Unterhaltung
Bild

Nur Reis und Bohnen? Am Camp-Gasfeuer werden auch andere "Köstlichkeiten" zubereitet. Bild: TV Now

Dschungelcamp

Ex-Kandidaten verraten, was Dschungelcamp-Stars wirklich essen

Alina Bähr, Imke Gerriets

Am Mittwochabend blieb die Dschungelcamp-Küche mal wieder (fast) komplett kalt: Danni Büchner und Elena Miras hatten nur zwei magere Sterne erspielt. Auch tags zuvor blieb das üppige Buffet aus: Denn Danni hatte ihre Prüfung mit den berüchtigten Worten "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!" abgebrochen und somit null Sterne nach Hause gebracht.

Bei ihren Camp-Kumpanen sorgte das für Unmut – und für knurrende Mägen. Denn als Grundration bekommen die Kandidaten bekanntermaßen nur 70 Gramm Bohnen, 70 Gramm Reis und All-you-can-drink-Wasser pro Tag. Das sind unter 500 Kalorien, weniger als ein Viertel des eigentlichen Tagesbedarfs eines gesunden Erwachsenen.

Ernährungswissenschaftlerin Alexa Iwan erklärte watson: "Rein kalorisch gesehen ist das natürlich eine Unterversorgung. Allerdings sind Menschen aus unseren Breitengraden in der Regel ausreichend gut ernährt, so dass eine zeitweise Unterversorgung, die ja in diesem Fall maximal zwei Wochen dauert, keinen dauerhaften Schaden anrichtet."

Kommt der Hunger, naht der Dschungelcamp-Zoff

Allerdings warnt die Expertin auch, dass wenig Essen in Verbindung mit aufregenden Erlebnissen den Stresspegel steigen lässt. Vielleicht können Danni und Elena ihre kleinen Ausraster ja gar nicht kontrollieren...?

Danni und Anastasiya: An Tag zwei haben sich die beiden erstmals ausgesprochen und das Model entschuldigte sich für ihr Verhalten.

Vielleicht ist Krawall-Danni einfach nur sehr hungrig... Bild: TV Now

Sollten die Kandidaten dann doch mal ein paar Sternchen erspielen (gib alles, Danni!), lässt RTL einen mysteriösen Korb aus dem TV-Busch-Dickicht herabseilen. Darin enthalten: australische Spezialitäten, sehr beschönigt ausgedrückt.

Bei Julian F.M. Stöckels Public Viewing der Dschungelcamp-Auftaktfolge verrieten ehemalige Kandidaten watson, was genau sie an extra Essen vorgesetzt bekamen.

Matthias Mangiapane, Kandidat 2018

"Es gab meistens irgendein ominöses Fleisch zu essen. Känguruhschwanz, Krokodilschwanz, hauptsächlich Schwanz-Fleisch. Also den hinten."

Überhaupt scheinen Fleischsorten abseits der Supermarkt-SB-Theke hoch im Kurs zu sein.

Kader Loth, Kandidatin 2017

"Wir haben den ganzen Tag gehungert. Und wenn es dann doch mal Extra-Essen gab, waren das Kröten oder Krokodilschenkel. Eine Belohnung war das nicht, das war grenzwertig."

Zumindest einer sieht die Zwangs-Diät positiv:

Rolf Scheider, Kandidat 2015

"Es wurde allgemein viel über das Essen gejammert, aber ich kann jetzt Reis auf 17 verschiedene Arten zubereiten. Dazu gab es bei Erfolg in den Prüfungen viel Gemüse oder auch Zitrusfrüchte. Alles halb so wild."

Am Donnerstagabend bekommt Danni die nächste Chance, die grummelnden TV-Busch-Bäuche zu füllen: Sie und Elena werden zusammen ihr Dschungelprüfungs-Glück versuchen. Na dann: guten Hunger!

(ab/tkr)

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel