ARCHIV - 20.02.2020, Berlin: Schauspielerin und S

Anna Loos verteidigt das Video von Jan Josef Liefers. Bild: dpa / Jörg Carstensen

Nach Shitstorm gegen #allesdichtmachen: Jan Josef Liefers' Frau stellt sich hinter ihn

Die Video-Aktion #allesdichtmachen hat ganz schön für Wirbel gesorgt. Rund 50 Schauspielerinnen und Schauspieler äußerten sich am Donnerstag mit viel Sarkasmus kritisch über die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung.

Darunter war auch Jan Josef Liefers, der unter anderem sagte: "Schließlich wissen nur ganz wenige Spezialisten, was wirklich gut für uns ist." Der Clip endete mit den Worten: "Bleiben Sie gesund. Verzweifeln Sie ruhig, aber zweifeln Sie nicht."

Jan Josef Liefers Beitrag zu #allesdichtmachen

abspielen

Video: YouTube/allesdichtmachen

Nach Veröffentlichung brach ein Shitstorm über die Prominenten herein. Ironie und Sarkasmus sei das falsche Mittel, um jetzt Kritik zu üben – immerhin gebe es in Deutschland Zehntausende von Toten, so der Tenor.

Während einige, darunter Heike Makatsch, zurückkrebsten, legte Liefers nach: „Mir fehlt im Moment die Transparenz. Wie kommt eine Bundesregierung nach so vielen im Grunde halben, Viertel, ganzen, Dreiviertel-Lockdowns auf die Idee, es immer wieder zu machen?“, sagte er in der Radio-Bremen-Talkshow „3nach9“.

Anna Loos über die Reaktionen: "Das macht mir Angst"

Jetzt ergreift seine Frau, die Schauspielerin Anna Loos, auf Facebook für ihn Partei. Liefers sei in den letzten zwei Tagen "extrem angefeindet" und in die "rechte Ecke" gestellt worden, schreibt sie in einem Post.

"Ich habe Videos von Kollegen gesehen, die von dieser Aktion zurückgetreten sind, weil sie sich falsch verstanden fühlen, nicht mit dem gerechnet haben was eingetreten ist, sich bedroht fühlen und Angst haben", so Loos. "Das macht mir Angst."

Loos gibt zu, die Beiträge seien von unterschiedlicher Qualität gewesen. Sie hält aber auch fest: "Nach mehr als einem Jahr Corona ist die Satire-Fähigkeit unserer Gesellschaft mit Sicherheit nicht groß, meine ist jedenfalls begrenzt." Dennoch habe sie nie daran gedacht, dass es sich um Menschen handle, die extrem nach rechts gerutscht wären oder Corona-Opfer mit Füßen getreten hätten. "Nein, sie wollten etwas anstoßen", erkärt Loos.

Hassnachrichten hinterlassen sie "sprachlos"

Anonyme Nachrichten auf Social Media sowie Kommentare von Kolleginnen und Kollegen hätten sie "sprachlos" gemacht. Positiv sehe sie, dass es jetzt wenigstens Gesprächsangebote von führenden Köpfen in Politik und Medien gebe.

"Schade ,dass die allgemeine Lust an Missverständnis und Zerstörung mittlerweile größer ist als die Neugier und die Lust an der Suche nach Gemeinsamkeit", schreibt die Schauspielerin enttäuscht. Abschließend hinterlässt sie eine Botschaft an diejenigen, die die Künstlerinnen und auch ihren Mann angreifen: "Es ist immer besser, miteinander zu sprechen als übereinander. Bleibt gesund und habt noch einen schönen Sonntag."

(ogo)

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 26.04.2021 18:58
    Highlight Highlight Ein Jan josef Liefers ging schon 1989 auf die Außenbühne und
    prangerte mit Recht an.
    Jetzt tut er es wieder und ich nenne es - wachrütteln-
    Als Vertrter Linker Positionen und Werte, ohne Parteizugehörigkeit,
    bin ich nun auch ein Querdenker, ein Verschwörungsmacher, ein
    Rechter,
    Ich habe Rechts zur genüge kennengelernt und die Sprüche.
    Nein nie wieder.
    Ansonsten sollten die Regierenden mal zuhören und aushalten;
    denn sie können sich nicht mit Lust und Laune auf die Schultern
    klopfen, wie gut sind wir doch, bei soviel Unvermögen.
  • RoLo43 26.04.2021 18:26
    Highlight Highlight Künstler haben Mittel und Möglichkeiten zur Kommunikation, die sicher nicht Jeder hat. Bei dieser Aktion wurden mit viel Kreativität und künstlerischer Freiheit Beiträge unterschiedlicher Qualität und intellektuellem Anspruch abgeliefert. Das Anliegen und was da angestoßen wurde finde ich gut. Der pauschale Hass und die Skandalierung dumpfer Prolls und mancher denkfauler Zeitgenossen macht so manches Defizit in unsere Gesellschaft sichtbar. Wir sind schon wieder so weit, dass Manche sich vor der eigenen Zivilcourage erschrecken und ins Schneckenhaus zurückziehen. Hut ab für Jan Josef Liefers!
    • stahlbau-grauerwolf 27.04.2021 12:02
      Highlight Highlight RoLo43
      Ich Stimme Ihnen voll und ganz zu.
  • celine01 26.04.2021 16:14
    Highlight Highlight Die Schauspieler nehmen sich so etwas von wichtig. Wo waren ihre Stimmen, wenn 1000de ihren Job verloren hatten, die viel weniger verdient hatten. Kunst ist erst einmal zum täglichen Leben zweitrangig. Sie sollten sich für die stark machen, die in Krankenhäusern und Pflegeheimen ums Leben anderer Menschen kämpfen. Da die Künstler jetzt nichts zu tun haben, könnten sie dort aushelfen. Da würden sie mal spüren, was richtig arbeiten bedeutet.
    • stahlbau-grauerwolf 27.04.2021 12:02
      Highlight Highlight Celine01, Sie verfehlen hier mit Ihrer Aussage das allumfassende in der Sache Pandemie.
      Es betrifft Alle mit negativen Auswirkungen.
      Übrigens,Ich gehöre nicht zu den Künstlern.

Analyse

"Alles dichtmachen": Aktion von Schauspieler lässt Zweifel an Liefers-Aussage aufkommen

Man kennt ihn als Kommissar Gereon Rath in der überaus erfolgreichen Serie "Babylon Berlin". Der Hauptdarsteller Volker Bruch darf also mit einigem Recht zur Top-Liga der deutschen Schauspieler gezählt werden. Jüngst machte Bruch allerdings mit etwas anderem von sich reden: mit seiner Teilnahme an der Aktion #allesdichtmachen, bei der etwas mehr als 50 deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler in kurzen Videos die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung kritisierten. Ein Teil davon zogen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel