Robin Alexander treibt CDU-Mann Ploß in die Enge.
Robin Alexander treibt CDU-Mann Ploß in die Enge.
Bild: screenshot zdf

Journalist verrät Details aus Laschet-Söder-Streit - und treibt CDU-Mann damit in die Enge

27.05.2021, 11:3327.05.2021, 11:32
maik mosheim

Ist Corona schon vorbei? Und was ist da eigentlich bei Söder und Laschet und der Kanzler-Kandidatur in der Union hinter den Kulissen passiert? Zwei sehr unterschiedliche Fragen, die Markus Lanz in seiner Sendung am Mittwochabend aber beide ausführlich debattiert. Spannende Erkenntnisse inklusive.

In der Runde zu Gast waren:

  • Robin Alexander, Journalist, stellvertretender Chefredakteur der "Welt"
  • Christoph Ploß (CDU), Landesvorsitzender der CDU in Hamburg
  • Christina Berndt, Journalistin, Wissenschaftsredakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung"
  • Hendrik Streeck, Virologe, Direktor des Instituts für Virologie am Uniklinikum Bonn

„Ich finde das den richtigen Schritt, die Leute nach draußen zu bringen“, leitet Virologe Streeck ein. Denn draußen ist die Übertragungswahrscheinlichkeit des Coronavirus bekanntermaßen deutlich geringer als im Innenraum. Aber die vielen Lockerungen, die zuletzt beschlossen wurden, bergen auch immer die Gefahr, dass die Menschen die Gefahr des Virus immer mehr unterschätzen. Das Ergebnis davon: Laut Moderator Lanz habe eine Forsa-Umfrage ergeben, dass 60 Prozent der Befragten glauben, dass die Pandemie bereits vorüber sei.

„Das ist natürlich ein fataler Gedanke.“
Hendrik Streeck

Streeck erwartet, dass im Herbst die Zahlen nach einem überschaubaren Sommer wieder ansteigen werden. Nur wie stark, das wisse niemand. Das Virus gehe dann in der Folge immer mehr dazu über „endemisch“ zu sein, also saisonal aufzutreten und damit nie wirklich weg zu sein – aber eben wahrscheinlich auch keinen großen Druck mehr auf das Gesundheitssystem auszuüben.

Christina Berndt (l.) lauscht den Worten von Hendrik Streeck.
Christina Berndt (l.) lauscht den Worten von Hendrik Streeck.
Bild: screenshot zdf

Ein „endemisches Virus“ würde dann natürlich eine anderen, differenzierteren Umgang verlangen und wie das womöglich in der Zukunft aussieht, lässt sich heute nach Meinung von Streeck und auch Journalistin Christina Berndt nicht wirklich absehen. Eine Rolle in diesem Thema spielen natürlich auch die Impf-Fortschritte, wie Berndt betont.

Der Sommer als Teststrecke - mit einem Unterschied zum letzten Jahr

„Es wird ein gewisses Maß an Herdenimmunität geben“, ist sie optimistisch. Aber man könne nicht davon ausgehen, dass sich dann auch jeder einzelne Todesfall verhindern lässt. Virologe Streeck stimmt dem zu. Er wünscht sich einen Sommer, in dem man verschiedene Hygienekonzepte testen und ausprobieren könne, was sich zur weiteren Eindämmung des Virus eignet und was nicht.

Journalist Robin Alexander sieht darin allerdings lediglich eine Wiederholung der Situation von vor einem Jahr – mit einem entscheidenden Unterschied:

„Was Herr Streeck sagt, haben wir ja eigentlich so vor einem Jahr schon mal gehört. Da bekommen wir wieder die gleiche Debatte, nur dass wir dieses Mal eine Wahlkampfsituation haben.“
Robin Alexander

Und ein Wahlkampf holt aus den Entscheidungsträgern natürlich auch noch die letzten Prozente heraus, ein womöglich entscheidender Punkt für die weitere Entwicklung der politischen Maßnahmen.

Kinder-Impfungen und ein tiefliegendes, strukturelles Problem

Moderator Lanz übergeht das und stößt wenig später in einer zu Beginn sehr sprunghaften Diskussion die Impf-Thematik noch weiter an. Vor allem Impfungen von Kindern sind ihm ein Anliegen, die Runde ist sich darüber einig, dass es für Kinder keinen direkten oder indirekten Impfzwang geben darf, zumal noch nicht einmal geklärt sei, wie sinnvoll die Impfung für Kinder ist. Dann schwenkt das Gespräch auf Schulen und warum man beispielsweise Kindern zumutet, sich immer wieder selber zu testen, aber Testungen in Betrieben nicht verpflichtend machen will.

Robin Alexanders Rechenaufgabe ist am Ende gar keine.
Robin Alexanders Rechenaufgabe ist am Ende gar keine.
Bild: screenshot zdf

Für Journalist Alexander gibt es darauf eine klare Antwort: „Das ist eine einfache Rechenaufgabe. Kinder haben kein Wahlrecht, Eltern haben ein Wahlrecht.“ „Ist es so billig?“, wirft Lanz ein. „Wenn man das mal durchdekliniert, kommt man da schon hin“, erwidert Alexander. Seine Begründung: Eltern mit Kindern zu Hause machen in Deutschland „nur“ 20 Prozent der Bevölkerung aus. Die Gruppe, die ins Restaurant gehen oder in den Urlaub fahren will, ist aber insgesamt viel größer. Bedeutet, Schulöffnungen und der Blick auf die Kinder werden nicht so weit oben auf der Relevanz-Skala angesiedelt. Und er subsumiert bedeutungsschwanger:

„Wir sind ein von Kinderlosigkeit geprägtes Land.“
Robin Alexander

Und das sei ein strukturelles Problem in Deutschland, nicht nur während der Corona-Krise.

Christoph Ploß und seine Rolle in der Laschet-Söder-Frage

Nachdem Corona dann mehr oder weniger abgehakt ist, wird der zweite große Block aufgemacht: Die CDU-CSU-Union-Söder-Laschet-Kanzler-Sache. Der gut vernetzte Alexander hat herausleitend aus dem Corona-Thema und einleitend in das neue eine spannende Anekdote mitgebracht: Er war mit Bundeskanzlerin Merkel in Wuhan, China. Der Provinz, aus der das Coronavirus wohl stammt. Drei Monate bevor dort die ersten Fälle festgestellt wurden. Verrückter Zufall. Passende Überleitung: Alexander hat zudem ein Buch über den „Machtverfall“ der CDU geschrieben.

Journalist Robin Alexander erzählt von seinem Wuhan-Besuch.
Journalist Robin Alexander erzählt von seinem Wuhan-Besuch.
Bild: screenshot zdf

Seiner Analyse nach ist es kein Zufall, dass die Grünen zwischenzeitlich in Umfragen vorne liegen und Annalena Baerbock die beliebtere Kandidatin als Armin Laschet ist, sondern vielmehr ein Versagen in vielerlei Hinsicht der CDU. Als dann CDU-Mann Christoph Ploß zum „Machtverfall“ befragt wird und zunächst sehr ausweichend antwortet, zaubert Alexander eine weitere Anekdote aus dem Hut. So habe Ploß, der zugibt, bei der Frage nach dem Kanzlerkandidaten der Union für Markus Söder votiert zu haben, in der entscheidenden Sitzung vorgeschlagen, nicht normal abzustimmen, sondern die CDU-Basis im Rahmen einer „Kreisvorsitzendenkonferenz“ mehr mit einzubeziehen. In dieser neuen Abstimmung hätte Markus Söder wohl die Mehrheit gehabt, verrät Alexander.

Ploß ist das alles merklich ein wenig unangenehm, aber Alexander bleibt hart und drückt ihm "seine" Niederlage nochmal auf:

„Herr Ploß hat nicht nur wochenlang für Herrn Söder gekämpft, er hat auch in der entscheidenden Sitzung versucht, die Abstimmung für Herrn Laschet zu verhindern, ist aber nicht durchgekommen.“
Robin Alexander
Christoph Ploß muss sich an diesem Abend oft verteidigen.
Christoph Ploß muss sich an diesem Abend oft verteidigen.
Bild: screenshot zdf

Und auch im Anschluss lassen er und Markus Lanz, der immer mehr Blut leckt, den CDU-Politiker nicht entkommen. „Was ist schlecht an Armin Laschet?“, will Lanz irgendwann penetrant wissen. Ploß bleibt allerdings die vollständige Zeit bei seiner ursprünglichen, konfliktvermeidenden Aussage, die man ihm, das ist ihm zugute zu halten, allerdings grundsätzlich auch abnimmt:

„Wir haben zwei herausragende Kandidaten.“
Christoph Ploß

Detail zu Söder-Laschet-Zoff enthüllt

Spannend wird es dann nochmal, als der Moderator Ploß auf die Probe stellt, ihn offensiv angeht mit der Frage, wofür er steht und welche Politik er machen will. Das bringt den jungen CDUler erstmal aus der Fassung, er fängt sich dann aber schnell wieder und schafft es, seine Position deutlich zu machen. Die letzte halbe Stunde der Sendung verging damit erfreulicherweise wie im Flug, war hartpolitisch, dabei aber auch hochinteressant, vor allem durch die Einsichten, die Journalist Alexander hinter die Kulissen gewährt.

Markus Lanz lauschte gespannt den Worten von Robin Alexander.
Markus Lanz lauschte gespannt den Worten von Robin Alexander.
screenshot zdf

Ein letztes Beispiel: Die Treffen von Markus Söder und Armin Laschet noch vor der öffentlichen Kandidaten-Kampfrunde. Über die bloße Existenz der Treffen war zuvor nicht besonders viel bekannt, Alexander kann zumindest ein klein wenig Licht ins Dunkle bringen. Alexander erzählt, dass sich die beiden Spitzenpolitiker zweimal auf neutralem Grund in einem Flughafenhotel in Frankfurt getroffen hätten, um auszuloten, wie man die Kanzlerkandidaten-Frage am besten handhabt.

Laschet habe gehofft, Söder will gar nicht in den Kampf ziehen gegen ihn, das erste Treffen habe ihn vom Gegenteil überzeugt. Im zweiten Treffen sei es dann hoch hergegangen, mit harten Bandagen auf beiden Seiten. Schließlich wurde der Kandidaten-Kampf in der Union offen ausgetragen - mit dem besseren Ende für Laschet, weil CDU-Legende Wolfgang Schäuble ein Machtwort sprach.

"Schäm dich": Das hat Ex-"GNTM"-Kandidatin Sarah Knappik Nena zu sagen

Vor wenigen Tagen gab Nena bekannt, dass sie nun ihre Tour, die für 2022 geplant war, komplett absagt. Auf Instagram teilte sie prompt den Grund dafür mit. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben. Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit", so die Sängerin.

Und weiter: "Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel