Nina Queer beim Fassanstich bei der 9. Hofbr

Nina Queer wird nicht wie geplant an der Dschungelshow teilnehmen. Bild: www.imago-images.de / Frederic Kern

RTL wirft Kandidatin noch vor Dschungelcamp-Start raus – die reagiert

Das gewohnte Dschungelcamp im australischen Dschunel findet dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt. Stattdessen schickt RTL eine Dschungelshow ins Rennen – diese beginnt am 15. Januar. Doch bereits im Vorfeld gibt es jede Menge Wirbel. Jetzt hat RTL die Dragqueen Nina Queer vorzeitig aus der Show geschmissen. Als Grund nennt der Sender einen Satz, den Queer nach einer rassistischen Äußerung im Sommer 2019 gesagt hatte.

Queer, die bürgerlich Daniel Wegscheider heißt, hatte damals nach einem gewalttätigen und homophoben Angriff die Abschiebung der ihrer Einschätzung nach ausländischen Täter gefordert. In einem Interview mit dem "Tagesspiegel" entschuldigte sie sich anschließend für die Wortwahl. Gleichzeitig betonte sie, dass sie homophobe Angriffe niemals akzeptieren werde. Dann fügte sie hinzu: Wem diese Einstellung nicht passe, solle sie halt "Hitler-Transe" nennen. "Damit muss ich leben".

Der Hitler-Vergeleich sorgte damals für große Aufregung. Queer stellte klar, dass es sich dabei um eine satirische Äußerung gehandelt habe. Nun fällt ihr der Satz auf die Füße. RTL äußerte sich in einer Stellungnahme zu dem Rausschmiss:

"Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen und unserer Haltung, jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung klar zu verurteilen, können und wollen wir jemanden, der sich selbst 'Hitler-Transe' nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten"

RTL-Geschäftsführer Jörg Graf

Sorgte Désirée Nick für Queers Rauswurf?

Doch warum stört sich RTL ausgerechnet jetzt, kurz vor der Sendung und als Nina Queer schon als Kandidatin feststand, an der Äußerung? Ausgerechnet die Ex-Dschungelkönigin Désirée Nick hat bei dieser Angelegenheit offenbar ihre Finger im Spiel. Die beiden Entertainerinnen waren einst beste Freundinnen – bis ihr Queer im November die Freundschaft kündigte. Am Samstag wandte sich Nick auf Instagram dann an RTL und forderte den Sender auf, die "selbsternannte Hitler-Transe" nicht in den Dschungel zu lassen. Außerdem nannte sie die Dragqueen eine Rassistin.

Am Montag reagierte RTL, und warf Queer tatsächlich aus der Show. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung sei die Entscheidung kurzfristig gefallen, die Produktionsfirma ITV soll gegen den Rausschmiss gewesen sein. Nina Queer äußerte sich gegenüber der "Bild" zu der Entscheidung des Senders:

"Ich bin RTL dankbar, dass man mich für den Dschungel verpflichtet hat. Jetzt hat man aber die Vorwürfe einer Person, die ein persönliches Problem mit mir hat, einfach übernommen. Ohne mit mir zu sprechen oder zu recherchieren, entscheidet man, dass ich nicht mehr dabei sein darf. Das enttäuscht mich sehr. Und ich halte das für Cancel Culture."

Nina Queer

Zu ihrem Hitler-Satz sagte sie: "Ich habe einen Witz gemacht. Ob der gut – oder schlecht ist, sei dahingestellt. Er macht mich aber nicht zur Antisemitin und Rassistin. Dagegen werde ich mich wehren."

Sam Dylan ersetzt Nina Queer

Ersetzt wird die Dragqueen und Entertainerin durch den Reality-TV-Teilnehmer Sam Dylan. 2019 nahm Dylan an der ersten Staffel von "Prince Charming" teil, aus der er in der fünften Folge freiwillig ausstieg. Im Dezember 2019 machte er im Showfinale des Bachelor-Spin-Offs "Bachelor in Paradise" die Liebe zum Kandidaten Rafi Rachek öffentlich. Dieser hatte zuvor in der Show sein Coming-out.

Eine weitere Kandidatin sorgte für Empörung

Bereits vor einigen Tagen sorgten Äußerungen der Dschungel-Kandidatin Christina Dimitriou für Empörung. Nach einem Streit auf Instagram mit der Transfrau Josimeloni sagte Dimitriou, sie habe vergessen, dass der Reality-Darstellerin die "Eier entfernt wurden". Dimitriou wurde daraufhin Transphobie vorgeworfen. Diese entschuldigte sich anschließend für ihre Worte, betonte aber, falsch verstanden worden zu sein. Sie habe umgangssprachlich ausdrücken wollen, dass Josimeloni im übertragenen Sinne keine Eier besitzt, also keinen Mut aufbringt.

Trotz der massiven Kritik blieb der Vorfall für Dimitriou ohne Konsequenzen. Auf Instagram warfen einige Nutzer RTL nun vor, in beiden Fällen unterschiedlich reagiert zu haben. Ob sich die aufgeheizte Stimmung auch in der Show fortsetzt, wird sich am Freitag zeigen – dann startet die erste Folge der Dschungelshow.

(lau)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 15.01.2021 11:37
    Highlight Highlight Leute, mal ganz ehrlich wer kennt die denn überhaupt ?
    Alle Jahre wieder versuche ich dort STARS zu finden, meistens vergeblich, oder es sind alte Männer die mit Begeisterung ihre Hose vergessen.....um es mal vorsichtig auszudrücken.
    Und auch dieses Jahr habe ich Fragezeichen in den Augen wenn ich die Teilnehmerliste lese.
    WO SIND DIE STARS ?!?
    Da dieses Jahr keine Danni Büchner 10 x am Tag was von ihrem "verstorbenen Mann" labert, hoffe ich auf eine lustige Staffel. Nach ein paar Tagen weiß man dann auch wer wer ist und ich werde sie mir anschauen und es als UNTERHALTUNG sehen, mehr nicht.

Analyse

RTL wagt riskante Neuausrichtung: Mit Pinar Atalay gibt es kein Zurück mehr

In der deutschen Fernsehlandschaft ist im Moment viel Bewegung zu beobachten. Vor allem eine Tendenz zeichnet sich seit Monaten ab: Die privaten Sender setzen auf mehr Seriosität und angeln sich zu diesem Zweck prominente Nachrichtensprecherinnen und Sprecher der Öffentlich-Rechtlichen. Zu beobachten war beispielsweise schon der Wechsel Jan Hofers von der "Tagesschau" zu RTL, wogegen seine ehemalige Kollegin Linda Zervakis bei ProSieben anheuerte.

Nun kann RTL den nächsten Coup verzeichnen: Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel