COLOGNE, GERMANY - JUNE 01:  Daniel Hartwich and Victoria Swarovski during the semi finals of the 11th season of the television competition 'Let's Dance' on June 1, 2018 in Cologne, Germany. (Photo by Florian Ebener/Getty Images)

Daniel Hartwich und Victoria Swarovski verlassen "Das Supertalent". Bild: Florian Ebener/Getty Images

RTL tauscht Daniel Hartwich und Victoria Swarovski beim "Supertalent" aus – Experte erklärt, warum dieser Schritt unverzichtbar war

Die Nachricht, dass Dieter Bohlen sowohl "Deutschland sucht den Superstar" als auch "Das Supertalent" verlassen wird, sorgte nur kurze Zeit vor den "DSDS"-Liveshows in diesem Jahr für Wirbel. Man wolle vor allem die Musik-Castingshow neu erfinden, die zuvor vor allem von Bohlens markigen und teils harten Sprüchen lebte. Nun ist allerdings klar: Auch "Das Supertalent" bekommt ein radikales Make-over.

Als ersten Schritt hat RTL nun bekannt gegeben, dass nach Dieter Bohlen auch das Moderationsduo gehen wird. Sowohl Daniel Hartwich als auch Victoria Swarovski, die erst vergangenes Jahr ihre "Supertalent"-Premiere feierte, sind raus.

RTL mit radikalen Veränderungen beim "Supertalent"

Ebenso scheint bei der Jury nichts beim Alten zu bleiben. Neben Bohlen werden auch die Kollegen aus 2020, Evelyn Burdecki, Chris Tall und Bruce Darnell, nicht mehr dabei sein. Man wolle 2021 "mit neuer Jury, neuer Moderation und neuen Talenten in die 15. Runde" starten, heißt es auf "rtl.de" weiter.

Neben Dieter Bohlen war Daniel Hartwich wohl der Dienstälteste beim "Supertalent". Er moderierte die Show seit der zweiten Staffel, war nun also 12 Jahre lang im Einsatz. Auch Bruce Darnell ist nun bereits wieder seit 2012 dabei, nachdem er zwei Staffeln ausgesetzt hatte. Insgesamt war er in elf Staffeln mit von der Partie

Für den Medien- und PR-Experten Ferris Bühler ist es wenig überraschend, dass RTL nach Bohlens Jury-Aus noch weitere Neuerungen für "Das Supertalent" in Planung hat, wie er gegenüber watson sagt:

"Denn wie bei 'Deutschland sucht den Superstar' war Dieter Bohlen auch beim 'Supertalent' der Hauptprotagonist, weshalb sein Abgang zwingend weitere Anpassungen am Format nach sich zieht. Hinzu kommt, dass RTL mit der letzten Staffel 'Supertalent' ziemliche Quotenverluste verbuchen musste. Da liegt es auf der Hand, dass nun das ganze Format hinterfragt und entsprechend umgebaut wird."

Dieter Bohlen teilte eine Botschaft an zwei ehemalige

Dieter Bohlen ist 2021 nicht mehr beim "Supertalent" dabei. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Bereits 2020 zeichneten sich RTL-Überlegungen ab

Dass es beim Rundumschlag ausgerechnet "Allzweckwaffe" Daniel Hartwich getroffen hat, ist für den Medienexperten nur auf den ersten Blick überraschend. "Da aber Hartwich das Format genauso wie Bohlen über viele Jahre prägte, macht der Austausch zum jetzigen Zeitpunkt absolut Sinn", meint Bühler. Außerdem sei bereits vergangenes Jahr spürbar gewesen, dass man bei RTL die Besetzung der Moderation hinterfrage, da nach zwölf Jahren dem Moderator "plötzlich Victoria Swarovski zur Seite gestellt wurde".

Ferris Bühler

Ferris Bühler ist Medienexperte und Host des Medien-Podcast "StoryRadar"). Bild: Thomas Buchwalder

Wer 2021 durch die Sendung führen und die Talente bewerten wird, ist noch nicht bekannt. Klar ist aber, dass bereits ab dem 22. August die ersten "Supertalent"-Anwärter ihr Glück bei den Jury-Castings in Köln probieren werden. Diese finden erstmals wieder vor Publikum statt, wie der Sender nun bestätigte. Wie viele Zuschauer vor Ort sein dürfen und ob wie kürzlich bei "Let's Dance" nur zuvor negativ getestete Personen oder welche mit einem vollständigen Impfschutz in die Halle kommen, ist bislang nicht bekannt.

Sicher ist hingegen, dass beim "Supertalent" wohl nur wenig beim Alten bleibt. Und das ist laut Medienexperte Bühler auch konsequent:

"Ein Castingformat wie das 'Supertalent' wird einerseits von der Jury und andererseits von der Moderation geprägt. Die teilnehmenden Kandidaten mögen zwar im Scheinwerferlicht stehen, sind aber eigentlich nur die "Rohstoffe" für Jury und Moderation. Wenn RTL nun davon spricht, das Format komplett neu erfinden zu wollen, muss die Moderation zwingend ausgetauscht werden, da es sonst für die Zuschauenden noch immer dieselbe Sendung wäre."

Könnte Hartwich-Abschied beim "Supertalent" nur der Anfang sein?

Daniel Hartwich dürfte den Abschied von "Das Supertalent" verschmerzen. Immerhin moderiert er auch weiterhin verschiedene Sendungen bei RTL – zumindest noch. Denn natürlich stellt man sich angesichts des Umbruchs beim Kölner Sender unweigerlich die Frage: Ist Daniel Hartwich mit dem neuen RTL-Konzept bald auch nicht mehr tragbar? Eine Antwort darauf dürfte nicht ganz leicht sein. Ferris Bühler befürchtet:

"Wenn RTL sein Profil nun wie geplant ändern will und seinen Samstagabendshows einen neuen Anstrich verpasst, so passt Hartwich als Moderator nur noch bedingt für 'seine' bisherigen Formate."

Nach der Jury um Dieter Bohlen zieht auch Daniel Hartwich bei

Für Daniel Hartwich ist Schluss beim "Supertalent". Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Denn immerhin "liebt das Millionenpublikum des RTL-Showprogramms Hartwich dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt und seine frechen Sprüche in alle Richtungen austeilt", so Bühler. "Ein Hartwich ohne sein loses Mundwerk und seine frechen Sprüche, wäre kein echter Hartwich mehr."

An einen kompletten Abschied des Moderators scheint man beim Sender aber derweil auch gar nicht zu denken. Um das zu verdeutlichen, verkündete RTL gerade ein neues Format mit Hartwich als Moderator. Am 16. und 17. Juli soll er zusammen mit Laura Papendick das Promi-Sport-Event "Die RTL Sommerspiele" moderieren – natürlich zur Primetime. Das neue Format preist RTL passend zum neuen Konzept als "spannendes Sport-Event für die ganze Familie" an. Zudem soll Hartwich nach Informationen der "Bild" auch weiterhin für "Let's Dance" und das Dschungelcamp vor der Kamera stehen.

Ob allerdings das neue "Supertalent", was voraussichtlich ab Herbst im TV zu sehen sein wird, bei den Zuschauern trotz aller Veränderungen noch Anklang findet, wird sich zeigen. Sich von einem der beliebtesten Moderatoren zu trennen, dürfte auf jeden Fall ein Wagnis sein, auch wenn der Schritt natürlich strenggenommen ganz zu RTLs Neuausrichtung passt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Bunt, jung, radikal europäisch: Wie die Kleinpartei Volt bis zur Bundestagswahl aufholen will

Sechs bis acht Prozent, so groß ist laut den jüngsten Umfragen zur Bundestagswahl der Anteil der Deutschen, die für die "Sonstigen" stimmen wollen: für die Parteien also, die zu klein für den Bundestag sind. Zumindest bisher. Eine davon ist die proeuropäische Partei Volt, die 2021 zum ersten Mal antritt.

Am Dienstag hat Volt die eigene Kampagne für die Bundestagswahl präsentiert – und dabei das ehrgeizige Ziel ausgesprochen, ins Parlament einzuziehen. "Das ist eine riesige Herausforderung", …

Artikel lesen
Link zum Artikel