Unterhaltung
Bild

Elena Miras (l.) geht es gar nicht gut und wird von Danni Büchner zum Arzt begleitet. Bild: TVNOW / Stefan Menne

Dschungelcamp

Dschungelcamp: Elena rastet gegenüber RTL-Team aus

Tag sechs im australischen Dschungel. Seit fast einer Woche harren etliche D-Promis und solche, die es gerne wären im Dschungel aus, bringen eine Ekel-Prüfung nach der anderen hinter sich – sorry, Danni tut es – und erzählen sich an der Gaslampe super-deepe Storys.

Einer der Publikumslieblinge in dieser Staffel ist neben Danni Büchner auch Elena. Und weil die Zuschauer offenbar nicht genug von Elena und Danni bekommen und so viel wie möglich von ihnen sehen möchten, wählen sie die Ex von Jens Büchner und Elena in die Mittwoch-Prüfung.

Elena vor der Dschungelprüfung beim Arzt

Es sollte in ein Verlies gehen. Dort erwartet sie das Übliche: Sterne, kleine Krabbeltiere, Dunkelheit. Doch kann Elena überhaupt daran teilnehmen? "Ich habe Schwindel", sagt sie und schaut hundeelend in die Kamera.

Der Arzt untersucht sie und kann nichts feststellen. "Du musst viel trinken", sagt er. Und Elena? Die drückt weiterhin auf die Tränendrüse und beschwert sich. Um sie herum sind drei Kameras, die ihre missliche Lage festhalten und warum man sie so bloßstellen müsse.

Elena steigert sich immer mehr in ihre Aggro-Stimmung rein, weint noch mehr und plärrt das RTL-Team an. "Ihr habt drei Kameras, ihr seht, dass es mir schlecht geht. Und ihr nehmt mich weiter auf? Was ist los mit euch?" Und das RTL-Team? Das filmt munter weiter.

Die Zuschauer nehmen das dankend zum Anlass, um über Elena herzuziehen.

Diese Szene ging Elenas Ausraster voraus

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel