Jendrik fährt für Deutschland zum ESC.
Jendrik fährt für Deutschland zum ESC.
Bild: dpa

Deutscher Kandidat steht fest: Jendrik soll zum Eurovision Song Contest

06.02.2021, 10:18

Der Hamburger Musical-Darsteller und Singer-Songwriter Jendrik Sigwart tritt für Deutschland beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Rotterdam an. Der 26-Jährige habe in einem mehrstufigen Auswahlverfahren die beiden ESC-Jurys - zum einen 20 Musikexperten, zum anderen 100 ESC-Fans - überzeugt, teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Samstag in Hamburg mit. Mit welchem Lied der quirlige Ukulelen-Spieler am 22. Mai in den Niederlanden antreten soll, will der Sender am 25. Februar (17.50 Uhr und 19.56 Uhr im Ersten) bekanntgeben. Der Song stehe allerdings schon fest. Es ist Jendrik Sigwarts erstes selbst produziertes Lied.

"Jendrik ist durch und durch authentisch, hat eine tolle Ausstrahlung und unglaubliche Entertainment-Qualitäten. Er hat völlig zurecht die ESC-Jurys überzeugt. Wir freuen uns sehr, dass er für Deutschland antritt", sagte Alexandra Wolfslast, die Chefin der deutschen ESC-Delegation laut Mitteilung dazu.

ESC 2021 wahrscheinlich ohne Publikum

Jendrik Sigwart hat den Angaben zufolge als Jugendlicher Klavier und Gitarre spielen gelernt und hat am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück ein Studium zum Musical-Darsteller abgeschlossen.

Schon 2020 hatte der federführende NDR den deutschen ESC-Beitrag mit einem mehrstufigen Jury-System und nicht mehr über Vorentscheide im Fernsehen und mit Publikumsbeteiligung auswählen lassen. Coronabedingt fiel der ESC allerdings damals aus. Für Deutschland wäre Ben Dolic mit "The Violent Thing" an den Start gegangen.

Der ESC wird in diesem Mai wohl unter strengen Corona-Maßnahmen mit Künstlern aus 41 Ländern in Rotterdam stattfinden - aber sehr wahrscheinlich ohne Publikum.

(hau/dpa)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel