "The Masked Singer" über gleich zwei Staffeln freuen. In der aktuellen Ausgabe der Show sind wieder Live-Zuschauer zugelassen (natürlich im Rahmen der geltenden Corona-Maßnahmen) und am Personal wurde mächtig geschraubt.

So haben wir es jetzt mit einer komplett veränderten Jury-Besetzung zu tun, bestehend aus Sonja Zietlow, Bülent Ceylan und einem wechselnden Gast. Bislang halten die zugegeben klangvollen Namen an den Pulten aber überhaupt nicht, was sie versprechen.

Rotation hat in der "The Masked Singer"-Jury Tradition. So war allein Ruth Moschner sowohl in Staffel eins als auch Staffel zwei dabei, bevor jetzt auch sie ihren Platz räumte. Sonja Zietlow nimmt den wichtigen Sitz in der Mitte ein, muss die Impulse geben. Sie ist nicht nur charismatisch, sondern bringt eine Menge Showbiz-Erfahrung mit. Auf wenn schon nicht korrekte, dann zumindest doch inspirierende Tipps von ihr war daher vorab zu hoffen. Aber Fehlanzeige!

Sonja Zietlow lag mit ihren Tipps zuverlässig daneben

Die Moderatorin begeisterte in der letzten Staffel auf der Bühne als Hase, als Jurorin hingegen wirkt sie erstaunlich überfordert. Um nicht zu sagen: planlos. Bei den mittlerweile schon enthüllten Masken lag sie zuverlässig so richtig daneben.

Bülent Ceylan ist ebenfalls keine allzu große Hilfe. In der Auftaktfolge wendete er sich wiederholt seinen Kollegen zu, um direkt mal deren Vorschläge einzuholen. Der Vorwurf der Arbeitsverweigerung wäre an der Stelle zwar hoch gegriffen, trotzdem war das alles schon etwas absurd und ziemlich vielsagend.

Immerhin: In der zweiten Show versuchte Ceylan durch bis zu drei Tipps pro Kostüm wenigstens quantitativ Wiedergutmachung zu leisten. Mit Jochen Schropp als Hummer bewies er am Ende obendrein sogar den richtigen Riecher, nachdem er zunächst DJ Bobo im Verdacht hatte.

"The Masked Singer" braucht Ruth Moschner

Auf die richtige Spur führte ihn ausgerechnet Ruth Moschner, die sich dieses Mal zwar "nur" als Gast-Jurorin die Ehre gab, mit ihren Analysen aber dennoch alle spielend übertraf. Ihre Euphorie für das Format scheint zwar in manchen Momenten etwas übers Ziel hinauszuschießen, wird nun jedoch schlagartig vermisst – genau wie ihre Promi-Expertise.

Lustigerweise scherzte Sonja Zietlow erst neulich, dass sie sich gerne einmal das Adressbuch von Moschner ausleihen würde. Besser wäre es wirklich!

Ruth Moschner war es beispielsweise auch gewesen, die das Faultier eiskalt als Tom Beck in der Frühjahresstaffel enttarnte. Zu einem Zeitpunkt, als der Großteil der Zuschauer noch voller Begeisterung die rosarote Stefan-Raab-Brille trug. Halbherzig ins Blaue hinein tippen ist absolut nicht ihr Ding und sollte auch wirklich nicht das Prinzip von "The Masked Singer" sein.

Unb

Das Faultier gewann die vergangene Staffel "The Masked Singer". Bild: dpa / ProSieben

Die aktuelle Jury von "The Masked Singer" hat daneben auch noch ein ganz anderes Problem: Sie ist viel zu harmonisch. Von Sonja Zietlow wissen wir durch das Dschungelcamp, dass sie ziemlich geistreich und gemein (eine teuflische Kombination) sein kann und zumindest eine winzige Prise davon würde auch diese Sendung im Handumdrehen ungemein bereichern. Stattdessen kommen ihr die Tränen bei mittelmäßigen Darbietungen auf der Bühne.

Die "Masked Singer"-Jury muss mehr streiten

Nennenswerte Reibungspunkte gibt es daneben aber auch nicht zwischen ihr und Ceylan. Das war bei Ruth Moschner und Rea Garvey in der letzten Staffel anders, wovon wiederum der Unterhaltungswert enorm profitierte. Selbst (oder vielleicht gerade!) eine Rundum-Wohlfühlshow wie "The Masked Singer" verträgt kleinere Dissonanzen, damit nicht alles bloß kuschelweiche Fassade bleibt.

Titel: The Masked Singer;
Folge: 4;
Ausstrahlungszeitraum bis: 2020-04-13;
Person: Ruth Moschner; Rea Garvey;
Copyright: ProSieben/Willi Weber;
Fotograf: Willi Weber;
Bildredakteur: Jürgen Morgenroth;
Dateiname: 1982064.JPG;
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.

Ruth Moschner in der Jury von "The Masked Singer" Bild: ProSieben/Willi Weber

Das ernüchternde Zwischenfazit: Die neue Jury von "The Masked Singer" ist weder besonders unterhaltsam noch gut oder kreativ im Raten. Chris Tall als Nilpferd? Bill Kaulitz als Alien? Fast jede Familie auf dem Sofa daheim dürfte bessere Ideen haben als Bülent Ceylan und Sonja Zietlow. Zu viel Werbung ist in Staffel drei jedenfalls leider nicht das einzige Problem der Show.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rudi Gard 13.11.2020 10:08
    Highlight Highlight Sollte Pro7 weiter mit diesem Rateteam arbeiten( extrem nervend) und weiterhin mit C Promis die aber sowas von Untalentiert sind dann werden die Zuschauerzahlen extrem Sinken.Da der Sender weiterhin endlos lange Werbeeinblendungen einspielt und dadurch die Sendung mitten in der Woche bis Mitternacht dauert ist es nur eine Frage der Zeit bis keiner mehr den Nerv hat sich das anzutun.

Peinlich: RTL hat die "Dschungelshow" offenbar komplett aufgegeben

Es sollte die Fans des Dschungelcamps trotz Pandemie entschädigen: RTL drehte das beliebte Format 2021 nicht wie üblich in Australien, sondern in TV-Studios in Hürth. Große Skandale und Konfrontationen blieben aber aus, unter anderem auch, weil die 12 Kandidaten in Dreiergruppen in ein Tiny House gesteckt wurden und dort im Grunde genommen lebten wie in einer etwas schlichteren Jugendherberge. Kein Vergleich mit dem echten Urwald Down Under.

Doch wer dachte, dass die vier Vorrunden mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel