Unterhaltung
Exklusiv

"7 vs. Wild": Verblüffender Dschungelcamp-Vergleich vor Staffel 3

Fritz Meinecke gerät bei "7 vs. Wild" an seine Grenzen.
Fritz Meinecke gerät bei "7 vs. Wild" an seine Grenzen.bild: fritzmeinecke/youtube
Exklusiv

"7 vs. Wild"-Start: Vernichtendes Urteil zu großer Änderung

30.10.2023, 14:11
Mehr «Unterhaltung»

Nach zwei Staffeln können die Verantwortlichen von "7 vs. Wild" auf eine riesige Fan-Gemeinde blicken. Mit Staffel drei allerdings stehen mehrere Änderungen bevor: Die neuen Folgen feiern jetzt beim Amazon-Dienst Freevee ihre Premiere, erst einen Monat später geht es bei Youtube los.

Dies hat Konsequenzen für die beteiligten Promis, die bislang zeitnah in Form eigener Youtube-Streams auf die Episoden reagierten. Durch die neue Situation beziehungsweise die Exklusive-Rechte, die nunmehr Freevee hält, ist das bei Staffel drei nicht ohne Weiteres möglich – für viele Fans ein großer Minuspunkt.

Der Medienexperte Ferris Bühler gibt bei watson eine Prognose ab: Ist "7 vs. Wild" nach dem Hype des letzten Jahres nun auf dem absteigenden Ast?

"7 vs. Wild": Freevee-Release sorgt für Skepsis

"Wenn Amazon Freevee die einzelnen Folgen vorab zeigt und die Protagonisten erst einen Monat darauf reagieren dürfen, verliert die Serie an Attraktivität", ist Bühler überzeugt. Sein Argument:

"Schließlich waren es ja in der Vergangenheit stets auch die eigenen Streams der Teilnehmenden, welche die Serie erst zum Überflieger auf Social Media gemacht und Millionen von Views auf Youtube generiert haben."
Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Ich denke, dass die Serie durch diese Umstellung an Reiz verlieren wird", lautet Bühlers hartes Urteil zum Wechsel auf Freevee. In den vergangenen Wochen hatten sich sogar auch schon Kandidaten wie Papaplatte und die Naturensöhne kritisch zu dem Thema positioniert. "Wie kann man das nur so schlecht aushandeln?", zeigten sich Gerrit und Andy fassungslos.

Ferris Bühler
Ferris Bühler ist Medienexperte und Inhaber der Storytelling-Agentur Ferris Bühler Communications.Bild: Thomas Buchwalder

Amazon gab unter einem Youtube-Trailer allerdings zu bedenken, dass die dritte Staffel ohne den neuen Sponsor gar nicht hätte umgesetzt werden können. Hierauf verweist auch Ferris Bühler. Er ist überzeugt, dass Staffel drei trotz allem keineswegs untergehen wird:

"Ich bin sicher, dass die Zuschauenden bei Social Media unmittelbar nach der Freevee-Ausstrahlung über die Folgen diskutieren und dem Format so jede Menge Beachtung schenken werden."

Lob für "7 vs. Wild"-Änderung

In Staffel drei treten die Teilnehmenden erstmals als Duos an, was sicher auch als Antwort auf eine immer wieder vorgebrachte Fan-Kritik zu verstehen ist. Immer wieder nämlich wurde Kandidat:innen vorgeworfen, sie würden ihre Zeit nur absitzen. Wenn aber zwei Personen kooperieren müssen, spricht das von Grund auf für einen höheren Unterhaltungsfaktor, meint Bühler.

Bei der Gelegenheit zieht er einen Vergleich zu dem wohl ultimativen Trash-Format im deutschen Fernsehen: "Wir kennen dies bereits vom Dschungelcamp: Wenn Zweier-Teams eine Aufgabe unter Extrembedingungen lösen müssen, liegen die Nerven oft blank und die Teammitglieder kriegen sich untereinander in die Haare."

Ein Zoff innerhalb des Teams sorgte beim Publikum für einen "höheren Unterhaltungswert, als wenn eine Person alleine antritt", begrüßt der Medienexperte das neue "7 vs. Wild"-Konzept – gleichwohl bislang gerade auch das "Alleinsein der Kandidaten" das Format überhaupt erst ausgemacht habe.

Dschungelcamp-Vergleich fällt deutlich aus

Geht es nach Bühler, lässt sich "7 vs. Wild" übrigens noch aus einem weiteren Grund durchaus mit dem Dschungelcamp vergleichen. "Mit durchschnittlich mehr als fünf Millionen Aufrufen pro Folge ist '7 vs. Wild' das erfolgreichste deutschsprachige Format auf Youtube", resümiert er. Dies wiederum sei "verglichen mit den Zuschauer-Zahlen von ähnlichen Formaten im linearen Fernsehen ein Achtungserfolg". Sein Fazit:

"Da kann die Youtube-Show echt mithalten."

Durch eine Gegenüberstellung der Produktionskosten der beiden Sendungen sieht er sich in seiner Einschätzung sogar noch bestärkt. Hier nämlich holt "7 vs. Wild" das Maximum heraus: "Wenn man die Produktionskosten von circa 30 Millionen Euro für eine Staffel des Dschungelcamps mit den bescheidenen Produktionskosten von rund 100.000 Euro von '7 vs. Wild' vergleicht, so ist die Online-Reality-Spielshow massiv effizienter", stellt Bühler fest.

Hinzukommt ein weiterer Faktor, und an der Stelle lehnt sich der Medien-Experte ein wenig aus dem Fenster: "Ich denke auch, dass das Publikum von '7 vs. Wild' dem Format loyaler gesinnt ist als jene des Dschungelcamps." Ob Bühler damit Recht behält, wird sich in den nächsten Wochen zeigen, denn eines steht fest: Freevee stellt die Fans der Show auf eine harte Probe.

Taylor Swift in Deutschland: Diese "Eras"-Insider musst du als Swiftie kennen

Taylor Swifts Fans in Deutschland mussten lange warten, doch ab dem 17. Juli macht die "Eras"-Tour nun hier auch Station: Auf drei Konzerte in Gelsenkirchen folgen jeweils zwei Shows in Hamburg und München. Der Ansturm auf die Tickets war erwartungsgemäß riesig, viele gingen leer aus.

Zur Story