Moderator Günther Jauch

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Günther Jauch ist seit 1999 für "Wer wird Millionär?" im Einsatz. Bild: TVNOW/ Stefan Gregorowius

Faszination "Wer wird Millionär?": Warum Jauchs Show auch nach 22 Jahren noch so beliebt ist

Am Donnerstag läuft die 1.500 Ausgabe von "Wer wird Millionär?", die mit einer Jubiläumfolge groß gefeiert wird. Seit 22 Jahren führt Günther Jauch mit seinen Fragen die Kandidaten mehr oder weniger erfolgreich zur Million. Denn von 1999 an gelang es erst 16 Teilnehmern, sich den Hauptgewinn zu erspielen. Zuletzt schnappte sich Ronald Tenholte mit der berühmt-berüchtigten Europaletten-Frage 2020 den Gewinn.

Bis heute ist die Sendung die erfolgreichste Quizshow überhaupt. Jauch sagte RTL dazu: "Das Konzept ist simpel und für jeden verständlich. Man kann sich in der Sendung auch jederzeit ein- und wieder ausschalten. Jeder kann sein eigenes Wissen überprüfen und bekommt ein Gefühl für die Wertigkeit der richtigen Antwort." Dabei gebe es keine Altersgrenzen: "Ja, das berühmte generationenübergreifende Lagerfeuer. Da sehe ich 'WWM' tatsächlich als den fast einzigen Nachfolger von 'Wetten, dass..?'."

Doch was fasziniert die Zuschauer tatsächlich an der Show und auch an Günther Jauch? Gegenüber watson haben Ex-Kandidaten und eine Marken-Expertin eine Antwort darauf gefunden.

Prominente über persönliche Momente mit Jauch

Aaron Troschke nahm 2012 an der Sendung teil und wurde mit einen Schlag deutschlandweit bekannt. Damals gewann er 125.000 Euro. Im Interview mit watson verriet Troschke kürzlich, dass er sich auch heute noch an den beliebten Moderator wenden kann: "Es denken viele, dass ich jeden Sonntag mit Günther Jauch beim Brunch auf der Terrasse sitze. Das ist leider nicht so. Herr Jauch lebt sein Leben, aber ich habe seine E-Mail-Adresse und wir haben schon einige E-Mails ausgetauscht. Wenn ich ihn nach seiner Meinung frage, gibt er mir auch immer Feedback und sagt, dass er sich sehr für mich freut."

Und weiter: "Ich übernehme demnächst wieder meinen alten Kiosk und werde ihn per Mail fragen: 'Mensch Herr Jauch, wollen Sie mal vorbeikommen, 'ne Bockwurst essen? Geht auf mich.' Ob er dann kommt oder nicht, werden wir dann sehen." Dies scheint gar nicht so unwahrscheinlich zu sein. Denn laut Sabrina Mockenhaupt, die im November 2020 Teilnehmerin von der prominenten Ausgabe war, ist Jauch ein "Mann von nebenan", wie sie gegenüber watson sagt:

"Bei 'WWM' war für mich alles besonders und aufregend. Ich finde einfach, Herr Jauch ist ein ganz toller, intelligenter und vor allem sympathischer Mensch. Einen anderen Moment werde ich auch nie vergessen: Als es noch kein Corona gab, habe ich mit ihm nach der Show von 'Bin ich schlauer als...' eine Bockwurst mit Senf gegessen und fand ihn richtig cool – einfach ein Mann von nebenan!"

Dieses Merkmal, meint Mockenhaupt, ist auch das Erfolgsrezept von Jauch und "Wer wird Millionär?": "Genau diese Eigenschaft 'Mann von nebenan' und dass er auf seine eigene Art und Weise schlau ist, aber nie überheblich, das macht die Sendung und ihn erfolgreich!" Zu seiner 1.500 Jubiläumsfolge wünscht die Sportlerin ihm somit, "dass er noch ganz lange weitermacht und vor allem gesund bleibt!"

Warum es wichtig ist, dass der Moderator Privates in der Show teilt

Tina Schürmann, Inhaberin der PR-Agentur Schürmann, sieht die Faszination an der Quizshow folgendermaßen begründet: "Dieses absolute Erfolgsformat befriedigt Grundbedürfnisse und Wünsche der Zuschauer. Wer möchte nicht gern Millionär sein? Hier kann jeder mitmachen, alle haben die gleiche Chance – unabhängig von Geschlecht, Berufsstand, Hautfarbe oder Erwachsenenalter. Der Zuschauer bibbert am Bildschirm mit den Kandidaten, kann mitraten und sein Wissen überprüfen. Dabei kann er sich in seiner Fantasiewelt vorstellen, was er selbst mit dem Geld machen würde. Die Spannung bleibt konstant oben und Günter Jauch bietet Rückhalt durch kleine Tipps."

Bild

Tina Schürmann führt eine eigene PR-Agentur in Berlin. Bild: Tina Schürmann

Ein weiteres Erfolgsrezept ist laut der Marken-Expertin, dass die Regeln und der Spielaufbau über Jahre nicht verändert wurden. "Man weiß genau, was man hat. Das spendet Verlässlichkeit bis hin zu Geborgenheit, denn alles da draußen verändert sich, nur hier ist alles beim schönen Alten. All das macht die Show zu einem TV-Erlebnis, das generationsübergreifend ist und Familien im Wohnzimmer zusammenführt", so Schürmann. Bei der jüngeren und älteren Generation scheint Jauch gleichermaßen beliebt zu sein. Dies lässt sich nach Schürmann so erklären:

"Günther Jauch ist eine Konstante und feste Größe des deutschen Fernsehens. Wir sind sozusagen mit ihm aufgewachsen und er ist Teil unserer Fernsehsozialisation. Er vereint Intellekt, Entertainment, Humor und Menschlichkeit. Das ist selten. Nicht umsonst wird er als 'Starshowmaster' bezeichnet. Er führt die Leute sicher durch das Geschehen und haut auch mal einen raus. Das macht ihn sympathisch für Jung und Alt."

Günther Jauch in Wer wird Millionär? (RTL) 02/01 pp Mann TV-Moderator Moderation TV Fernsehen Journalismus dunkelhaarig kurzhaarig seriös Jackett Hemd Krawatte stehend Saal dunkel Studio Kulisse Dekoration Game-Show Gameshow Quiz ganz hoch sprechend moderierend Unterlagen haltend Logo Fototermin Wer wird Millionär? (RTL) am 20.02.2001 in Köln Farbnegativ

Günther Jauch in Who will Millionaire RTL 02 01 PP Man TV presenter Moderation TV Television Journalism dark haired short seriously Jacket Shirt Tie standing Room dark Studio Backdrop Decoration Game Show Game Show Quiz whole vertical Spoken moderierend Documents holding emblem Photo call Who will Millionaire RTL at 20 02 2001 in Cologne Color negative

Diese Aufnahme aus dem "WWM"-Studio stammt von 2001. Bild: imago/teutopress

Der Moderator gibt über sein Privatleben in der Regel nichts preis. Im Gespräch mit den Kandidaten gibt es jedoch durchaus persönliche Anekdoten von ihm zu hören. Dieses Verhalten ist für die Expertin allerdings nicht widersprüchlich, denn sie erklärt watson:

"Dass er sein Privatleben von der Öffentlichkeit fernhält, hat den positiven Effekt, dass er über Jahre eine relativ neutrale Person geblieben ist und es nie zu großen Irritationen beim Publikum kam. So ist er seriös und skandalfrei und das verschafft ihm ein anhaltendes Vertrauen."

Guenther JAUCH mit Corona infiziert. Archivfoto: Guenther JAUCH, Fernsehmoderator, Portraet, Portr t, Portrait, Angeschnittenes Einzelbild, Einzelmotiv, Maischberger.die Woche, Talkshow, WDR/ARD, 13.11.2019. *** Guenther JAUCH infected with corona stock photo Guenther JAUCH, television host, portraet, portr t, portrait, cropped single image, single subject, Maischberger die Woche, talk show, WDR ARD, 13 11 2019

Seit 22 Jahren ist Günther Jauch das Gesicht von "Wer wird Millionär?" Bild: www.imago-images.de / Malte Ossowski/SVEN SIMON

Besonders die privaten Momente bei "Wer wird Millionär?" seien verantwortlich für die hohen Sympathiewerte. Schürmann meint nämlich: "Die persönlichen Anekdoten in seiner Show wiederum machen ihn für die Kandidaten und Zuschauer menschlich und sympathisch, sie haben einen hohen Unterhaltungswert und geben dem Format die Würze. Ich glaube, genau das ist auch Teil seines Erfolgsrezepts."

Seine Spontaneität und Schlagfertigkeit werden besonders in der Jubiläumsfolge einmal mehr auf die Probe gestellt. Dazu zählt auch die eine oder andere Überraschung. Bei dem Gedanken daran, wird Jauch vorab etwas mulmig, wie er bereits RTL verriet: "Sie haben Recht. Ich behalte in Sendungen eigentlich lieber die Kontrolle. Bei der Sendung gilt allerdings das Prinzip 'Denn er weiß nicht, was passiert'. Und ich habe auch keine Ahnung, auf welche Kandidaten oder Gäste ich treffe. Das wird spannend." Demzufolge wird in der Sonderfolge doch mal an dem altbewährten Konzept gerüttelt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel