Daniel Hartwich, Dr. Bob und Sonja Zietlow werden auch kommenden Jahres wieder mit von der Partie sein.
Daniel Hartwich, Dr. Bob und Sonja Zietlow werden auch kommenden Jahres wieder mit von der Partie sein.Bild: TVNOW/ Stefan Menne
Dschungelcamp

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich verraten erste Details zur "Dschungelshow"

08.12.2020, 14:23

Die Fans des Dschungelcamps müssen im kommenden Jahr auf den Lagerkoller im australischen Busch verzichten. 2021 wird es tatsächlich kein reguläres Dschungelcamp geben, stattdessen wird aufgrund der Corona-Pandemie in Deutschland gedreht. Dafür geht RTL mit der "großen Dschungelshow" an den Start. Es gilt, einen Kandidaten für die Jubiläumsstaffel 2022 zu finden, der das "goldene Ticket" ergattert. Bis dahin sollen dann auch endlich wieder Dreharbeiten für das Trash-Format in Down Under möglich sein.

Damit dennoch ein bisschen altbewährtes Dschungel-Feeling in rund einem Monat aufkommt, wird Publikums-Liebling Dr. Bob extra eingeflogen. Nun haben sich Sonja Zietlow und Daniel Hartwich erstmals zur neuen Show zu Wort gemeldet.

Das denken Sonja und Daniel über die neue Dschungelshow

Täglich um 22.15 Uhr strahlt RTL ab dem 15. Januar die Sendung unter dem Titel "Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow" aus. In den Live-Shows kommen auch einige Gäste zu Wort, die auf die Highlights der beliebten Sendung zurückblicken. Von den potenziellen Bewerbern schafft es am Ende aber tatsächlich nur ein Promi, das finale Ticket zu lösen.

Der Zuschauer entscheidet übrigens, welcher Star das Studio und damit letztendlich die Show verlassen muss. Im Gespräch mit RTL sagt Moderator Daniel Hartwich über das neue Konzept: "Wenn wir jetzt einfach sagen, der Dschungel fällt aus, glaube ich, dass viele enttäuscht wären, weil es auch ein Ritual im Januar ist. Es ist ja auch meine neunte Staffel." Für Sonja Zietlow ist es hingegen bereits die 15. Staffel. Für die Moderatorin selbst kaum zu glauben:

"Man kommt da selbst manchmal nicht so klar mit. Wenn du in ein Restaurant gehst und der Kellner sagt, dich habe ich immer als Kind geschaut, denke ich scheiße."
Dshcungelprüfungen, wie man sie bislang kannte, wird es nicht geben.
Dshcungelprüfungen, wie man sie bislang kannte, wird es nicht geben.Bild: TVNOW / Stefan Menne

Daniel verrät darüber hinaus, was denn nun alles in wenigen Wochen passieren wird: "Eine Mischung aus Rückblicken, vielen Gesprächen von ehemaligen Kandidaten, vielleicht Begleitpersonen und dann gibt es aber auch schon ein bisschen Action." Sonja stellte zudem klar: "Auf die Dschungelprüfung muss man verzichten, aber nicht auf die Prüfung." In Anlehnung an den neuen Show-Namen gibt es im Januar laut Daniel also "die Dschungelshowprüfung" zu sehen. Dennoch werden die beiden Moderatoren etwas vermissen:

"Die Australier werden schon fehlen, das ist ein lustiges und nettes Team."

RTL-Chef Jörg Graf stellt übrigens klar, man habe "auf gar keinen Fall auf ein 'Ich bin ein Star…' verzichten" wollen. "Ich finde, das Format gehört einfach im Januar zu RTL dazu, es ist wahnsinnig erfolgreich. Wir haben viel überlegt und irgendwann gesagt: 'Wir machen uns frei davon, mit einer Brechstange in den Schwarzwald zu ziehen und dort den Dschungel nachzuspielen.' Das ist es einfach nicht", so Graf im RTL-Podcast.

Nun werde es eben eine tolle Mischung, sagt er und macht Hoffnung, dass die Sendung trotz aller Widrigkeiten ein Erfolg werden kann: "Alle, die die Dschungel-Fans kennen, sind dabei. Sonja und Daniel, die Autoren, das ganze Kreativteam. Und wir machen jetzt das, was eigentlich immer schon alle dachten: Dass der Dschungel heimlich hier in Ossendorf im Studio produziert wird. Jetzt produzieren wir wirklich im Studio."

(iger)

"The Voice": Fans wittern unfairen Vorteil für Mark Forsters Team

Die aktuelle Staffel von "The Voice of Germany" befindet sich in ihrer heißen Phase, für die Talente wird die Luft immer dünner – am Sonntagabend ging bei Sat.1 bereits das Viertelfinale über die Bühne. Auch die Fans konnten wieder mitbestimmen, wer weiterkommt, allerdings sorgten die Votings erneut für Kritik. Diesmal äußerten mehrere Zuschauer bei Social Media den Verdacht, dass ein bestimmtes Team durch die Regeln bevorzugt wird.

Zur Story