Unterhaltung
Bad Hersfeld Motsi Mabuse beim Probenbeginn zu dem Theaterstueck Hexenjagd bei den 66. Bad Hersfelder Festspiele Copyright: Socher/xEibner-Pressefoto EP_kso

Bath Hersfeld Motsi Mabuse the Samples beginning to the Play Witch hunt at the 66 Bath Hersfeld Festival Copyright   Press photo EP_kso

Motsi Mabuse reagiert auf eine Welle von negativem Feedback und löscht ihr Twitter. Bild: imago images/ Eibner

Nach Flut gehässiger Kommentare: Motsi Mabuse löscht Twitter-Account

Motsi Mabuse ist nicht nur im deutschen Fernsehen als Jurorin zu sehen. Seit August vergangenen Jahres bewertet sie auch in der britischen Ausgabe von "Let's Dance" ("Strictly Come Dancing") die Tanzkünste von Prominenten. Nach der vergangene Sendung bekam sie allerdings jede Menge gehässige, negative Kommentare auf Twitter. Als Konsequenz daraus löschte sie jetzt ihr Profil in dem sozialen Netzwerk.

Der Anlass für das sehr negative Feedback war eine absolute Lappalie: Mabuse fiel bei der Bewertung eines Promi-Tänzers die Bewertungskelle aus der Hand.

So weit, so nebensächlich. Doch anscheinend nicht für alle. Zahlreiche Twitter-User reagierten mit hämischen Bemerkungen sowie Unterstellungen, die Jurorin sei betrunken gewesen.

Noch in der Sendung erklärte Mabuse, sie sei einfach mit der Kelle hängengeblieben. Doch viele Twitter-User offenbarten sich ebenfalls als hängengeblieben. Sie wollten und wollten nicht aufhören, die Kommentare zu der Nichtigkeit rissen nicht ab.

Motsi Mabuse verabschiedet sich von Twitter

Nun hat Mabuse die Notbremse gezogen – und ihr Profil auf Twitter deaktiviert. "Ich habe mich entschieden, Twitter zu verlassen", schreibt sie in einem vorerst finalen Tweet.

"Es hat Spaß gemacht, aber ich denke wirklich, Instagram, Facebook und Tiktok sind genug Social Media."

Bild

Bild: screenshot twitter

(om)

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel