Unterhaltung
Bild

Sie liebt den Wendler und das Rampenlicht. Aber offensichtlich den Wendler ein bisschen mehr... Bild: imago images / Chris Emil Janßen

Dschungelcamp

Laura Müller: Warum die Freundin vom Wendler nun doch nicht ins Dschungelcamp geht

Es ist noch nicht einmal Januar 2020, doch Laura Müller hat uns die nächste Ausgabe unserer heißgeliebten Trash-TV-Show "Dschungelcamp" bei RTL schon madig gemacht. Denn: Nun hat die Freundin vom Wendler (und Nachwuchsmoderatorin) verkündet, dass sie nicht ins Dschungelcamp einziehen wird. Wir wiederholen: Das Dschungelcamp 2020 findet ohne Laura Müller statt – und ist damit schon Monate vor dem Start hochoffiziell langweilig.

Zunächst hatte die "Bild" vor wenigen Tagen berichtet, dass Laura in das Camp im australischen Urwald einziehen werde. Das wäre auch konsequent gewesen. Denn: Ihr Michael war auch schon mal am Start – und bescherte uns gar glorreiche Zeiten in Staffel acht. Na ja, vier Tage lang zumindest; dann zog er freiwillig aus.

Wäre die Teilnahme der 18-jährigen Laura auch nur halb so spannend geworden, sie hätte die Dschungelkrone gewonnen. Wenn man ihren, kürzlich auf Instagram veröffentlichten Worten glauben mag, dann wird das erst einmal nichts.

Dort schrieb Laura Müller:

"Die deutsche Presse überschlägt sich derzeit ja wieder einmal mehr als alles anderen. NEIN, ich gehe nicht ins Dschungelcamp 2020🦎🐛🐍 Es gab tatsächlich eine Anfrage der Produktionsfirma ITV, doch habe ich mich entschieden nicht an dem Format 'Ich bin ein Star holt mich hier raus' mitzuwirken."

Ein wenig Hoffnung haben wir aber noch: Laura wäre nicht die erste Kandidatin, die vorgibt, nicht an einem Trash-TV-Format teilzunehmen, um dann – unter öffentlichkeitswirksamen Pauken und Trompeten kurz vor Show-Beginn doch einzuziehen. Ganz überraschend, versteht sich.

(hd)

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Warum bekommen Frauen weniger Oralsex?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel