Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Dschungelcamp tag 4

Elena Miras und Danni Büchner mussten gemeinsam zur Dschungelprüfung antreten. Bild: TVNOW / Stefan Menne

Dschungelcamp

Harte Ansage an Danni: Beef zwischen Elena Miras und Danni Büchner spitzt sich zu

Tag vier im Dschungel – und die Camper sind hungrig. Gut, dass Danni Büchner dieses Mal nicht allein verantwortlich für die Beschaffung der Nahrung war. Sie bekam in der Dschungelprüfung Unterstützung von Elena Miras. Aber zum Campfrieden trug das nicht gerade bei.

Die schlimmste Dschungel-Prüfung ever…?

Die Dschungelprüfung hatte wieder das Potential einer "Danni-Show". Dieses Mal allerdings mit einer weiteren Protagonistin. Denn Danni musste wieder zusammen mit Elena Miras ran. Die Prüfung trug den Namen "Heißer Stuhl" und erforderte Teamwork. Danni musste den Inhalt verschiedener Boxen erfühlen und diesen Elena erklären. Dabei durfte sie das Erfühlte aber nicht konkret benennen. Innerhalb von 30 Sekunden musste dann Elena den Inhalt erraten. Lag sie falsch, landete sie in einem stinkenden, schleimigen Sud.

Die Prüfung startete ziemlich gut. Schnell waren drei von elf Sternen ergattert, da Elena zügig die von Danni erfühlten Dinge erraten konnte: Krabben, eine Schlange und drei Frösche. Wie Elena die Tiere überhaupt erraten konnte? Rätselhaft. Denn Danni traute sich kaum in die Boxen zu fassen. Und ihre Angst wurde von Mal zu Mal stärker.

Dschungelcamp Tag vier

Danni fühlte in Boxen, Elena musste raten. Bild: TVNOW / Stefan Menne

Nach den ersten drei Sternen ging es deshalb auch steil bergab – und für Elena gleich sechsmal in die stinkende Brühe. Da half auch Elenas Zureden á la „Du musst keine Angst haben! Gar nichts kann dich umbringen!“ nicht. Am Ende konnten immerhin noch zwei weitere Boxeninhalte erraten und damit fünf Sterne mit ins Camp genommen werden.

In Dannis Augen hatte diese Prüfung wohl mindestens 9/10 auf der "Schlimmste Dschungelprüfung ever"-Skala. Objektiv betrachtet konnte es dafür aber nur 6/10 Punkte geben. Sorry, Danni.

Der Beef des Tages im Dschungelcamp

Nachdem zumindest Elena in der Dschungelprüfung glänzen und sich mit ihren "coolen Moves" den Respekt von Daniel und Sonja erspielen konnte, kam es zum großen Knall!

Elena konfrontierte Danni noch einmal mit der Claudia-Wendler-Trennungsgeschichte, die an Tag drei Thema war. Denn dass Danni ihr vor der gesamten Gruppe in den Rücken gefallen und sich nicht in die Trennungsgerüchte einmischen wollte, obwohl sie zuvor verkündet hatte, auch etwas darüber zu wissen, stieß Elena noch immer bitter auf.

"Du hast bestimmt gemerkt, ich war ein wenig auf Distanz", konfrontierte Elena ihre Mitcamperin nach der Prüfung. "Du wusstest ja, dass ich das sage, und wenn du dann sowas sagst… ich kam mir so verarscht vor", erklärte sie weiter. Aber Danni zeigte kein Verständnis – im Gegenteil: "Vor allen Leuten tat mir das Leid", sagte sie.

Im Interview ließ Elena nach dem Gespräch noch einmal Dampf ab:

"Sie sieht den Fehler gar nicht ein. Wenn man mich einmal enttäuscht, ist das für mich gegessen das Thema. In meinen Augen ist die nicht echt, aber ich glaube, das werden wir alle gemeinsam mit der Zeit noch herausfinden."

Elena Miras RTL

Und auch für Danni war das Thema gegessen: "Ich muss nicht mit jedem befreundet sein. Ich verschwende da jetzt echt keine Energie. Ich bin auf sie nicht angewiesen", erklärte sie patzig.

Dschungelcamp Tag vier

Elena zeigte sich von ihrer humorvollen Seite. Bild: TVNOW / Stefan Menne

Nerv-Faktor

Sie meckert, sie jammert, sie nervt – und denkt trotzdem, dass die Zuschauer sie sehen wollen. Die Selbstwahrnehmung von Danni Büchner scheint etwas gestört zu sein. Selbst die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich sind von der Kult-Auswanderin stark genervt. Daraus machen sie keinen großen Hehl.

Und da Danni von ihrem Nerv-Faktor offenbar nichts ahnt, jammerte sie auch an Tag vier munter weiter. Wer bekam es wieder ab? Sven Ottke! Beim Boxweltmeister beschwerte sie sich ausgiebig über die Umstände im Camp. Keine richtige Dusche, kein richtiges Klo und kaum etwas zu essen – "was soll ich denn hier genießen?", meckerte sie. Außerdem wolle sie ja eh gar nicht Dschungelkönigin werden.

Dschungelcamp Tag vier

Sven musste sich erneut Dannis Gejammer anhören. Bild: TVNOW

Sven zeigte dafür wenig Verständnis: "Uns geht es hier doch gut. Wenn man so denkt wie du, da kann man sich doch erschießen." Dabei ist doch gerade Danni diejenige, die das einfache Leben gut kennt.

Danni berichtete weiter:

"Es gab mal Zeiten, nach meiner ersten Scheidung, da war ich sogar bei der Tafel Essen holen. Also ich weiß, was es bedeutet, wirklich nichts zu haben. Ich hatte keine Kohle, keinen Job, aber drei Kinder. Ich wusste nicht, was ich machen sollte! Ich war Hartz IV-Empfängerin jahrelang."

Danni Büchner rtl

Dannis Nerv-Faktor ist weiterhin hoch – und könnte sich mit jedem Tag, an dem weiter gemeckert wird, noch steigern: 8/10.

Tränen-Moment des Tages

Marco Cerullos Zeit ist endlich gekommen. Nachdem es die ersten Tage ruhig um den "Bachelor in Paradise"-Kandidaten gewesen ist, kam er jetzt so richtig in Fahrt. Er sorgte für den Tränen-Moment des Tages. Erst schluchzte er im Dschungelklo, dann schüttete er Raúl Richter am Weiher sein Herz aus. Er habe nie gedacht, dass es im Dschungel so hart wird, erklärte er.

Vor allem mache er sich aber Gedanken über seine Freundin Christina. Könnte der Dschungel vielleicht etwas an ihrer Beziehung ändern? Könnte er sie verlieren? "Manchmal sage ich komische Dinge, die ich gar nicht so meine", gab Marco zu bedenken und brach kurz darauf in Tränen aus. Seine größte Sorge: sein Handy. Das hatte er Christina vor seinem Einzug ins Camp gegeben – und das war angeschaltet. "Man weiß nie, wer von früher schreibt! Ich hätte ihr nicht mein Handy geben sollen", beklagte er sich.

Selbst einen freiwilligen Ausstieg brachte er ins Spiel, denn er "liebe Christina über alles". Auch die Schatzsuche, die er mit Claudia absolvieren musste, konnte ihn nicht aufheitern. Aber keine Sorge, er sagte nicht den berüchtigten Satz.

Dschungelcamp Tag vier

Marco weinte sich bei Raúl aus. Bild: TVNOW

Beichte des Tages

Nein, ausnahmsweise gab es mal keine Neuigkeiten über den Wendler zu verkünden. Es war tatsächlich Sven, der mit tiefgründigen Analysen über das Alter für Aufsehen sorgte.

Er gestand: "In meinem Kopf bin ich jung. Ich denke mir immer, was kostet die Welt. Dann merkst du aber, dass der Körper das nicht mehr hergibt, was in deinem Kopf vorgeht." Die Differenz zwischen Körper und Geist werde immer größer.

Gemerkt habe er das vor allem bei der ersten Dschungelprüfung auf dem Weg ins Camp. Sein Kopf habe die Brücken-Prüfung locker meistern wollen, aber sein Körper habe kapituliert. Seine bittere Erkenntnis: "Das Alter holt dich ein."

Die Zeit der Erkenntnisse war damit für Sven aber noch nicht vorbei: Er musste auch noch einsehen, dass er den Überblick über seine Mitcamper verloren hat. Oder wer sollen Helmut, Michael, Anna-Lena und die, die von ihrem Ehemann verlassen wurde, sein, die der Boxer während seiner Nachtwache auf den Pritschen vermutete?

Kandidat für die Dschungelprüfung

Erneut mussten Danni und Elena zittern. Aber dieses Mal blieb Elena verschont. Nur Danni muss an Tag fünf wieder zur Prüfung anrücken.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Unternehmer über Saskia Esken: "Sie streut den Menschen Sand in die Augen"

Seit gut einem Monat sind die neuen SPD-Vorsitzenden im Amt. Während Norbert Walter-Borjans eine Nebenrolle zu spielen scheint, ist es vor allem Saskia Esken, die mit ihren Vorstößen polarisiert. Wie auch am Wochenende.

Auch Harald Christ ist wenig begeistert von Eskens Vorstoß. Der Unternehmer war bis vor kurzem der Mittelstandsbeauftragte der SPD. Nach 30 Jahren Mitgliedschaft in der Partei trat Christ – nach der Wahl von Esken und Walter-Borjans – im Dezember 2019 aus der SPD aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel