Unterhaltung
 live mercury freddie album rhapsody bohemian taylor brian rock music champions john aid band 
 königin film william anmelden  elizabeth prinz königreich video

Die Queen, Meghan und Harry: Auch die Royals haben nun Stellung zur Corona-Krise bezogen. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Nach Harry und Meghan: Queen wendet sich wegen Corona an die Bevölkerung

Vor einem Tag meldeten sich Harry und Meghan persönlich zur Corona-Krise zu Wort. Auf Instagram posteten sie ein langes Statement, das besonders in dieser schweren Zeit Mut machen soll. Dort verkündeten die beiden, dass die Menschen derzeit in ungewissen Zeiten lebten: "Wir brauchen uns gegenseitig für die Wahrheit, zur Unterstützung, weil wir eine Zeit haben, die sich ehrlich gesagt ziemlich beängstigend anfühlen kann". Durch die Solidarität würde sich jeder Einzelne weniger allein fühlen.

Auch Queen Elizabeth II. hat nun die Bevölkerung zu Zusammenhalt im Kampf gegen die Pandemie aufgerufen. In einer Mitteilung heißt es: "In Zeiten wie diesen erinnere ich mich daran, dass die Geschichte unseres Landes von Menschen und Gemeinschaften geprägt wurde, die zu einer Einheit geworden sind." Die vereinten Bemühungen müssten nun auf das gemeinsame Ziel gelenkt werden. "Mehr denn je in unserer jüngeren Vergangenheit" habe nun jeder in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten eine bedeutende Rolle zu spielen.

Die Queen findet deutliche Worte für die Ausnahmesituation

Der 93-Jährigen sei es bewusst, dass sich viele Familien im Vereinigten Königreich und auf der ganzen Welt in einer Phase der großen Sorge und Unsicherheit befinden. "Ich versichere Ihnen, dass meine Familie und ich bereit sind, unseren Teil beizutragen", so die Monarchin. Die Queen appelliert daran, die Maßnahmen ernst zu nehmen:

"Uns allen wird empfohlen, unsere normalen Routinen zum größeren Wohl der Gemeinschaft zu ändern und insbesondere die Risikogruppen zu schützen."

Ihr sei es bewusst, dass viele neue Wege finden müssten, um miteinander in Kontakt zu bleiben und dabei sicherzustellen, dass ihre Liebsten sicher bleiben. Die Queen spricht ihnen Mut aus: "Ich bin überzeugt, dass wir dieser Herausforderung gewachsen sind." Zudem bedankt sie sich für die Expertise und das Engagement der Wissenschaftler, Mediziner und öffentlichen Ämtern.

Die Royals sind bereits aus London ausgereist

Die Queen und Prinz Philip hatten sich am Donnerstag zu einem vorgezogenen Osteraufenthalt auf Schloss Windsor zurückgezogen. Philip wurde Berichten zufolge per Hubschrauber von dem ostenglischen Landsitz Sandringham eingeflogen. Die Queen ließ sich mit ihren beiden Hunden im Auto vom Buckingham-Palast nach Windsor bringen.

Die beiden gelten aufgrund ihres hohen Alters als besonders von der Lungenkrankheit Covid-19 gefährdet, die durch das neuartige Coronavirus hervorgerufen wird. In der Londoner Innenstadt gibt es bislang deutlich mehr bestätigte Infektionen als in anderen Teilen des Landes.

(iger)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 20.03.2020 19:04
    Highlight Highlight "Wir brauchen uns gegenseitig".....
    Harry sollte man nachdenken ob es das wert ist, nur weil Meghan sich mit aller Gewalt dagegen aufgelehnt hat ihren Starrsinn mal zurück zuschrauben. So schnell kann es gehen und selbst wenn einer aus der Familie sterben würde, käme er nicht zurück.
    Außerdem braucht die Welt kein seichtes Gelaber und von ihnen keine Informationen die sie von irgendwelchen Experten aufgeschnappt haben, wir werden ausreichend damit versorgt.
    William bietet wenigstens Hilfe an und nicht nur dummes Gerede.
    • Thorsten 21.03.2020 18:05
      Highlight Highlight Wirklich? Das ist grad ihr Problem?

39-jährige Corona-Patientin spricht Warnung aus: "Wie Glas in der Lunge"

Das Coronavirus trifft mehrheitlich Personen über 65 Jahre hart. Doch das heißt nicht, dass es nicht auch bei jüngeren Menschen schwere Fälle geben kann. Das musste die Britin Tara Jane Langston am eigenen Leib erfahren.

Der zweifachen Mutter wurde von ihrem Arzt vergangene Woche eine Infektion im Brustbereich diagnostiziert. Als die Situation auch mit Antibiotika nicht besser wurde, musste Langston mit der Ambulanz ins Krankenhaus gefahren werden. Diagnose: Coronavirus und eine daraus …

Artikel lesen
Link zum Artikel