2021-05-22 22:10:41 ROTTERDAM - Jendrik aus Deutschland mit dem Song I Don't Feel Hate während des Finales des Eurovision Song Contest 2021. Das Song Festival wird in den Niederlanden organisiert und findet in angepasster Form in Rotterdam statt. Aufgrund des Koronavirus ist nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern willkommen. ANP POOL SANDER KING

Jendrik performt seine Hymne gegen den Hass und landet damit auf dem vorletzten Platz. Bild: ANP / Sander Koning

ESC-Kommentator zieht bitteres Fazit für Deutschland

Deutschland kassierte beim Finale des Eurovision Song Contest eine ganz schöne Pleite: Der vorletzte Platz ging an den Hamburger Sänger Jendrik Sigwart – nur Großbritanien war noch schlechter. Der ESC-Kommentator Peter Urban hatte am Sonntag im "ZDF-Fernsehgarten" nüchterne Worte für das Event bereit.

In der TV-Show am Mittag ist gute Laune angesagt, da ist eine ESC-Niederlage schnell vergessen. Die Sonne scheint, Patrick Lindner singt über die Liebe und die Moderatorin Andrea Kiewel unterhält die Gäste.

Als der Song Contest angesprochen wird, lässt sich Kiewel ihre gute Laune nicht nehmen. "So viel Optimismus, so queer", freut sich die Moderatorin und fügt hinzu: "Europa lebt!"

Deutschland soll sich in Zukunft auf weitere Niederlagen einstellen

Einer sah das aber anders: Der ESC-Experte Urban war von der Leistung des deutschen Künstlers Jendrik nicht überzeugt. Er hat außerdem schlechte Nachrichten für die Zukunft.

"Das war wirklich ein Ereignis", lautet das Urteil des 73-Jährigen. Die Konkurrenz beim Europa-Event sei einfach zu stark gewesen, muss auch Urban zugeben.

Der Song von Jendrik habe leider "Europa nicht gepackt", erkennt der Moderator – eine Entwicklung die sich wohl nicht so schnell ändern werde. Die Leistung beim ESC 2021 sei eine Bilanz, auf die sich Deutschland generell in den kommenden Jahren einstellen sollte, prophezeit er.

Deutschland ist schon länger nicht mehr erfolgreich beim ESC

Während der Show hatte Urban noch für den deutschen Teilnehmer geschwärmt. "Ein super Auftritt und riesen Beifall hier in der Halle. Bunt, schrill und sympathisch!", gab es das Lob des Kommentators während der Live-Show.

Fakt ist: Deutschland hat schon länger keine Erfolge mehr beim ESC erzielt. 2019 kamen die "Duo S!sters" auf den vorletzten Platz. Genauso erging es der Sängerin Levina im Jahr 2017.

Ein Jahr danach – also 2018 – konnte sich Michael Schule mit seinem Song "You Let Me Walk Alone" zwar den vierten Platz sichern, das war aber eine Ausnahme. In den Jahren 2016 und 2015 mit Jamie-Lee Kriewitz und Ann Sophie wurde Deutschland sogar zum schlechtesten Land gekürt.

(lfr)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"GNTM"-Finale: Peinlich-Auftritt von Heidi Klum und Ehemann sorgt für Spott

Am Donnerstagabend ging der große Abschluss der 16. Staffel von "Germany's next Topmodel" über die Bühne – Soulin, Dascha, Alex und Romina waren als letzte Kandidatinnen übriggeblieben. im Finale gab es ausnahmsweise keinen Gastjuror, Heidi Klum hatte die volle Verantwortung. Aufgrund der Corona-Pandemie musste also erneut umdisponiert werden. Immerhin: Die "GNTM"-Chefin war für die Live-Show dieses Mal wieder persönlich vor Ort. Ein Publikum im Studio fehlte jedoch.

Trotz oder gerade auch wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel