Felicia Lu gehörte ursprünglich zur diesjährigen ESC-Fachjury aus Deutschland.
Felicia Lu gehörte ursprünglich zur diesjährigen ESC-Fachjury aus Deutschland.Bild: imago images / Future Image

Wegen Regelverstoß: Sängerin aus deutscher ESC-Jury geschmissen – das sagt sie dazu

11.05.2022, 10:36

Am 14. Mai findet der Eurovision Song Contest statt. Vergangenes Jahr gewann die italienische Band Måneskin mit ihrem Lied "Zitti e buoni". Aus diesem Grund findet der Musikwettbewerb dieses Jahr in Turin, Italien statt. Zuvor finden am 10. und 12. Mai zwei Halbfinals statt, in denen sich von 35 Ländern 20 für das Finale qualifizieren können. Italien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien nehmen als sogenannte "Big Five" automatisch an dem Finale teil.

Für Deutschland geht 2022 der Sänger Malik Harris mit "Rockstars" an den Start. Diese Woche wurde auch endlich bekannt gegeben, wer in der deutschen Fach-Jury sitzt, die zusätzlich zum Zuschauervoting einmal in einem der Halbfinals und ein zweites Mal im Finale abstimmt. Doch kurz danach wurde ein Mitglied des Teams bereits wieder gefeuert.

Mit Schlagerstar Michelle: Das ist die deutsche ESC-Jury 2022

Seit 2016 vergibt jedes Land zwei getrennte Punktesätze, einer aus den Ergebnissen der Jury, der andere aus den Ergebnissen der Telefonabstimmung. Am 10. Mai verkündete der Sender NDR, dass Schlagersängerin Michelle dieses Jahr die Präsidentin der deutschen Jury ist. 2001 holte die 50-Jährige mit "Wer Liebe lebt" den achten Platz beim ESC in Kopenhagen.

Als weitere Jurymitglieder wurden außerdem Sänger Max Giesinger, seine Kollegin Tokunbo und Radiomoderator Christian Brost ernannt. Eigentlich sollte auch Sängerin Felicia Lu, die dieses Jahr beim Vorentscheid für den deutschen Song für den ESC gegen Malik Harris verloren hatte, der Jury angehören. Doch kurz nach Bekanntgabe wurde die 26-Jährige als Jurorin gefeuert. Ihren Rausschmiss begründete der Sender auf seiner Homepage folgendermaßen:

"Felicia Lu hatte bereits im März ihre Favoriten des diesjährigen Wettbewerbs veröffentlicht. Die EBU-Regeln besagen jedoch, dass die Mitglieder der nationalen Jurys ihre Favoriten nicht nennen dürfen. Die entsprechende Vereinbarung hatte Felicia Lu im April unterschrieben. Daher sieht sich der NDR in Absprache mit der European Broadcasting Union (EBU) gezwungen, sie aus der Jury auszuschließen."

Alexandra Wolfslast, Leiterin der deutschen ESC-Delegation, betonte in diesem Zusammenhang aber auch, dass Felicia eine tolle Sängerin sei und nichts falsch gemacht habe. Sie habe ihre Meinung über die ESC-Acts schon im März geteilt, bevor sie offiziell als Jury-Mitglied angefragt worden sei, aber die Regeln der EBU seien nun mal streng, fügte Wolfslast hinzu.

Inzwischen steht auch schon ein Ersatz für Felicia fest: KiKA-Moderatorin Jessica Schöne wurde als Jurorin mit ins Boot geholt. Seit 2017 begleitet sie "Dein Song für eine Welt!" Song Contest, eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Entwicklung. Außerdem berichtete sie bereits vom Junior ESC.

Felicia Lu: "Ich bin sehr traurig"

Felicia Lu äußerte sich ebenfalls zu dem Vorfall. So erklärte sie:

"Ich hatte nach der Vorentscheidung einige Anfragen von Fanblogs bekommen, ob ich meine Punkte zu den anderen Ländern abgeben möchte. Als großer ESC-Fan habe ich dies natürlich mit Freude getan."

Sie hätte nie im Traum daran gedacht, als Teil der offiziellen Deutschen Jury angefragt zu werden, führte sie aus und ergänzte: "Ich bin sehr traurig kein Teil der diesjährigen Jury sein zu können. Hier wäre wirklich ein großer Traum für mich in Erfüllung gegangen. Ich hoffe vielleicht in Zukunft erneut die Möglichkeit zu bekommen und bin mir sicher, dass mich Jess Schöne wunderbar vertreten wird."

Was eventuell nicht allen bekannt ist: Die Fach-Jurys bewerten nicht die Auftritte während der ESC-Live-Sendungen, sondern die jeweils zweite Generalprobe, die am Abend zuvor stattfindet. Die Jurymtglieder schauen gemeinsam beim NDR in Hamburg am 11. und 13. Mai eine spezielle, nicht öffentliche Übertragung aus Turin und stimmen anschließend ab. Ihr Ergebnis wird am 14. Mai im ESC-Finale schließlich von Barbara Schöneberger live verkündet.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Spitzenverdienerin: So viel Geld soll Amira Pocher für "Let's Dance" kassiert haben

Amira Pocher hat es bei "Let's Dance" nicht ins Finale geschafft. In Show elf bekam sie die wenigsten Anrufe und musste die Sendung verlassen. Im Vorfeld hatte sie sich noch siegessicher gezeigt und betont: "Ich nehme das ernst und möchte natürlich ins Finale." Am Ende musste die Mutter zweier Söhne neben Mathias Mester zittern, der sich schließlich neben Janin Ullmann und René Casselly das Finalticket sicherte.

Zur Story